Streptozocin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Streptozocin
Allgemeines
Freiname Streptozocin
Andere Namen
  • Streptozotocin
  • STZ
  • 2-Desoxy-2-(3-methyl-3-nitroso-ureido)-D-glucopyranose
  • N-(Methylnitrosocarbamoyl)-α-D-glucosamin
  • 1-Methyl-1-nitroso-3-[(2S,3R,4R,5S,6R)-2,4,5-trihydroxy-6-(hydroxymethyl)oxan-3-yl]harnstoff
Summenformel C8H15N3O7
CAS-Nummer 18883-66-4
PubChem 29327
ATC-Code

L01AD04

DrugBank APRD00209
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Zytostatikum

Eigenschaften
Molare Masse 265,22 g·mol−1
Schmelzpunkt

115 °C (Zersetzung) [1]

Löslichkeit

löslich in Wasser (5,07 g·l−1 bei 25 °C) [1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
08 – Gesundheitsgefährdend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 350
P: 201​‐​308+313 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][2]

Xn
Gesundheits-
schädlich
R- und S-Sätze R: 40
S: 36/37
Toxikologische Daten

50 mg·kg−1 (LD50Hundi.v.)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Streptozocin, auch Streptozotocin (STZ) [Handelsname: Zanosar® (CH)], ist eine zu den Substanzklassen der Glucosamine und der Nitrosoharnstoffe gehörende und natürlich vorkommende chemische Verbindung, die spezifisch toxisch für die insulinproduzierenden Betazellen in den Langerhansschen Inseln der Bauchspeicheldrüse ist. Therapeutisch dient es als Zytostatikum zur Behandlung von als Insulinomen bezeichneten Tumoren der Betazellen. In der experimentellen Medizin wird es in der Diabetesforschung zum Auslösen eines Diabetes mellitus in Versuchstieren genutzt.

Eigenschaften und Wirkung[Bearbeiten]

Streptozocin ist ein weißes bis hellgelbes Pulver. Hinsichtlich seiner chemischen Struktur enthält es Methylnitrosoharnstoff gebunden an die C2-Position von Glukose. Es zählt damit zur Substanzklasse der Nitrosoharnstoffe und wirkt wie einige andere vergleichbare Substanzen alkylierend. Das heißt, dass es einen Einbau von Alkylgruppen in die DNA bewirkt, wodurch die Zellteilung unterbunden wird. Eine Schädigung der DNA durch die Generierung freier Radikale wird ebenfalls als Wirkmechanismus diskutiert. Streptozocin ist damit mutagen (erbgutverändernd) und krebserregend.

Die selektive Wirkung auf die Betazellen beruht darauf, dass Streptozocin aufgrund der Glukosestruktur durch den Glucosetransporter GLUT2, der in hoher Dichte in der Membran von Betazellen vorkommt, in das Zellinnere transportiert wird. In der Zelle erfolgt eine Spaltung zwischen dem Glukoseanteil und dem Methylnitrosoharnstoff, der für die DNA-schädigenden Wirkungen verantwortlich ist.

Anwendung[Bearbeiten]

Die therapeutische Anwendung von Streptozocin ist aufgrund der damit verbundenen Risiken auf die Behandlung von Insulinomen beschränkt, die nicht operativ entfernt werden können. In betroffenen Patienten können durch die Behandlung die Tumorgröße und damit die mit der exzessiven Insulinproduktion des Tumors verbundenen Symptome wie beispielsweise das wiederholte Auftreten von Unterzuckerungen verringert werden. Die Anwendung erfolgt durch intravenöse Injektion über mehrere Tage, mit bedarfsentsprechender Wiederholung nach vier bis sechs Wochen.

