Short Solent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Short S.45 Solent
Short Solent 4 of Aquila Airways.jpg
Aquila Airways Solent 4 – G-ANAJ "City of Funchal" in Southampton im August 1955
Typ: Flugboot
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: Short Brothers
Erstflug: 11. November 1946
Indienststellung: 1947
Produktionszeit: 1946-1949
Stückzahl: 16

Die Short Solent war ein Flugboot, das seit den späten 1940er Jahren von dem britischen Flugzeugbauer Short Brothers für den Passagierverkehr gebaut wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Short Solent basiert auf dem älteren Flugboottyp Short Seaford, welcher wiederum von dem ursprünglich militärisch genutzten Flugboot Short Sunderland abgeleitet war.

Die Short Solent hatte ihren Erstflug im Jahr 1946 und wurde bis 1949 gefertigt. In Dienst gestellt wurden die Flugboote von British Overseas Airways Corporation (BOAC) und Tasman Empire Airways Limited (TEAL). Gebrauchte Flugboote wurden später auch von kleineren Fluggesellschaften, beispielsweise der britischen Aquila Airways, eingesetzt. Im planmäßigen Einsatz waren die Maschinen bis 1958.

Ausstattung[Bearbeiten]

Kabine des TEAL Short Solent des Museum of Transport and Technology in Auckland

Die Short Solent ist ein Hochdecker in Aluminiumbauweise und wird von vier Doppelsternmotoren des Typs Bristol Hercules angetrieben.[1]

Die von der BOAC eingesetzten Flugboote waren für Nachtflügen mit 24 Passagiere ausgestattet und konnten bei Tagflügen 36 Passagiere befördern. Für die Reisenden standen insgesamt sechs Kabinen zur Verfügung, zwei auf dem Oberdeck und vier auf dem Unterdeck. Auf dem Oberdeck befanden sich zudem ein Speiseraum und die Küche, auf dem Unterdeck Umkleidekabinen, Toiletten und drei Gepäckräume. Die Besatzung bestand aus insgesamt sieben Personen: zwei Piloten, einem Navigator, einem Funker, einem Flugingenieur und zwei Stewards.[2]

Die von TEAL eingesetzten Short Solents konnten 45 Passagiere befördern. In allen Ausstattungsvarianten boten die Flugboote den Reisenden mehr Platz und Luxus als heute üblich.

Betrieb[Bearbeiten]

BOAC verwendete die Maschinen auf einer 1948 bis 1950 drei Mal die Woche angebotenen Verbindung zwischen Southampton und Johannesburg, entlang des Nils und der Große Seen Ostafrikas. Die Flugzeit betrug vier Tage, wobei am Boden übernachtet wurde.[3][4]

Tasman Empire Airways Limited (TEAL) nutzte fünf Solent-Flugboote zwischen 1949 and 1960[4] im Planverkehr zwischen Sydney, Fiji, Tahiti und Auckland. An Bord wurde gekocht und das Essen auf Porzellan serviert. Die Preise für die Tickets waren allerdings auch entsprechend hoch. In diesen Solents wurden erstmals in der neuseeländischen Luftfahrtgeschichte Stewardessen eingesetzt. Zielgruppe für die Flüge waren reiche Touristen.

Einige Solents wurden von Aquila Airways auf Strecken zwischen Southampton, Madeira und den Kanarischen Inseln in Dienst gestellt. Die verwendeten Flugboote waren von BOAC und TEAL gekauft worden. Am 15. November 1957 stürzte eine Short Solent der Aquila Airways bei Chessell auf der Isle of Wight nach Ausfall von zwei Motoren ab.[5] Von 58 Menschen an Bord überlebten nur 13.

Museal erhaltene Exemplare[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

TEAL Short Solent des Museum of Transport and Technology
  • Flügelspannweite: 34,50 m
  • Länge: 27,40 m
  • Motoren: 4 x 2.040 PS Bristol Hercules 73
  • Reisegeschwindigkeit: 404 km/h
  • Flughöhe: 5.212 m (17,100 ft)
  • maximale Reichweite: 4.828 km
  • Besatzung: 7-8 Mann
  • 24-45 Reisende

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. National Archives Airworthiness Division Type Records
  2. Flight v. 3. Januar 1946, S. 10.
  3. Flight (1948): "To South Africa on the First Springbok Flying-boat Service"
  4. a b Jackson 1988, S. 160
  5. Flight v. 8. August 1958, S.. 208.
  6. Solent ZK-AMO "Aranui" im Museum of Transport and Technology, Auckland
  7. Solent im Oakland Aviation Museum