Still Crazy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Still Crazy
Originaltitel Still Crazy
Produktionsland UK
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 12 (DC)
Stab
Regie Brian Gibson
Drehbuch Dick Clement
Ian La Frenais
Produktion Amanda Marmot
Musik Clive Langer
Alan Winstanley
Kamera Ashley Rowe
Schnitt Peter Boyle
Besetzung

Still Crazy ist eine britische Musik-Komödie aus dem Jahr 1998.

Handlung[Bearbeiten]

Strange Fruit war - laut Filmhandlung - in den 1970er Jahren eine erfolgreiche Rockband, die ihr Ende im Streit nach dem Drogenabsturz von Gitarrist Brian, dem Herzstück der Band, beim Wisbech-Rock-Festival findet.

20 Jahre später, jedes der Bandmitglieder geht inzwischen eigene Wege, bekommt Keyboarder Tony das einmalige Angebot zu einer Neuauflage des Wisbech-Rock-Festivals - mit Strange Fruit. Gemeinsam mit Karen, Brians großer Liebe aus der Bandzeit, macht sich Tony auf den „harten“ Weg, die alten zerstrittenen Bandkollegen zu reaktivieren. Beim ersten gemeinsamen Treffen fehlt jedoch Brian, dessen Todesmeldung Karen erst kurz vor dem Treffen erreicht hat.

Die Jungs beschließen in Andenken an Brian seine Musik wieder aufleben zu lassen. Die ersten Proben mit Roadie Hughie verlaufen jedoch mäßig, da Sänger Ray Brians Part an der Gitarre nicht ersetzen kann. Also muss ein neuer Gitarrist her, der dann auch wie durch ein Wunder auftaucht. Der junge Luke scheint die Gitarre ähnlich gut zu beherrschen wie seinerzeit Brian und somit ist die Band wieder vollständig. In der Zwischenzeit hat Karen bei dem ehemaligen Plattenstudio angeklopft, welches die Band zunächst über den Teich nach Holland schickt.

Somit begibt sich die Band wie in alten Zeiten mit dem Tourbus durch Europa. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gelingt es der Band jedoch sich einzuspielen und sich zu steigern. Jedoch endet die Tour erneut in einem Bandstreit, welcher zur Auflösung führt.

Durch Zufall findet Karen heraus, dass Brian doch nicht verstorben ist und das Ableben nur vorgetäuscht hat, um die Brücken zur Vergangenheit abzubrechen. Nach einem Besuch kann der inzwischen etwas labile Brian gewonnen werden, beim Wisbech-Rock-Festival mit aufzutreten, was zur Versöhnung der Band führt. Kurz vor dem Auftritt scheut Brian aufgrund des Drucks doch das Rampenlicht und lässt die Band alleine auftreten. Diese kommt aber nicht in Tritt, bricht das erste Lied ab.

Da hat Tony den Mut, das Lied The Flame Still Burns anzuspielen, welches zum großen Finale führt.

Erzählstil[Bearbeiten]

Als verbindendes Element zwischen den Handlungabschnitten dient ein Erzählerkommentar des Roadies Hughie, gespielt von der schottischen Comedy-Legende Billy Connolly, der sowohl die Story einleitet und das Schlusswort spricht, als auch die einzelnen Bandmitglieder vorstellt und an einigen Stellen eben als Erzähler aus dem Off fungiert:

„Wahrscheinlich hatte Gott diese 70er-Jahre Rock´n´Roll-Exzesse einfach satt. Deswegen hat er die Sex Pistols erfunden!“

„Nach ihrer Tour gingen die Jungs gleich ins Studio – und Ray hat Les singen lassen! Nur einen Song, aber auf der Liste der Wunder kommt das gleich nach der unbefleckten Empfängnis!“

„... und mit Gottes Hilfe – wer weiß, wozu die Jungs noch imstande sind – oder wie sie es diesmal schaffen, alles zu versauen. Wir warten mit angehaltenem Atem!“ (Schlusswort)

