Steve Slagle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steve Slagle (* 18. September 1951 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Jazz-Saxophonist.

Slagle besuchte das Berklee College of Music in Boston, wo er mit Kommilitonen wie John Scofield, Harvie Swartz, Joey Baron und Joe Lovano spielte und mit der Band von Stevie Wonder mitwirkte. 1977 ging er nach New York, wo er mit Machito und dem Afro-Cuban Orchestra arbeitete und Auftritte mit Lionel Hampton, Woody Herman und Cab Calloway hatte.

Seine ersten Aufnahmen spielte er mit dem Steve Kuhn Quartet ein, mit dem er auch eine Europatournee unternahm. Nach Auftritten mit dem Organisten "Brother" Jack McDuff wurde er 1981 Mitglied der Carla Bley Band, daneben trat er auch mit Charlie Hadens Liberation Music Orchestra auf.

Nach Aufnahmen mit Milton Nascimento in Rio de Janeiro wurde er musikalischer Leiter von Ray Barrettos Band und danach Arrangeur und Saxophonist der Mingus Big Band, mit der er zwei Grammy-nominierte Alben aufnahm. Danach war er Mitglied verschiedener Bands von Joe Lovano. Das hier entstandene Album 52nd Street Themes (Blue Note Records) wurde mit einem Grammy ausgezeichnet.

Seit 1983 veröffentlichte Slagle eine Reihe von Alben als Bandleader. Er unterrichtet an der Manhattan School of Music und betreibt das eigene Label Slagle Records.

Diskographie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]