Sveinn Björnsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Sveinn Björnsson

Sveinn Björnsson (* 27. Januar 1881 in Kopenhagen; † 25. Januar 1952 in Reykjavík) war der erste Staatspräsident Islands.

Leben[Bearbeiten]

Sveinn wurde 1912 in den Stadtrat von Reykjavík gewählt. Nach einer kurzen Zeit als Abgeordneter in Islands Parlament, dem Althing, und Islands Unabhängigkeit von Dänemark (1918) wurde er als Minister in die Regierung berufen.

1940 wurde Dänemark von deutschen Truppen besetzt und Island vollständig autonom. Dänemark hatte vorher laut Bundesvertrag die Verantwortung für Islands Außenpolitik behalten. Nachdem Sveinn in das seit dem 10. Mai 1940 von Großbritannien militärisch besetzte Island zurückgekehrt war, erfolgte seine Wahl zum isländischen Reichsvorsteher. In dieser Funktion übernahm er die Rechte und Pflichten, die zuvor der dänische König innegehabt hatte. Als Island 1944 ohne vorherige Verhandlungen mit Dänemark abzuwarten mit Einverständnis der britischen und amerikanischen Besatzungsmächte Republik wurde, wählte der Althing Sveinn zum Präsidenten. Er wurde 1945 und 1949 ohne Gegenkandidaten wiedergewählt.

Sveinn Björnsson starb im Amt am 25. Januar 1952 in Reykjavík.

Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.