Speise-Morchel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Speise-Morchel
Speise-Morchel (Morchella esculenta agg.)

Speise-Morchel (Morchella esculenta agg.)

Systematik
Unterabteilung: Echte Schlauchpilze (Pezizomycotina)
Klasse: Pezizomycetes
Ordnung: Becherlingsartige (Pezizales)
Familie: Morchelverwandte (Morchellaceae)
Gattung: Morcheln (Morchella)
Art: Speise-Morchel
Wissenschaftlicher Name
Morchella esculenta
(L.) Pers.

Die Speise- oder Rund-Morchel (Morchella esculenta) ist eine Schlauchpilzart aus der Gattung der Morcheln (Morchella)

Merkmale[Bearbeiten]

Die Speise-Morchel bildet bis zu 12 Zentimeter hohe und 3 bis 8 Zentimeter breite, in Hut und Stiel gegliederte Fruchtkörper (Komplexapothecien). Der Hut ist rundlich eiförmig, manchmal stumpfkegelig. Seine Oberfläche ist hellbräunlich, hellocker oder graugelb. Die Hutoberfläche ist unregelmäßig wabenartig gekammert, die einzelnen Waben sind durch sterile Rippen voneinander getrennt. Auf der Innenfläche ist der Hut rau und körnig. Der Hutrand ist mit dem Stiel verwachsen, der Stiel selbst ebenfalls hohl, an der Basis häufig verdickt, wellig gefurcht, 3 bis 9 Zentimeter lang und 2 bis 4 Zentimeter breit. Seine Oberfläche ist weiß bis blassgelb und kleieartig-körnig strukturiert. Die Speise-Morchel ist sehr vielgestaltig, die verschiedenen Formen wurden in der Literatur zum Teil als eigene Arten und Unterarten beschrieben.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Speise-Morchel wächst als Bodensaprobiont in Laubwäldern, Auenwäldern und Gebüschen. Sie bevorzugt humusreiche, kalkhaltige Böden, zuweilen wächst sie auch auf sandigen Böden. Sehr gern wächst sie unter Eschen, manchmal auch unter Obstbäumen. In Mitteleuropa erscheinen ihre Fruchtkörper von April bis Juni.

Bedeutung[Bearbeiten]

Die Speise-Morchel ist ein begehrter Speisepilz, der auch im getrockneten Zustand gehandelt wird. Sie steht in Deutschland wie alle Arten der Gattung Morchella nach der Bundesartenschutzverordnung unter Naturschutz. Das Sammeln ist nur in geringen Mengen für den eigenen Bedarf erlaubt.

Literatur[Bearbeiten]

  • H. E. Laux: Der große Kosmos-Pilzführer. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2001, ISBN 3-440-08457-4
  • F. Breitenbach, J. Kränzlin: Pilze der Schweiz. Bd 1. Ascomycetes. Mykologia, Luzern 1984, ISBN 3-85604-011-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Speise-Morchel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Hinweise zum Pilzesammeln
Bitte die Hinweise zum Pilzesammeln beachten!