Short 360

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Short 360
Short 360-100 Streamline Aviation
Short 360-100 Streamline Aviation
Typ: Verkehrsflugzeug
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: Short Brothers
Erstflug: 1. Juni 1981
Indienststellung: 1982
Produktionszeit: bis 1991
Stückzahl: 164

Die Short 360 (auch: Shorts 360) ist ein für 36 Passagiere ausgelegtes Kurzstrecken-Passagierflugzeug des ehemaligen britischen Flugzeugherstellers Short Brothers.

Geschichte[Bearbeiten]

Shorts 360 der Aerocondor auf dem Flughafen Madeira

Am 10. Juli 1980 kündigte Short eine verbessertes Muster der Short 330 an – die SD3-60, später Short 360. Sechs Monate vor dem Zeitplan hob die erste Testmaschine (G-ROOM) am 1. Juni 1981 zum Erstflug ab. Zu diesem Zeitpunkt waren die Hauptkonkurrenten Saab SF-340, Embraer EMB 120, de Havilland Canada DHC-8 und ATR 42 noch nicht geflogen, die allerdings im Gegensatz zur Short 360 alle druckbelüftet sind. Fast 14 Monate später startete auch das zweite Testflugzeug (F-WIDE).

Am 11. November 1982 ging die erste Short 360 an Suburban Airlines. Nachdem die Produktion so weit angelaufen war, dass alle 14 Tage ein Flugzeug die Werkshallen verließ, begann der alte 330-Kundenstamm, die 360 zu kaufen. Als Antrieb dienten weiterhin zwei Propellerturbinen Pratt & Whitney PT6A-25B mit je 862 kW (1.172 PS) Leistung. Diese zeichneten sich durch ihre Wirtschaftlichkeit aus.

Im November 1985 führte Short die 360 Advanced ein. Sie hatte einen stärkeren Antrieb (zwei Propellerturbinen Pratt & Whitney PT6A-65AR mit je 1.062 kW (1.444 PS) Leistung). Später wurde das Muster in Short 360-200 umbenannt, weshalb alle vorher produzierten Maschinen die Bezeichnung Short 360-100 erhielten. Die ersten beiden 360-200 gingen an Thai Airways.

Im Februar 1987 wurde eine weitere Version auf den Markt gebracht, die Short 360-300. Sie erhielt zwei Propeller-Turbinen Pratt & Whitney PT6A-67R und Sechsblatt-Propeller als Antrieb. Außerdem wurden die Flügelstreben und Triebswerksgondeln überarbeitet. Die erste 360-300 ging an Philippine Airlines.

Kurz darauf entwickelte Short die Frachtversion 360-300F. Sie konnte fünf LD3-Container/-Paletten mit einem Gesamtgewicht von bis zu 4.536 kg aufnehmen. 1989 ging die erste 360-300F an Rheinland Air Service und im Juni 1991 eine weitere. Dies war auch die letzte Short 360, die ausgeliefert wurde. Bis zur Produktionseinstellung wurden 164 Flugzeuge hergestellt. In Deutschland wird die Short 360 durch Nightexpress als Frachter auch 2013 noch eingesetzt.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die Short 360 konnte bis zu 36 Passagiere aufnehmen. Dazu wurde der Rumpf der 330 um 91 cm und die Tragflächen verlängert. Des Weiteren erhielt die 360 ein komplett neues Heck mit einem ungeteilten Seitenleitwerk. Vorgesehen war diese Maschine für den Zubringerbetrieb im Entfernungsbereich von 200 bis 250 km. Aufgrund der relativ geringen Flughöhe von nur 3.050 m konnte auf eine Druckbelüftung verzichtet und damit Kosten gespart werden. Der auch aerodynamisch verbesserte Rumpf erhielt einen vergrößerten Gepäckraum, womit ein Schwäche der Short 330 beseitigt wurde. Sehr ungewöhnlich ist die Tatsache, dass Kapitän und Erster Offizier ihre jeweiligen Sitze durch zwei getrennte Cockpittüren erreichen (an der rechten und linken Außenseite der Kabine).

Versionen[Bearbeiten]

  • 360-100 – Stammversion, P&W PT6A-65
  • 360-200 – P&W PT6A-65AR
  • 360-300 – P&W PT6A-67AR, Autopilot
  • 360-300F – Frachtversion

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten der Short 360-100
Besatzung: 2 Piloten
Spannweite: 22,81 m
Länge: 21,59 m
Höhe: 7,21 m
tragende Fläche: 42,18 m²
Leermasse: 7.666 kg
max. Startmasse: 11.793 kg
max. Geschwindigkeit: 393 km/h
Reichweite bei Reisegeschwindigkeit mit maximaler Nutzlast: 806 km
Dienstgipfelhöhe: 3.050 m
Triebwerke: zwei Propeller-Turbinen Pratt & Whitney Canada PT6A-65R mit je 990 kW (1.327 PS) Leistung

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]