Sumerer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statuette des Satam aus Uruk (um 2400 v. Chr., Louvre, Paris)

Als Sumerer bezeichnet man ein Volk, das im Gebiet von Sumer im südlichen Mesopotamien im 3. Jahrtausend v. Chr. nach heutigem Kenntnisstand erstmals den Schritt zur Hochkultur geleistet hat. Nach heutigem Wissensstand erfanden die Sumerer die Schrift, die Bürokratie und die Stadt. Die Bezeichnung Sumerer entstammt dabei aber der akkadischen Sprache, die Sumerer bezeichneten sich selbst als „Schwarzköpfige“.

Sprache[Bearbeiten]

Hauptartikel: Sumerische Sprache

Das Sumerische ist eine isolierte Sprache, deren Gebrauch in Mesopotamien für das 3. Jahrtausend v. Chr. nachgewiesen ist. In vorausgehenden Epochen fehlt die schriftliche Aufzeichnung von Sprache, danach wurde es im Alltagsleben mehr und mehr durch das semitische Akkadisch verdrängt. Als Sprache der Gelehrten wurde es jedoch weiter bis in das 1. Jahrtausend v. Chr. tradiert. Das Sumerische wurde mithilfe der Keilschrift dargestellt, die sich im ausgehenden 4. Jahrtausend zunächst als Bilderschrift entwickelt hatte. Andere altorientalische Völker übernahmen dann später die Keilschrift und passten sie ihren Bedürfnissen an.

Schriftsystem[Bearbeiten]

Nach dem heutigen Stand der Wissenschaft ist die Keilschrift der Sumerer (genauer: die Proto-Keilschrift) die erste Schrift der Menschheit. Die Ägypter entwickelten erst ca. 200 Jahre später ein eigenes Schriftsystem, die Ägyptischen Hieroglyphen. Die frühesten Formen der Keilschrift entstanden in der sogenannten Uruk IV Epoche um 3.300 vor unserer Zeitrechnung. Die Erfindung der Sumerer wurde anschließend von vielen anderen Völkern übernommen und weiterentwickelt. Insgesamt wurde die Keilschrift über mehr als 3.000 Jahre verwendet.

Herkunft[Bearbeiten]

Die Herkunft der Sumerer ist mangels sprachlicher Verwandtschaftsbeziehungen und aufschlussreicher Quellen nicht nachvollziehbar. Die Hypothese einer Einwanderung der Sumerer aus benachbarten Regionen hat zunehmend an Unterstützung verloren, die Annahme, dass es sich bei ihnen um eine autochthone Bevölkerung handeln sollte, konnte bisher jedoch auch nicht belegt werden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]