Sporthalle Hamburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sporthalle Hamburg
Alsterdorfer Sporthalle
Hh-alsterdorfersporthalle.jpg
Sporthalle Hamburg
Daten
Ort Hamburg-Winterhude
Koordinaten 53° 36′ 10″ N, 10° 0′ 7″ O53.60277777777810.001944444444Koordinaten: 53° 36′ 10″ N, 10° 0′ 7″ O
Eröffnung 1968
Kapazität 7000 Zuschauer
(4200 Sitzplätze)
Verein(e)

HSV Hamburg

Veranstaltungen

Die Sporthalle Hamburg, auch bekannt als Alsterdorfer Sporthalle, in der Krochmannstraße 55 in Hamburg-Winterhude ist eine der größten Veranstaltungsstätten in Hamburg.

Sie hat ein Fassungsvermögen von ca. 7000 Zuschauern (4200 Sitzplätze) und war von ihrer Fertigstellung 1968 bis zur Eröffnung der O2 World Hamburg im Volkspark 2002 die wichtigste Halle für Musik- und Sportveranstaltungen in Hamburg. Auch heute finden in ihr noch regelmäßig Konzerte von bekannten Pop/Rock-Interpreten und unter anderem das Hamburger Polizeisportfest statt.

Als erstes Endspiel eines deutschen Sportverbandes, nach Eröffnung der Halle, fand das Finale um den Pokal des Deutschen Basketball Bundes, am 15. Juni 1969, zwischen dem VfL Osnabrück und dem MTV Gießen (74:75) statt.[1]

Die Fechtweltmeisterschaften 1978 sowie die Deutschen Tischtennis-Meisterschaften 1980 und 2008 wurden in der Halle ausgetragen. Vom 8. bis zum 12. Mai 2013 wurde zudem die siebte U19 Floorball-Weltmeisterschaft in der Halle ausgetragen.[2]

Des Weiteren werden hier diejenigen Spiele des Handballvereins HSV Hamburg ausgetragen, die aufgrund von terminlichen Überschneidungen mit anderen Spielen und Veranstaltungen in der O2 World Hamburg oder geringer Zuschauererwartungen verlegt werden. Meist handelt es sich dabei um Pokalspiele (Champions League, DHB-Pokal), insbesondere in der frühen Phase der Wettbewerbe.

Neben der Veranstaltungshalle befindet sich seit 2006 die Leichtathletik-Halle, für Training und Wettkämpfe.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pokalsieger und Vizemeister, Finale DBB-Pokal 1969. Website LTi Giessen 46ers. Abgerufen am 15. März 2012.
  2. Hamburg wird Tor zur Floorballwelt. Website von Floorball Deutschland. Abgerufen am 17. April 2013.