Superbus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die französische Band namens Superbus. Der letzte römische König ist unter Lucius Tarquinius Superbus zu finden.
Superbus
Superbus (2009)
Superbus (2009)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop-Rock
Gründung 1999
Website http://www.superbus.com.fr/
Aktuelle Besetzung
Jennifer „Jenn“ Ayache
Gitarre, Gesang
Patrice „Pat“ Focone
Gitarre, Gesang
Michel „Mitch“ Giovannetti
Bass, Gesang
François Even
Greg Jacks (seit 2005)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Guillaume Roussé (1999-2005)

Superbus ist eine französische Pop-Rock-Band, die 1999 gegründet wurde. Den Namen fand die Band, als sie in einem Latein-Wörterbuch blätterten – „superbus“ bedeutet „stolz“, „übermütig“.

Geschichte[Bearbeiten]

1999 suchte die Sängerin Jennifer Ayache Musiker, um eine Band zu bilden. Sie traf auf den Gitarristen Michel Giovanetti und den Bassisten François Even, die bereits gemeinsam in einer anderen Band spielten. Nach der Gründung von Superbus spielte die Band zunächst eine Zeit lang zu dritt, nahm aber schon bald darauf einen weiteren Gitarristen und einen Schlagzeuger auf. Nachdem diese beiden durch Patrice Focone und Guillaume Roussé ersetzt wurden, hatte die Band ihre Formation für die nächsten Jahre gefunden. 2005 verließ Guillaume Roussé die Band und wurde durch Greg Jacks ersetzt.

Nachdem Superbus einen Plattenvertrag beim Label Mercury Records bekam, veröffentlichten sie im März 2002 ihr erstes Album „Aéromusical“. Das Album gewann vor allem durch die Konzerte der Band zunehmend an Popularität und erreichte schließlich Platz 85 in den französischen Album-Charts. Die Debüt-Single „Tchi-Cum-Bah“ stieg auf Platz 59. Das Nachfolge-Album „Pop'n'Gum“, das die Band wie schon „Aéromusical“ von David Salsedo produzieren ließ, erschien im Juni 2004 und erreichte Platz 26. Beim dritten und aktuellen Werk „Wow“, im Oktober 2006 veröffentlicht, wirkten Superbus erstmals auch als Ko-Produzenten mit. „Wow“ konnte in den französischen Album-Charts Platz 6 erreichen.

Die wichtigsten Einflüsse Superbus' sind No Doubt, Garbage, blink-182 und Weezer. Die Liedtexte der Band sind auf französisch und englisch.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Aéromusical, März 2002, FR #85
  • Pop'n'Gum, Juni 2004, FR #26
  • Wow, Oktober 2006, FR #6
  • Lova Lova, Februar 2009, FR #2, CH #45
  • Happy BusDay - The Best of Superbus, 2010, FR #7
  • Sunset, 2012, FR #3, CH #55

Singles[Bearbeiten]

  • Tchi-Cum-Bah, Oktober 2002, FR #59
  • Superstar, März 2003
  • Into the Groove, Juli 2003
  • Monday to Sunday, Dezember 2003
  • Sunshine, Mai 2004
  • Radio Song, November 2004
  • Pop’n’Gum, Juli 2005, FR #39
  • Little Hily, September 2005
  • Wow, Januar 2007, CH #80
  • Butterfly, März 2007, FR #11
  • Lola, Mai 2007, FR #7, CH #72
  • Travel the World, September 2007
  • Ça Mousse, März 2008
  • Addictions,März 2009 #7
  • Lova Lova, Mai 2009
  • Apprends-Moi,November 2009 #21
  • Mes défauts, 2010, #39
  • All Alone, 2012, #93
  • À la chaîne, 2012
  • Whisper, 2012
  • Smith'n'Wesson, 2013

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]