Stanowoigebirge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p1f1

Stanowoigebirge
Höchster Gipfel . (2412 m)
Lage Republik Sacha, Oblast Amur (Russland)
Teil der Südsibirischen Gebirge
Stanowoigebirge (Oblast Amur)
Stanowoigebirge
Koordinaten 56° N, 128° O55.5127.52412Koordinaten: 56° N, 128° O
Lage des Stanowoigebirges

Das Stanowoigebirge, auch Stanowojgebirge, (russisch Становой хребет, wiss. Transliteration Stanovoj chrebet) ist ein bis 2412 m hoch aufragendes Hochgebirge im Föderationskreis Russisch-Fernost.

Lage[Bearbeiten]

Das etwa 700 km lange Gebirge befindet sich als Teil der Südsibirischen Gebirge auf der südlichen Grenze der Republik Sacha (Jakutien) zur Oblast Amur.[1] Es erhebt sich etwa 570 km südlich des Lena-Knies. Das Stanowoigebirge, in dem der Fluss Aldan entspringt, wird im Norden größtenteils vom Aldanhochland begrenzt. Im Südosten geht es über eine bis 2020 m hohe Verbindungsbergkette und über das Tal der Seja, in dem sich unter anderen die Seja-Talsperre und die Stadt Seja befinden, in das Dschagdygebirge über und im Südwesten in das Tukuringragebirge.

Entwässerung[Bearbeiten]

Durch das Stanowoigebirge verläuft ein Teil der Wasserscheide zwischen Nordpolarmeer und Pazifik. Bis zum Jahre 1858 verlief die Grenze zwischen Russland und China auf dem Kamm des Gebirges, das von den Chinesen bis heute "Äußeres Hinggan-Gebirge" (外兴安岭 Wai Xing'an Ling) genannt wird.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Eisenbahn durchquert das Stanowoigebirge im mittleren Teil, nördlich Tynda, mit einem kurvenreichen Trassenabschnitt der Amur-Jakutischen Magistrale (AJAM), wobei die Passhöhe bei etwa 1040 m ü. NN von einem 1300 m langen Scheiteltunnel (Nagorny-Tunnel) überwunden wird. In der Nähe überquert auch die Straßenverbindung zur Hauptstadt der Republik Sacha (Jakutien), Jakutsk, die Föderale Automagistrale M56 „Lena“ (inoffiziell auch „Amur-Jakutische Automagistrale“), den Hauptkamm des Gebirges.

Siehe auch: Stanowoihochland

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel Stanowoigebirge in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)