Des Weiteren erklärt er dem Neuzugang der Band, Luke, einige Anekdoten über das Zusammenwirken der Band in den alten Tagen – was gleichsam den Zuschauer auf dem Laufenden hält. Als Les im Tourbus sitzt und The flame still burns vor sich hinspielt, erklärt Hughie Luke, was es mit dem Song auf sich hat:

„Der Song ist ihm heilig – den hat er damals mit Brian geschrieben, nachdem Keith gestorben ist, aber er hat es gehasst, wie Ray ihn gesungen hat. Ray hätte aber nie einen zweiten Leadsänger in der Band geduldet – und an der kranken Scheiße ist die Band auch hinterher zerbrochen.“

Auffällig ist auch die Verwendung von Rock ’n’ Roll-Klischees oder Anspielungen auf bestimmte Vorurteile. So vergisst Les zwischendurch, in welcher Stadt man sich gerade befindet („Das hier ist die Pissgrotte in Hogeveen. Die Pissgrotte in Groningen kommt erst morgen.“) oder Ray begrüßt das holländische Publikum mit „Hallo, Belgien!“ – ein Witz, der sich schon durch viele Filme gezogen hat.

Des Weiteren wird auch auf andere Bands, zum größten Teil genreverwandt, angespielt. Vor allem im Rahmen des Wisbech-Rock-Festivals werden Status Quo und andere erwähnt – was konform geht mit dem Song All over the world, den Strange Fruit auf ihrer Tour zum Besten geben, und der beinahe namensgleich ist mit dem Status-Quo-Hit Rockin´ all ...

Aber auch kleine Anspielungen auf zeitgenössischere Bands werden gemacht: als Strange Fruit an einem Boot in einem holländischen Hafen ankommen, auf dem Konzerte veranstaltet werden (so auch ihres), ist an der Außenwand des Bootes ein Plakat zu sehen, das für ein Konzert von Oomph! wirbt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film wurde mehrfach für seine Filmmusik nominiert, u.a. erhielt der Film 2 Golden Globe Nominierungen.

Filmmusik[Bearbeiten]

Der Soundtrack zu Still Crazy erschien am 26. April 1999 bei London (Universal) als Audio CD. Er umfasst folgende Titel:

  • 1. The Flame Still Burns (Album Version)
  • 2. All Over The World
  • 3. What Might Have Been
  • 4. Brian's Theme (Acoustic)
  • 5. Dirty Town
  • 6. Stealin'
  • 7. Black Moon
  • 8. Live For Today
  • 9. Bird On A Wire
  • 10. Ibiza Theme
  • 11. Scream Freedom
  • 12. A Woman Like That
  • 13. Dangerous Things
  • 14. Brian's Theme (Reprise)

Kritiken[Bearbeiten]

Strange Fruit hat es nie gegeben - diese Band wurde nur für den Film erfunden. Das möchte man, wenn man diesen Film gesehen hat, zunächst gar nicht glauben. Die Drehbuchautoren (Dick Clement & Ian La Frenais) haben es geschafft, die Geschichte der Band absolut glaubhaft zu skizzieren.

Dabei wechselt ‚Still Crazy‘ immer wieder zwischen witzigen Dialogen und fetziger Hardrockmusik hin und her. Während man zunächst befürchten könnte, daß der Film schon bald ‚abhebt‘, schafft Brian Gibson es, die Story so zu inszenieren, daß ein bis zum Schluß runder Spannungsbogen entsteht.

Still Crazy: Die schauspielerischen Leistungen aller Darsteller sind überzeugend, Bill Nighy und Hans Matheson fallen jedoch besonders positiv auf. Ständig sind kleine mehr oder weniger gute Gags in den Film eingebaut. Scheinbar vernachlässigbare Details erhalten einige Zeit später große Bedeutung. Die Musik, das Aussehen, die Kleidung und das Auftreten der Band verleihen dem Film seine besondere Atmosphäre, die in dem Song ‚The Flame still burns‘ ihren Höhepunkt findet.

Still Crazy kann sich in die Reihe erfolgreicher Britischer Spielfilme wie ‚Ganz oder gar nicht‘ und ‚Bube, Dame, König, grAs‘ einreihen!“ - Cineclub

Weblinks[Bearbeiten]