Uni-Halle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Mehrzweckhalle in Wuppertal, für die Universität Halle siehe Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
Die Wuppertaler Uni-Halle
Seitliche Ansicht

Die Wuppertaler Uni-Halle ist eine Mehrzweckhalle, die nach einer dreijährigen Bauzeit am 11. November 1987 eröffnet wurde.[1]

Lage[Bearbeiten]

Die Halle im Stadtbezirk Elberfeld (Wohnquartier Grifflenberg) liegt etwa 500 m Luftlinie entfernt von der Bergischen Universität Wuppertal, die sich auf dem weiter östlich liegenden Bergrücken, dem Grifflenberg, befindet. Die Adresse lautet: Albert-Einstein-Straße 20, 42119 Wuppertal.

Beschreibung[Bearbeiten]

Mit einer Besucherkapazität von bis 4100 Menschen ist sie die größte multifunktionale Veranstaltungshalle im Bergischen Land. Der umbaute Raum des Gebäude hat eine Fläche von 51.000 m² und bietet eine 1.600 m² große Hallenfläche sowie eine maximale Fläche von 16 m x 10 m für eine Bühne.[2] Die Halle (ohne Nebengebäude) hat einen oktogonalen Grundriss. Die Fassade besteht überwiegend aus Stahl und Glas.

Sie dient als Austragungsort für internationale Showstars, Konzerte, Musicals, Messen und Tagungen. Sportliche Ereignisse wie Europa- oder Weltmeisterschaften im Basketball, Rollhockey oder Tanzen wurden hier schon ausgetragen. Live-Übertragungen im Fernsehen fanden auch schon statt. Im Wechsel mit der Klingenhalle Solingen finden in der Uni-Halle die Heimspiele des Handballbundesligisten Bergischer HC statt. Zudem finden hier unter anderem Deutschlands größtes Rockfestival für Nachwuchsmusiker, das Schüler-Rockfestival, sowie die Erstsemesterbegrüßung der Bergischen Universität statt.

Neben einer Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bietet der Veranstaltungsort im Nahbereich Platz für 1200 Fahrzeuge.

Zukunft[Bearbeiten]

Für die Jahre 2013/14 ist eine grundlegende Sanierung geplant, wobei das Hallendach und die Belüftungsanlage erneuert werden sollen und das Gebäude im Hinblick auf Energieeffizienz und Brandschutz optimiert und den heutigen Anforderungen angepasst werden soll. Hierfür hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW als die für den Unterhalt zuständige Landesbehörde einen Betrag von 14 Millionen Euro veranschlagt. Überlegungen, ob von diesem Geld nicht sowohl eine neue und etwa gleichwertige Mehrzweckhalle für mindestens ebenso viele Zuschauer und gleichzeitig eine Dreifeldsporthalle gebaut werden könnten, damit es zu keinen (heute teilweise vorkommenden) Überschneidungen von Universitätssport und sonstigen Veranstaltungen kommt, wurden geprüft und seitens des Gebäudemanagements der Stadt Wuppertal als finanziell nicht durchführbar bewertet.[3][4] Es wird daher eine Sanierung vorgeschlagen, wobei mit einem provisorischen Zwischendach der Unisportbetrieb zumindest partiell weiter aufrechterhalten werden könnte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uni-Halle: Seit 20 Jahren mehr als sportliches Zentrum im Bergischen
  2. Wuppertaler Rundschau vom 26. September 2007
  3. Sanierungsfall Uni-Halle: 14 Millionen für Umbau bewilligt Westdeutsche Zeitung (online) vom 18. Oktober 2011
  4. Westdeutsche Zeitung-online vom 2. Dezember 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Uni-Halle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.2411111111117.1477777777778Koordinaten: 51° 14′ 28″ N, 7° 8′ 52″ O