St-Fulcran de Lodève

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kathedrale von Lodève

Die Pfarrkirche Saint-Fulcran de Lodève ist eine ehemalige Kathedrale in der bereits in der Antike gegründeten Ortschaft Lodève (Département Hérault), die etwas abseits von der Küstenebene in den Bergen liegt, im Herzen der mediterranen Region Languedoc-Roussillon, etwa 54 km nordwestlich von Montpellier. Das Bistum Lodève, in der Spätantike gegründet, wurde in der Zeit der Französischen Revolution aufgehoben und ging, gemeinsam mit einigen benachbarten Bistümern, im heutigen Bistum Montpellier auf (siehe Liste der ehemaligen katholischen Bistümer). Die ehemalige Kathedrale ist ein typisches gotisches Bauwerk der regionalen, südfranzösischen Hochgotik. Sie steht unter Denkmalschutz.

Patrozinium[Bearbeiten]

Ursprünglich war der Bau Saint-Geniez (St. Genesius) geweiht, einem Stadtschreiber von Arles, Märtyrer unter Diokletian, seit dem Spätmittelalter Saint Fulcran, dem als heilig verehrten Bischof von Lodève und Erneuerer von Bistum und Kathedrale.

Bau[Bearbeiten]

An einen breiten, einschiffigen Chor mit polygonaler Apsis (über 7 Seiten eines Vierzehnecks) schließt sich nach Westen ein kurzes, dreischiffiges Langhaus an. Das reich abgestufte Hauptportal liegt unter einer Vorhalle in der Mitte des nördlichen Seitenschiffs. Gegenüber erhebt sich ein hoher Turm. Das Langhaus ist von Kapellen umgeben. Die turmlose Westfassade ist mit einem schönen Rosenfenster und einem Wehrgang versehen. Im Süden schließt sich ein mehrfach umgebauter Kreuzgang an. Der Bau wirkt wehrhaft und nüchtern, ein typisches Merkmal der unter dem Einfluss der Bettelorden stehenden südfranzösischen Gotik.

Vorgängerbauten[Bearbeiten]

Von den mehreren, aufeinander folgenden Vorgängerbauten sind Reste in der heutigen Krypta erhalten. Wie die erste Kirche in der Zeit der Bistumsgründung, wohl Ende des 4. Jahrhunderts n. Chr., aussah, wissen wir nicht. Kapitelle aus dem 6. bis 7. Jahrhundert (im Musée Fleury) lassen auf Bautätigkeit in der Westgotenzeit schließen. Die Außenwände der Krypta dürften noch dieser Zeit angehören. Im 10. Jahrhundert ließ Bischof Fulcran (949−1006) im Zusammenhang mit der Reorganisation des Bistums einen Neubau oder Umbau vornehmen und weihte ihn im Jahre 975 feierlich ein. Die Verstärkung der Kryptawände und deren Einwölbung gehört zu diesem Bau.

Baugeschichte der gotischen Kathedrale[Bearbeiten]

Die wenigen Quellen zum gotischen Bau, die von den Bischöfen Bernard Gui (1324-1331) und Guillaume Briçonnet (1489-1519, auch Bischof von Meaux und Beichtvater der Margarethe von Navarra) überliefert wurden, bieten nur indirekte Hinweise auf die Baugeschichte, so dass man auf stilkritische Datierungen angewiesen ist (nach Curtius).

Um 1265/70 wurde mit dem gotischen Neubau im Osten begonnen. Zu dieser ersten Bauphase gehört die breite, polygonale Apsis ohne Umgang, die von neun schlanken gotischen Maßwerkfenstern erhellt wird.

Die zweite Bauphase in den 1270er Jahren umfasst den einschiffigen Langchor und die an dessen Nordwand angelehnte, vierjochige Andreas- oder Herzjesukapelle.

In der dritten Bauphase Ende der 1270er bis in die 1280er Jahre errichtete man die beiden östlichen Joche des nördlichen Seitenschiffs mit der anliegenden Kapelle und der Portalvorhalle. Der Chor wurde gewölbt und wohl provisorisch geschlossen, so dass er benutzbar war.

In einer vierten Phase gegen 1295/1300 vollendete man das nördliche Seitenschiff mit dem dritten Joch und der angrenzenden Martins- und Rochuskapelle und begann das gegenüberliegende südliche Seitenschiff mit den anliegenden Kapellen Notre-Dame und Saint-Michel. Über letzterer wurde ein 57 m hoher, mächtiger Glockenturm emporgeführt, der wohl bis etwa 1320 vollendet war. Er diente zugleich als Wachturm.

