Surf and Turf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hummer und Steak in einem Restaurant auf der Prince-Edward-Insel.

Surf and turf oder Surf ’n’ Turf ist ein Hauptgericht, das vor allem in nordamerikanischen Steakhäusern populär ist. Es besteht aus einer Kombination von Meeresfrüchten mit Fleisch, normalerweise die Schwänze von Amerikanischen Hummern oder Garnelen (meistens entweder gegrillt oder frittiert) und Steak.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Der Begriff entstand an der nordamerikanischen Atlantik-Küste. Die erste schriftliche Erwähnung war eine Anzeige aus dem Jahr 1967 in den Gelben Seiten von Buffalo, die das Restaurant Michael’s House of Steaks schaltete. Jane und Michael Stern erklärten, dass es unter diesem Namen während der Weltausstellung 1962 im SkyCity-Restaurant (in der Space Needle in Seattle) serviert wurde. In Sterns Enzyklopädie des schlechten Geschmacks (Encyclopedia of Bad Taste) wird Surf and Turf als der Inbegriff von kulinarischem Kitsch dargestellt: „es geht darum […], die hedonistische Extravaganz zu maximieren“ (“the point […] is to maximize hedonistic extravagance”), indem die zwei teuersten Gerichte der Speisekarte kombiniert werden; das heißt, das Gericht wird nicht aus geschmacklichen Gründen, sondern zur vulgären Selbstdarstellung bestellt.

Verbreitung[Bearbeiten]

Das Gericht wird in Großbritannien zunehmend populär, wo die Restaurantkette Wetherspoons auf ihrer Standardkarte Surf and Turf anbietet. Die amerikanische Restaurantkette Steak and Ale führt es unter der Bezeichnung Steak and Tail.

In Australien ist es besonders an der Ostküste im Bereich des Great Barrier Reef als Reef and beef oder Reef meets beef als Steak mit unterschiedlichsten Meeresfrüchten als Beilage bekannt, beliebt und meist relativ preiswert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Corby Kummer et al.: 1,001 Foods to Die For, Andrews McMeel Publishing, 2007, ISBN 0-740-77043-8, S. 348.