Im Rahmen der experimentellen Anwendung zur Induktion eines Diabetes mellitus in Versuchstieren hat sich Streptozocin gegenüber früher verwendeten Substanzen wie Alloxan oder Steroiden weitestgehend durchgesetzt. Seine Verwendung ist jedoch durch die Verfügbarkeit verschiedener spontandiabetischer Tiermodelle, wie beispielsweise der BB-Ratte oder NOD-Maus, ebenfalls zurückgegangen. Je nach zu untersuchender Fragestellung kann durch Einmalgabe einer entsprechenden Dosis ein akuter insulinpflichtiger Diabetes ebenso ausgelöst werden wie ein dem menschlichen Typ-1-Diabetes ähnlicher Autoimmunprozess durch mehrfache Gabe subakuter Dosen. Durch Behandlung von Versuchstieren unmittelbar nach der Geburt ist auch die Induktion eines nicht-insulinpflichtigen Diabetes mellitus möglich.[4][5]

Historische Informationen[Bearbeiten]

Streptozocin wurde 1956 als antibiotisch wirkende Substanz von Wissenschaftlern der Firma Upjohn in einem Stamm des Bodenbakteriums Streptomyces achromogenes gefunden.[6] Ein Patent wurde 1959 beantragt und im März 1962 erteilt.[7] Mitte der 1960er Jahre wurde die selektive toxische Wirkung gegen die Betazellen in den Langerhansschen Inseln der Bauchspeicheldrüse entdeckt. Dies führte bereits kurz danach zur Anwendung in der experimentellen Diabetesforschung, um in Versuchstieren gezielt einen Diabetes mellitus hervorzurufen.[8]

Zur gleichen Zeit begannen auch erste Untersuchungen zur klinischen Anwendung zur Behandlung von insulinproduzierenden Tumoren der Bauchspeicheldrüse.[9] Weitere Untersuchungen am National Cancer Institute führten 1982 zur Zulassung als Medikament durch die amerikanische Zulassungsbehörde Food and Drug Administration (FDA). Die Firma Upjohn, die später im Rahmen mehrerer Übernahmen in den Besitz der Firma Pfizer gelangte, vermarktete Streptozocin unter dem Handelsnamen Zanosar®. Seit Ablauf des Patentschutzes ist es als Generikum verfügbar.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Eintrag Streptozocin bei ChemIDplus
  2. a b c Datenblatt Streptozocin bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 23. April 2011 (PDF).
  3. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. S. Lenzen: The mechanisms of alloxan- and streptozotocin-induced diabetes. In: Diabetologia. Band 51, Nummer 2, Februar 2008, S. 216–226, ISSN 0012-186X. doi:10.1007/s00125-007-0886-7. PMID 18087688. (Review).
  5. I. F. Federiuk, H. M. Casey u.a.: Induction of type-1 diabetes mellitus in laboratory rats by use of alloxan: route of administration, pitfalls, and insulin treatment. In: Comparative Medicine. Band 54, Nummer 3, Juni 2004, S. 252–257, ISSN 1532-0820. PMID 15253270. (Review).
  6. J.J. Vavra et al. (1959): Streptozotocin, a new antibacterial antibiotic. In: Antibiotics Annual. Bd. 7, S. 230–235. PMID 13841501
  7. US Patent 3.027.300
  8. K.R. Mansford & L. Opie (1968): Comparison of metabolic abnormalities in diabetes mellitus induced by streptozotocin or by alloxan. In: Lancet. Bd. 30, S. 670–671. PMID 4170654
  9. I.M. Murray-Lyon et al. (1968): Treatment of multiple-hormone-producing malignant islet-cell tumour with streptozotocin. In: Lancet. Bd. 26, S. 895–898. PMID 4176152

Literatur[Bearbeiten]

  • R. Brentjens, L. Saltz: Islet Cell Tumors of The Pancreas: The Medical Oncologist's Perspective. In: The Surgical clinics of North America. 81(3)/2001. W.B. Saunders, S. 527–542, ISSN 0039-6109
  • D.A. Rees, J.C. Alcolado: Animal Models of Diabetes mellitus. In: Diabetic Medicine. 22(4)/2005. British Diabetic Association/ Blackwell Science, S. 359–370, ISSN 0742-3071
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!