In der Zeit des Bischofs Bernard Gui (1324-1331), des berühmten vormaligen Großinquisitors, war der Bau aus Finanzierungsschwierigkeiten zum Erliegen gekommen. Die ursprünglich vielleicht vorgesehene Verlängerung nach Westen, über die angrenzende Stadtmauer hinaus musste auch aus Sicherheitsgründen aufgegeben werden.

Erst gegen 1345 wurden immerhin die Seitenschiffe gewölbt und die untere Hälfte der Westfassade errichtet. Pestepidemien und der Hundertjährige Krieg führten zu einer zweiten, langen Unterbrechung der Bauarbeiten. Zwischen 1413 und 1430 wurde schließlich die Westfassade vollendet, mit einem Wehrgang befestigt, und das Langhaus gewölbt. Im 15. Jahrhundert wurde die Fulcranuskapelle auf der Nordseite um ein zweites Joch erweitert und in der Südwestecke eine Taufkapelle angefügt.

Zerstörungen und Restaurierungen[Bearbeiten]

In den Hugenottenkriegen wurde die Kathedrale geplündert und schwer beschädigt. Die vier kräftigen runden Langhauspfeiler wurden gesprengt, so dass die Hochschiffwände des Langhauses und alle Langhausgewölbe (außer in den Kapellen) einstürzten. Unter Bischof Jean Plantavit de La Pause (reg. 1625–1648) wurden die eingestürzten Arkaden, Wandteile und Gewölbe der Kathedrale originalgetreu wiederhergestellt. In der Revolution wurde der Bau profaniert und diente als Lagerraum. Im 19. und 20. Jahrhundert wurden etliche mehr oder weniger glückliche Restaurierungen durchgeführt (z.B. Verstärkung der Strebepfeiler, Entfernung des alten Putzes). Zuletzt erhielt der Turm ein neues Steindach.

Bauskulptur[Bearbeiten]

Am Turm befinden sich vier große Figuren, die im Bistum verehrte Heilige darstellen: St. Michael (Erzengel), St. Genesius (Saint Geniez), St. Florus (Saint Flour, Apostel der Auvergne) oder Amantius (Saint Amans) und St. Fulcran (hl. Bischof von Lodève). Der Apsisschlussstein zeigt das Martyrium des Genesius, des ersten Patrons der Kathedrale. Weiterhin gibt es eine Zahl von figürlichen Konsolen und Wasserspeiern und schönen Blattkapitellen. Das Tympanon über dem Portal ist neogotisch.

Ausstattung[Bearbeiten]

Durch die Wirren der Zeiten ist kaum originale Ausstattung erhalten. In der Michaelskapelle steht das barocke Marmorgrabmal des Bischofs Plantavit de la Pause, das um 1650 entstand. Der Binnenchor ist von marmornen, von Löwen bekrönten Balustraden gesäumt. An den Chorwänden hängen acht monumentale barocke Ölgemälde (17. und 18. Jh.) von Sébastien Bourdon, J. Coustou und Étienne Loys. Die Apsisfensterverglasungen von 1854 stammen von Mauvernay. Die hölzerne Kanzel mit vier Atlantenfiguren (Kain, Holofernes, Herodes, Judas) wurde auf der Weltausstellung von 1867 gezeigt.

Blick auf die Orgel

Die Orgel geht zurück auf ein Instrument, das 1752-1753 durch den Orgelbauer Jean-François L'Épine erbaut worden war. Die Orgel wurde im Laufe der Zeit mehrfach modifiziert. Das Instrument hat heute 35 Register auf drei Manualen und Pedal.[1]

I Positiv C–g3
Principal 8'
Flûte à cheminée 8'
Gambe 8'
Unda Maris 8'
Dulciane 4'
Doublette 2'
Trompette 8'
Clarinette 8'
Clairon 4'
II Hauptwerk C–g3
Montre 16'
Bourdon 16'
Montre 8'
Bourdon 8'
Flûte harmonique 8'
Salicional 8'
Prestant 4'
Doublette 2'
Fourniture progr. III-IV
Grand Cornet V
Bombarde 16'
Trompette harm. 8'
Clairon 4'
III Schwellwerk C–g3
Flûte harmonique 8'
Viole de gambe 8'
Voix céleste 8'
Flûte octaviante 4'
Octavin 2'
Basson-Hautbois 8'
Voix humaine 8'
Clairon 4'
Pedalwerk C–c1
Contrebasse 16'
Flûte basse 8'
Violoncelle 8'
Bombarde 16'
Trompette 8'

Literatur[Bearbeiten]

 Commons: Kathedrale von Lodève – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Andreas Curtius: Die Kathedrale von Lodève und die Entstehung der languedokischen Gotik, Olms, Hildesheim 2002, ISBN 3-487-11486-0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zur Orgel

43.7319793.317219Koordinaten: 43° 43′ 55″ N, 3° 19′ 2″ O