Stefanie Böhler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefanie Böhler Skilanglauf
Stefanie Böhler (2014)
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 27. Februar 1981
Geburtsort Bad Säckingen
Größe 170 cm
Gewicht 57 kg
Karriere
Beruf Sportsoldatin
Verein SC Ibach
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber 2006 Turin 4 x 5 km
Bronze 2014 Sotschi 4 x 5 km
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Silber Sapporo 2007 4 x 5 km
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 27. Dezember 2001
 Weltcupsiege 0
 Gesamtweltcup 14. (2008/09)
 Sprintweltcup 19. (2006/07)
 Distanzweltcup 15. (2008/09)
 Tour de Ski 13. (2008/09)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Distanzrennen 0 0 1
 Team 2 6 2
 Teamsprint 1 2 2
letzte Änderung: 15. Februar 2014

Stefanie Böhler (* 27. Februar 1981 in Bad Säckingen) ist eine deutsche Skilangläuferin. Sie ist Sportsoldatin bei der Bundeswehr.

Stefanie Böhler gewann bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2001 und 2003 jeweils Silber in der Staffel. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2005 wurde sie mit ihren Mannschaftskolleginnen Vierte, ein Jahr später bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin konnte sie in der Staffel die Silbermedaille erringen. Im März 2006 konnte sich Böhler bei den Deutschen Meisterschaften in Balderschwang im Klassikwettkampf den Titel der Deutschen Meisterin sichern. Bei der Weltmeisterschaft 2007 in Sapporo gewann sie mit der deutschen Staffel die Silbermedaille über 4x5 km. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi erreichte sie über 10 Kilometer im klassischen Stil den sechsten Platz und errang mit der Staffel die Bronzemedaille.

Stefanie Böhler ist Absolventin des Skiinternats Furtwangen und startet für ihren Heimatverein SC Ibach. Sie wohnt derzeit unter anderem mit Toni Lang in einer Sportler-Wohngemeinschaft in Ruhpolding.

Am 16. April 2012 wurde ein bösartiger Tumor in ihrer Schilddrüse entdeckt, woraufhin diese nach zwei Operationen komplett entfernt wurde.

Ihre bisherigen Trainer waren Frank Grüber, Dieter Notz, Dieter Bauernfeind, Georg Zipfel und Jochen Behle.

Ihre jüngere Schwester Barbara Böhler ist im alpinen Wintersport tätig. Bei den Deutschen Meisterschaften der Special Olympics in Garmisch-Partenkirchen gewann sie im Januar 2013 Gold im Riesenslalom sowie Silber im Slalom.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sandra Holzwarth: Regionalsport Hochrhein: Barbara Böhler zu Special Olympics-Winterspielen, Südkurier, 25. Januar 2013, abgerufen am 10. Februar 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stefanie Böhler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien