Drupal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Drupal
Druplicon.vector.svg
Drupal 7 nach der Installation
Drupal 7 nach der Installation
Basisdaten
Maintainer Dries Buytaert, Drupal-Maintainer[1]
Entwickler Dries Buytaert, Drupal-Team[2]
Aktuelle Version 7.32[3]
(6. August 2014)
Aktuelle Vorabversion 8.0-beta1
(1. Oktober 2014)
Betriebssystem plattformunabhängig
Programmier­sprache PHP
Kategorie Web-Content-Management-System
Lizenz GPL (Freie Software)
Deutschsprachig ja
drupal.org

Drupal ist ein Content-Management-System (CMS) und -Framework. Seine Hauptanwendung findet Drupal bei der Organisation von Websites, zurzeit (März 2014) bei 1,9 % aller Websites mit einem Marktanteil von 5,4 % bei CMS laut W3Techs.[4] Ursprünglich wurde es vom belgischen Informatiker Dries Buytaert konzipiert.

Drupal ist eine freie Software und steht unter der GNU General Public License. Es ist in PHP geschrieben und verwendet MySQL/MariaDB (empfohlen), PostgreSQL (unterstützt), SQLite (ab 7.x), Oracle (in Entwicklung) oder MSSQLServer (in Entwicklung) als Datenbanksystem.[5]

Merkmale[Bearbeiten]

Mit Drupal lassen sich, wie mit anderen Content-Management-Systemen (CMS) auch, Inhalte ins Internet stellen und bearbeiten. Drupal unterscheidet sich von anderen CMS vor allem durch die Umsetzung von Ansätzen einer Social Software und unterstützt damit den Aufbau von Communitys, die gemeinsam an Inhalten arbeiten und sich über Themen austauschen und informieren wollen. So können Nutzer beispielsweise eigene Weblogs anlegen, sich in Foren austauschen oder Artikel veröffentlichen. Es wird ein differenziertes Rollen- und Rechtesystem unterstützt.

Drupal steht seit 2001 als Open Source zur Verfügung. Inzwischen wird Drupal für mehrere Millionen[6] Websites der unterschiedlichsten Art auf der ganzen Welt eingesetzt, so zum Beispiel für die Leser-Kommentare auf der Website der Wochenzeitung Die Zeit oder seit dem 24. Oktober 2009 auch für die Webpräsenz des Weißen Hauses in Washington.

Neben anderen bekannten CMS wie z. B. WordPress, Joomla und TYPO3 hat es mit seinem spezifischen Ansatz einen Platz unter den „großen“ PHP-basierten Open-Source-CMS etablieren können. Drupal hat eine starke Online-Community, die ihre Mitglieder aktiv unterstützt. Außerdem gibt es auch im deutschsprachigen Raum Unternehmen, die kommerziellen Support anbieten und Entwicklung professionell betreiben.

Drupal hat den englischen Packt Publishing Open Source Content Management System Award in der Kategorie „Overall Winner“ in den Jahren 2007, 2008 und 2009 gewonnen.[7]

Aufbau und Funktionen[Bearbeiten]

Drupal besteht aus einem Core (deutsch Kern), der die Grundfunktionalität liefert, und Modulen, die zusätzliche Funktionen bieten und dem System bei Bedarf hinzugefügt werden können. Es werden zurzeit (Stand 17. Februar 2013) insgesamt über 12.200 Modul-Projekte (vollwertige Module) sowie über 8.200 „Sandbox“-Projekte auf drupal.org verwaltet. Von den vollwertigen Modul-Projekten sind über 6.900 als kompatibel zu Drupal 6 und 5.298 als kompatibel zu Drupal 7 markiert. Diese Module bieten ein breites Spektrum von einfachen, gängigen Website-Funktionen über komplexe per grafischer Benutzeroberfläche konfigurierbare Werkzeuge bis hin zu Erweiterungen der ohnehin schon umfangreichen Programmierschnittstellen.[8]

Durch den modularen Aufbau von Drupal sind vielseitige Verwendungsmöglichkeiten vorhanden. Die Liste reicht von „Ein-Personen-Websites“ wie beispielsweise persönlichen Weblogs bis hin zu Online-Communitys mit tausenden Mitgliedern.

Im Folgenden sind mögliche Anwendungsgebiete für das CMS Drupal beschrieben:

Weblog[Bearbeiten]

Eine einzelne Person kann als alleiniger Benutzer des CMS ein Weblog aufbauen. Es ist aber ebenso möglich, dass sich mehrere Nutzer eine Website „teilen“ und jeder sein eigenes Weblog hat.

Online-Community[Bearbeiten]

Online-Communitys sind Websites, bei denen sehr viele Benutzer, jeder mit einem eigenen Benutzerkonto, für die Gestaltung und den Inhalt der Website zuständig sind. Dabei können Artikel erstellt oder in einem Forum diskutiert werden. Ein Administrator und Moderatoren sind für die Überwachung und den reibungslosen Ablauf zuständig.

Bücher[Bearbeiten]

Das Verlinken von Seiten in einer linearen Struktur ist in Hypertexten bzw. CMS oft problematisch. Hier bietet der Inhaltstyp „Book“ bei Drupal eine einfache Möglichkeit, (gemeinsam) zusammenhängende Seiten eines Buchs zu schreiben und zu verwalten – ohne die Übersicht zu verlieren.

Ausgewählte Eigenschaften[Bearbeiten]

  • Strikte Trennung von Layout/Design und funktionalem Quelltext
  • Ausgefeiltes Taxonomiesystem zur hierarchischen Kategorisierung von Inhalten
  • Mit Inhaltstypen lassen sich verschiedenartige Seiten aufbauen, die unterschiedliche Berechtigungen haben können.
  • rollenbasiertes Rechtesystem
  • Versionierung der Inhalte
  • Baumartige (engl. threaded) Kommentierungsmöglichkeiten
  • Permalinks – Jede Seite ist über eine feste (sich nicht verändernde) URL erreichbar
  • Clean URLs – Drupal kann menschen- und maschinenlesbare URLs (z. B. für Suchmaschinen) erzeugen
  • Eingebaute Volltext-Suchfunktion
  • Drupal kann unterschiedliche Datenbanksysteme nutzen (empfohlen wird MySQL ab Version 4.1)
  • Eingebaute Caching-Mechanismen sorgen für gute Leistung
  • Zahlreiche Themes ermöglichen weitgehende Anpassung des Layouts
  • Spracheinstellungen (auch mehrsprachige Sites) mit Hilfe von Lokalisierungsdaten
  • Anbindung an LDAP Server/-Authentifizierung und OpenID
  • Multisite-Fähigkeit: Aufbau isolierter Websites auf einer Installation
  • Override: Eigene Code-Anpassungen/-Ergänzungen ohne Kern-/Modul-Code-Veränderungen, sowohl bei Funktionen als auch beim Layout (Themes).
  • Hooks: Das Hook-System ermöglicht es, mit dem Drupal-Kern und anderen Modulen zu interagieren

Ausgewählte Module[Bearbeiten]

Drupal kann durch eine Vielzahl sogenannter Module erweitert werden, so dass man nahezu beliebige Funktionalität „nachrüsten“ kann.

  • CCK-Modul (CCK: Content Construction Kit, deutsch „Inhalts-Bausatz“): Einfache Erstellung eigener Inhaltstypen (seit Drupal 7 im Kern enthalten)
  • Views-Modul: Einfache Erstellung benutzerdefinierter Auflistungen von Inhalten (Modellieren von SQL-Abfragen auf einer grafischen Oberfläche)
  • CKEditor-/TinyMCE-/WYSIWYG-Modul: Einfache WYSIWYG-Bearbeitung von Artikeln
  • Image-Modul: Ermöglicht die Veröffentlichung von Bildern und Bildergalerien (seit Drupal 7 im Kern enthalten)
  • Actions- und Workflow-Modul: Erstellen von Workflows und damit verbundenen Aktionen
  • Organic Groups-Modul: Ermöglicht die Erstellung beliebiger Gruppen, denen Benutzer beitreten und dort dann Inhalte veröffentlichen können
  • Event-Modul: Terminverwaltung mit Kalenderfunktionen
  • Location-/Google-Maps-/OpenLayers-Modul: Zugriff auf Kartenmaterial, Entfernungsberechnung, vielfältige Verortung von Inhalten usw.
  • Weblink-Modul: Verwaltung von Weblinks mit Linküberwachung
  • Ubercart/Commerce-Modul: Erweiterung für E-Commerce

Community[Bearbeiten]

Drupal hat eine große Nutzer- und Entwickler-Community. Mehr als 935.000 Benutzerkonten wurden auf Drupal.org registriert, davon haben sich mehr als 23.000 für ein Entwicklerkonto angemeldet (Stand: 17. Februar 2013). Die Drupal Conference findet zweimal jährlich statt, alternierend in Nordamerika und Europa.[9] Die DrupalCon Szeged 2008, welche im August 2008 stattfand, hatte ca. 500 Besucher. Die DrupalCon Washington, D.C. 2009 zog über 1.400 Besucher an.[10] Im September 2009 fand die Konferenz in Paris mit 800 Teilnehmern statt.[11] Über 3.000 Personen registrierten sich für die DrupalCon San Francisco im April 2010.[12] Die europäische DrupalCon 2010 fand im August in Kopenhagen statt. Im März 2011 fand die DrupalCon in Chicago statt. Vom 22. bis 26. August 2011 fand die europäische DrupalCon in London statt. Mit 1840 verkauften Tickets fand die bisher größte europäische DrupalCon im September 2013 in Prag statt. [13]

Es gibt viele aktive Drupal-Foren[14], Mailing-Listen[15] und Diskussionsgruppen.[16] Des Weiteren gibt es auch diverse IRC-Channels[17] auf dem Freenode Netz.

Es gibt 34 nationale Communitys[18] auf drupal.org, die sprachspezifische Hilfe anbieten (Stand: 17. Februar 2013).

[Bearbeiten]

Der Name „Drupal“ ist die englisch-amerikanische Aussprache des niederländischen Wortes „Druppel“, was im Deutschen Tropfen bedeutet (Plattdeutsch: „Dropp“ oder „Droppen“). Drupal ist eine eingetragene Marke von Dries Buytaert.

Das offizielle Logo ist das sogenannte Druplicon. Es entstand nach der Idee, einen Wassertropfen als Logo zu nutzen. Dieser sollte jedoch comichaft wirken und eindeutig wiederzuerkennen sein. Daher stellen zwei ineinander verschmolzene Tropfen, die wie ein Unendlichkeitszeichen aussehen, die Augen im Gesicht des Wassertropfens dar. Damit sollen die schier unendlichen Einsatzmöglichkeiten von Drupal symbolisiert werden.[19]

Kritik[Bearbeiten]

  • Fehlende Rückwärtskompatibilität: Neue Hauptversionen von Drupal sind oft mit vorherigen nur eingeschränkt kompatibel (z. B. Hauptversion 6 mit 5 usf.). Dies führt dazu, dass bestehende Module angepasst bzw. umprogrammiert werden müssen und bei Erscheinen einer neuen Hauptversion möglicherweise zunächst nicht zur Verfügung stehen.[20] Die aus zum Teil massiven API-Änderungen folgenden Schwierigkeiten bei Upgrades zwischen den Major-Versionen (z.B. zwischen Drupal 6 und 7) werden zum Teil stark kritisiert. Zur Lösung dieses Problems gibt es zunehmend Migrations-Werkzeuge. Eines davon wird zur Zeit direkt in den Drupal 8 Kern integriert um z.B. direkt Content von Drupal 6 importieren zu können.[21]
  • Performance: 2008 zeigten Tests, die die Performance von Drupal 6.1 und Joomla 1.5 verglichen, dass Drupal Webseiten „signifikant schneller“ bereitstellte.[22] Allerdings ist Drupal in einigen Anwendungsbereichen langsamer als andere Systeme, zum Beispiel ist die Performance von WordPress der von Drupal als Single-User-Blogging-System in der Regel überlegen. Das Drupal-Projekt selbst weist jedoch darauf hin, dass Drupal nicht als Blogging-Engine konzipiert ist.[23]
  • Dass browserbasierte Update-Routinen nur für Module und nicht mit dem Drupal-Kern funktionieren, wird zum Teil als Mangel kritisiert. Auf der anderen Seite bringen diese Technologien aber auch Sicherheitsprobleme mit sich (eine Webanwendung kann sich selbst verändern). Der browserbasierte Update-Mechanismus kann allerdings in der settings.php deaktiviert werden.

Große Drupal-Projekte[Bearbeiten]

Versionen[Bearbeiten]

Legende: Ältere Version; nicht mehr unterstützt Ältere Version; noch unterstützt Aktuelle Version Aktuelle Vorabversion Zukünftige Version
Zweig Version Veröffentlichung Anmerkungen
Drupal 1 Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.0 15. Januar 2001 Erste veröffentlichte Version
Drupal 2 Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.0 15. März 2001 Führte Lokalisierungen und Berechtigungssystem ein
Drupal 3 Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 3.0 15. September 2001 Vollständige Fixierung auf Nodes, viele neue Core-Module
Drupal 4 Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 4.0 15. Juni 2002 Weitere neue Module und Überarbeitungen
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 4.1 1. Februar 2003 Überarbeitungen
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 4.2 1. August 2003 Unterstützung von sauberen URLs
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 4.3 1. November 2003
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 4.4 1. April 2004
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 4.5 18. Oktober 2004
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 4.6 15. April 2005 Unterstützung von PHP5
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 4.7 1. Mai 2006
Drupal 5 Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 5.0 15. Januar 2007
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 5.1 29. Januar 2007
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 5.2 26. Juli 2007
Drupal 6 Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 6.0 13. Februar 2008
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 6.22 25. Mai 2011
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 6.24 1. Feb. 2012
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 6.25 29. Feb. 2012
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 6.26 2. Mai 2012
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 6.27 19. Dezember 2012
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 6.28 16. Januar 2013
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 6.29 20. November 2013
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 6.30 15. Januar 2014
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 6.31 16. April 2014
Ältere Version; noch unterstützt: 6.32 16. Juli 2014 Sicherheits-Update
Vorabversion: 6.x-dev
Drupal 7 Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.0 5. Januar 2011 Bartik ersetzt Garland als Standard-Theme, Administrationsoberfläche als overlay, CCK gehört als Fields zum Core, RDF wird unterstützt[27]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.2 25. Mai 2011
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.4 29. Juni 2011
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.5 27. Juli 2011
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.7 28. Juli 2011
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.8 31. August 2011
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.9 26. Oktober 2011
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.10 5. Dezember 2011
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.12 1. Februar 2012
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.14 2. Mai 2012
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.15 1. August 2012
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.16 17. Oktober 2012
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.17 7. November 2012
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.18 19. Dezember 2012
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.19 16. Januar 2013
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.20 20. Februar 2013
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.21 7. März 2013
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.22 3. April 2013
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.23 8. August 2013
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.24 20. November 2013
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.25 3. Januar 2014
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.26 15. Januar 2014
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.27 16. April 2014
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.28 8. Mai 2014
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.29 16. Juli 2014 Sicherheits-Update
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.30 24. Juli 2014
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 7.31 6. August 2014 Sicherheits-Update
Aktuelle Version: 7.32 15. Oktober 2014 Sicherheits-Update
Vorabversion: 7.x-dev
Drupal 8 Zukünftige Version: 8.x-dev 9. September 2009 Als Technologiebasis wird das Symfony-Framework verwendet. Featurewünsche, Bugfixes werden meist erst in 8.x-dev eingespielt und dann ein Backport nach 7.x erstellt.[28]
Zukünftige Version: 8.0-alpha14 6. August 2014 [29]
Zukünftige Version: 8.0-beta1 1. Oktober 2014 [30]

Distributionen und Erweiterungspakete[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Es gibt zum Teil massiv den Drupal-Kern verändernde Erweiterungen, die nachinstalliert werden müssen oder auch Teil einer Distribution (Software) sein können. Dazu gibt es mit Installationsprofilen eine standardisierte Distributions-Möglichkeit, die keine Kern-Veränderungen enthalten.

Installationsprofile im Allgemeinen[Bearbeiten]

Drupal bietet die Möglichkeit, Installationsprofile, in denen eine bestimmte Auswahl an Zusatzmodulen, -themen und speziellen Einstellungen integriert sein kann, als eigenständige Projekte zu pflegen. Ein solches Installationsprofil setzt dabei immer auf einer stabilen Drupal-Version auf und erweitert diese um zusätzliche, von Anfang an verfügbare Funktionalitäten. Dadurch wird das sonst mitunter aufwändige Zusammensuchen von benötigten Modulen vereinfacht, wenn eine ähnliche Konfiguration mehrmals installiert werden soll. Installationsprofile eignen sich somit dazu, eine eigene Zusammenstellung von häufig benutzen Modulen und Themen anzulegen und diese auch zu veröffentlichen. Viele Drupal-Distributionen bieten von Haus aus die geeigneten Funktionen um eine spezielle Art von Webseiten zu erstellen. Für Webseiten, die auf einem Installationsprofil basieren, steht aber auch die Gesamtheit aller Drupal-Module zur Installation zur Verfügung.

Pressflow (Erweiterung)[Bearbeiten]

Pressflow basiert auf der jeweils aktuellen Drupal-Version, setzt dabei allerdings den Schwerpunkt auf verbesserte Performance, sowie ausgefeiltere Caching-Mechanismen.[31] Dabei bleibt die API-Kompatibilität vollständig erhalten.[32] Die höhere Performance geht jedoch zu Lasten der Abwärtskompatibilität: So wird statt PHP 4 und mehreren Datenbank-Systemen bei Pressflow nur PHP 5 und MySQL 5.x unterstützt.

Pressflow verbessert folgende Eigenschaften:

  • Funktionsnachbildung: Drupal greift bis zur Version 6 auf Funktionen der PHP-Version 4.x zurück.[33] Moderne Funktionen, wie sie nur von PHP ab Version 5.x unterstützt werden, wurden in Drupal nachgebildet, so dass die Kompatibilität zu PHP 4 gewahrt bleibt. Pressflow bricht mit dieser Kompatibilität und nutzt stattdessen die nativen PHP 5 Funktionen.
  • Optimierung der MySQL-Anbindung: Drupal lässt sich mit verschiedenen Datenbank-Systemen betreiben: Diese Vielfalt geht zu Lasten der Performance, da viele MySQL-spezifische Funktionen nicht genutzt werden können. Pressflow unterstützt ausschließlich MySQL und ist daher in der Lage, auf die Besonderheiten dieses Datenbank-Systems einzugehen und spezielle (schnellere) MySQL-Funktionen zu nutzen, die in anderen Datenbank-Systemen nicht zur Verfügung stehen.
  • Ausgefeilteres Caching: Besonders Websites mit massivem Benutzeraufkommen hilft Caching die Serverlast erheblich zu verringern. Pressflow unterstützt das Caching mittels Reverse-Proxy, was im Gegensatz zu den datenbankbasierten Caching-Möglichkeiten von Drupal die Serverlast um den Faktor 10 verringern soll.

Acquia Drupal[Bearbeiten]

Acquia Drupal ist die Distribution des gleichnamigen Unternehmens von Drupal-Schöpfer Dries Buytaert. Sie zeichnet sich vor allem durch kommerziellen Support aus, außerdem wurden einige Module der Community direkt in das System integriert.[34]

Cocomore-Distribution[Bearbeiten]

Aufbauend auf den hauseigenen Cocomore-Drupal-Core[35], in dem neben eigenen Optimierungen auch das Pressflow-Paket integriert ist, stellt die Agentur Cocomore AG ihre hauseigene Drupal-Distribution der Community zur Verfügung.[36] Separat erhältlich sind auch diverse optimierte Module.

CiviCRM (Erweiterung)[Bearbeiten]

CiviCRM ist ein Constituent Relationship Management System (kein Customer Relationship Management System), das speziell auf die Bedürfnisse von Nichtregierungsorganisationen, Verbänden und gemeinnützigen Einrichtungen ausgerichtet ist. Es gibt Module zur Verwaltung von verschiedenen Arten von Kontakten (eben nicht nur Kunden), Spenden, Veranstaltungen und Mitgliedern. Hierbei nutzt es Drupal, Joomla oder WordPress als Unterbau.

Open Atrium[Bearbeiten]

Open Atrium ist eine komplette Intranet-Lösung, mit der die Zusammenarbeit von Teams koordiniert und optimiert werden kann. Es enthält Blog, Kalender, Dokumente und Todo-Listen. Open Atrium basiert auf Drupal Version 6. Version 2.0 wurde auf Basis von Drupal 7 erstellt..[37]

ERPAL[Bearbeiten]

ERPAL ist eine von der Bright Solutions GmbH entwickelte Drupal-Distribution. Dieses ERP System ist für den Einsatz in Agenturen sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen ausgelegt. Es fasst Funktionen zur Projektverwaltung, Ressourcenplanung, Mitarbeiterverwaltung und zum Dokumentenmanagement unter einer Oberfläche zusammen.[38]

Medien[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Video-Trainings[Bearbeiten]

  • Hagen Graf: Drupal 7 – Grundlagen, video2brain
  • Thomas Bredenfeld: Drupal 7 – Theming, video2brain
  • Thomas Bredenfeld: Drupal 7 – Medienintegration, video2brain
  • Thomas Bredenfeld: Drupal 7 – Views, video2brain
  • Hagen Graf: Drupal 6, video2brain, ISBN 978-3-8273-6134-9
  • Hagen Graf: Drupal 5, video2brain, ISBN 3-902550-17-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Drupal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Log of /drupal/MAINTAINERS.txt. Drupal, abgerufen am 4. März 2010.
  2. Core developers. Drupal, 29. April 2009, abgerufen am 26. Mai 2010.
  3. Download & Extend. Drupal, abgerufen am 20. Oktober 2014.
  4. Usage of content management systems for websites, Stand: 07. März 2014. Abgerufen am 7. März 2014.
  5. Aussagen zur Unterstützung: Handbuch (deutsch) zu 6.x und System requirements 7.x
  6. http://engineindustries.com/blog/jason/how-many-websites-use-drupal-lets-estimate-number-part-one
  7. http://www.packtpub.com/award
  8. Liste der verfügbaren Module auf drupal.org (englisch)
  9. Drupal.org
  10. Bonnie Bogle: DrupalCon DC By the Numbers: Community, Profit, and Sustainability. In: drupalcon.org. Abgerufen am 8. April 2009.
  11. Get Ready for DrupalCon. In: linuxjournal.com. Abgerufen am 14. Mai 2010.
  12. DrupalCon San Francisco 2010. In: drupal.org. Abgerufen am 14. Mai 2010.
  13. DrupalCon Praque2013. Abgerufen am 7. März 2013.
  14. Drupal.org forums
  15. Drupal.org mailing lists
  16. Drupal Groups
  17. Drupal IRC channels on FreeNode
  18. Language specific communities
  19. History of the Druplicon logo
  20. Dries Buytaert: Backward Compatibility. 26. Mai 2006, abgerufen am 5. August 2010 (englisch).
  21. Migrate in Core: Drupal 6 to Drupal 8. 26. Oktober 2013, abgerufen am 24. August 2014 (englisch).
  22. peach: Joomla 1.5 & Drupal 6.1 Performance Comparison. 18. März 2008, abgerufen am 28. August 2010 (englisch).
  23. Diverse Autoren: Is Drupal the right tool for the job? In: Drupal.org. Dries Buytaert, 4. August 2010, abgerufen am 28. August 2010 (englisch).
  24. Thoughts on the Whitehouse.gov switch to Drupal. In: Oreilly. Abgerufen am 27. November 2009.
  25. WhiteHouse.gov Goes Drupal. In: TechPresident. Abgerufen am 27. November 2009.
  26. Case Study: United Nations World Food Programme (WFP.org). In: Phase2 Technology. Abgerufen am 27. November 2009.
  27. What's New in Drupal 7. In: Drupal.org. Abgerufen am 2. Januar 2012.
  28. Drupal 8.x-dev. In: dww. 24. Juni 2013. Abgerufen am 9. September 2009.
  29. drupal 8.0-alpha14. Abgerufen am 6. August 2014.
  30. drupal 8.0-beta1. Abgerufen am 1. Oktober 2014.
  31. Pressflow makes Drupal scale
  32. Drupal Caching mit Pressflow und Varnish
  33. PHP 4 Kompatibilität bis zur Version 6
  34. Acquia Drupal: Open-Source CMS mit kommerziellem Support
  35. 'Cocomore-Drupal-Core
  36. Cocomore-Drupal-Distribution
  37. Phase2 Announces the Release of Open Atrium 2: The Next Generation of Open Source Collaboration Software. In: Phase 2. Abgerufen am 26. Oktober 2013.
  38. ERPAL - one smart solution