Seja (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Seja
Зея
Wappen
Wappen
Föderationskreis Ferner Osten
Oblast Amur
Stadtkreis Seja
Oberhaupt Raissa Tschornaja
Gegründet 1879
Frühere Namen Seja-Pristan (bis 1913)
Stadt seit 1906
Fläche 40 km²
Bevölkerung 24.986 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 625 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 225 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 41658
Postleitzahl 676240–676246
Kfz-Kennzeichen 28
OKATO 10 412
Website www.admzeya.ru
Geographische Lage
Koordinaten 53° 44′ N, 127° 15′ O53.733333333333127.25225Koordinaten: 53° 44′ 0″ N, 127° 15′ 0″ O
Seja (Stadt) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Seja (Stadt) (Oblast Amur)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Amur
Liste der Städte in Russland

Seja (russisch Зея) ist eine Stadt in der Oblast Amur (Russland) mit 24.986 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Südrand des Tukuringragebirges, etwa 500 km nördlich der Oblasthauptstadt Blagoweschtschensk, am rechten Ufer der Seja. Der Fluss, der der Stadt ihren Namen gab, verlässt hier sein Durchbruchstal, weshalb diese Stelle etwas oberhalb der Stadt auch für die Errichtung der Seja-Talsperre, die größte im Fernen Osten Russlands, gewählt wurde.

Die Stadt Seja ist der Oblast administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Seja ist über eine ca. 100 km lange Straße mit der Station Tygda der Transsibirischen Eisenbahn verbunden.

Geschichte[Bearbeiten]

Seja entstand 1879 in praktisch unbewohntem Gebiet als Versorgungs- und Verwaltungsstützpunkt für die Goldförderung im Bereich der oberen Seja unter dem Namen Seiski sklad (Зейский склад, etwa Seja-Warenlager). Am 12. März 1906 erhielt der inzwischen auf etwa 5000 Einwohner gewachsene Ort unter dem Namen Seja-Pristan (Зея-Пристань, etwa Seja-Anlegestelle bzw. kleiner Hafen) Stadtrecht. Am 3. November 1913 wurde der Name der Stadt auf den heutigen verkürzt.

Bis in die 1930er Jahre, als sich das Zentrum der Goldgewinnung in das Kolyma-Gebiet verschob, war das Seja-Gebiet, und mit ihm die Stadt Seja, eines der wichtigsten für die Goldförderung Russlands. Einen neuen Aufschwung nahm die Stadt mit der Errichtung der Seja-Talsperre zwischen 1964 und dem Ende der 1970er Jahre.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 8.900
1959 7.119
1970 16.684
1979 28.980
1989 31.955
2002 27.795
2010 24.986

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1939 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Seja gibt es eine Filiale des Oblast-Heimatmuseums sowie ein Museum der Errichtung der Seja-Talsperre.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wichtigster Wirtschaftsfaktor ist die Seja-Talsperre, daneben die Forstwirtschaft. Die Stadt ist von einem Landwirtschaftsgebiet regionaler Bedeutung umgeben (Gemüse, Rinderzucht). Die Goldgewinnung spielt nach wie vor eine gewisse Rolle.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Seja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien