Srđan Čebinac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Srđan Čebinac
Spielerinformationen
Geburtstag 8. Dezember 1939
Geburtsort BelgradJugoslawien
Position Stürmer
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1956–1960
1961–1964
1965–1966
1966–1968
1968–1969
Partizan Belgrad
OFK Belgrad
1. FC Köln
Sittardia
Austria Wien
15 0(3)
50 (24)
3 0(1)
? (11)
9 0(2)
Nationalmannschaft
1964 Jugoslawien 1 (0)
Stationen als Trainer
1973–1975
1979–1980
FC Aarau
Nordstern Basel
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Srđan Čebinac (serbisch-kyrillisch Срђан Чебинац; * 8. Dezember 1939 in Belgrad, Jugoslawien) ist ein ehemaliger jugoslawischer Fußballspieler und Fußballtrainer.

Karriere[Bearbeiten]

Čebinac begann seine Karriere beim Partizan Belgrad. Zur Saison 1965/66 wechselte er nach Deutschland zum 1. FC Köln. Dieser hatte ihn nach einem überzeugenden Probetraining verpflichtet. Diese Leistungen konnte er jedoch nie bestätigen, er kam nur auf drei Bundesligaspiele (1 Tor)[1]. Bis heute wird spekuliert, dass an seiner Stelle sein deutlich talentierterer Zwillingsbruder Zvezdan Čebinac, der von 1967 bis 1971 erfolgreich für den 1. FC Nürnberg und Hannover 96 in der 1. Bundesliga spielte, das Probetraining absolvierte, um seinem Zwillingsbruder zum Vertrag zu verhelfen.[2]

Nach seiner Zeit in Köln spielte Čebinac auch noch bei Sittardia in den Niederlanden sowie von 1968 bis 1969 beim FK Austria in der österreichischen Bundesliga, dabei absolvierte er neun Einsätze in der Nationalliga, sowie drei Spiele im Intertoto-Cup und eins im ÖFB-Cup und erzielte dabei vier Pflichtspieltore.[3] Die Austria konnte in diesem Jahr österreichischer Meister werden.

Zudem absolvierte Čebinac am 18. März 1964 ein Länderspiel für Jugoslawien gegen Bulgarien.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Srdjan Cebinac, www.fussballdaten.de (7. Februar 2007)
  2. The league of nations“, Bericht auf Website der UEFA vom 25. August 2003 (englisch).
  3. Čebinac’ Einsätze für Austria Wien nach dem austria-archiv.at ([1]).