Sportsimulation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kolf, eine freie Golf-Simulation

Eine Sportsimulation (umgangssprachlich auch Sportspiel) ist ein Computerspielgenre, in dem ein oder mehrere Spieler virtuell eine Sportart ausüben können. Mittlerweile gibt es für praktisch jede Sportart mehrere entsprechende Computerspiel-Pendants.

Abgrenzungen zu anderen Genres[Bearbeiten]

Frühe Sportspiele, wie etwa Pong, boten noch keine realistische Grafikausgabe und gelten daher meist als Geschicklichkeitsspiele.

Zu unterscheiden von den normalen Sportspielen sind Sport-Managerspiele, die man auch zu den Wirtschaftssimulationen zählen kann. Sogenannte Prügelspiele (Beat ’em ups) bilden im Gegensatz etwa zu Boxsimulationen ein eigenes Genre, ebenso wie Rennspiele, Rennsimulationen, Tanzspiele, Poker und Computerschach.

Zudem gibt es auch Minispiele mit sportlichen Inhalten und teilweise Überschneidungen zu anderen Genres.

Geschichtlicher Überblick[Bearbeiten]

Pong (1972), ein minimalistisches Tennisspiel

Das erste Sportspiel, und auch eines der ersten Computerspiele überhaupt, war 1958 Tennis for Two. In den 1970er Jahren folgten auch textbasierte Spiele, sowie 1972 das bekannte Pong und weitere Arcade-Spiele, teilweise noch in Schwarz-Weiß und aus der Vogelperspektive.

Als Anfang der 1980er Jahre die Heimcomputer und zunehmend Spielkonsolen erschienen, gab es eine Fülle von verschiedensten Sportspielen. Beliebte Computerspiele entsprachen oft den beliebten Sportarten, wie etwa Fußball, Tennis oder Leichtathletik. Ebenso gab es jetzt die Möglichkeit, ungewöhnliche, seltene oder elitäre Sportarten nachahmen zu können.

Meist wurden Sportspiele zu zweit gespielt, später gab es auch Mehrspieleradapter. Bei vielen Spielen können auch ein oder mehrere Computergegner gewählt werden, so dass alleine gespielt werden kann.

Zu großen sportlichen Ereignissen, wie den Olympischen Spielen oder verschiedenen Weltmeisterschaften, erscheinen oft entsprechende Videospiele.

Seit 1993 erscheinen Lizenzspiele unter dem Label von EA Sports (Electronic Arts), die noch immer den Markt dominieren.

Sehr beliebt sind heutzutage Trendsportarten, wie Skateboarding und Fun-Spiele z. B. mit Mario.

Zwei Spieler spielen Wii Sports, hier Tennis.

2006 erschien Wii Sports, das der Wii-Konsole beigefügt ist. Mithilfe des Nunchuk-Controllers und den darin enthaltenen Bewegungssensoren können richtige Bewegungen ausgeführt werden an Stelle der sonst üblichen Bedienung per Controller, Joystick, Maus oder Tastatur.

Chronik[Bearbeiten]

Wichtige und innovative Einzelspiele (Auswahl)

Seltene Symbiose von echtem Sport und Sportsimulation: Pong, gesteuert durch Fahrräder.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]