Tal der Wölfe – Hinterhalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Tal der Wölfe – Hinterhalt
Originaltitel Kurtlar Vadisi – Pusu
Produktionsland Türkei
Originalsprache Türkisch
Jahr(e) seit 2007
Länge 80 Minuten
Episoden 193+ in 7+ Staffeln
Genre Actionserie
Produktion Raci Şaşmaz
Idee Kemalettin Osmanlı
Musik Gökhan Kırdar
Loopus
Erstausstrahlung 19. April 2007 auf Show TV
Besetzung

Tal der Wölfe – Hinterhalt (türkisch Kurtlar Vadisi – Pusu) ist die Fortsetzung der türkischen Fernsehserie Tal der Wölfe. Produziert wird die Serie von Pana Film.

Handlung[Bearbeiten]

Das zentrale Thema ist nicht mehr wie in Tal der Wölfe die Mafia, sondern die Machenschaften der einflussreichen Geschäftsleute der Türkei, welche unter anderem den Terrorismus unterstützen, um daraus wirtschaftliche Vorteile zu ziehen. Auch in dieser Serie ist der Bezug zur Realität nicht zu verkennen. Die KGT („Kamu Güvenliği Teşkilatı“, ein fiktiver türkischer Geheimdienst) versucht, unter Leitung von Polat Alemdar den illegalen Aktivitäten der vier politisch und wirtschaftlich einflussreichsten Familien auf die Spur zu kommen und ihr mafiöses System innerhalb türkischer Grenzen zu Fall zu bringen.

Doch mit der Zeit stellt sich mit İskender Büyük, der aber in der 93. Folge aufgehängt wird und an den Folgen stirbt, ein neuer Feind heraus. Dieser ist ein ehemaliger türkischer Agent und steht nun aber im Dienste des Tiefen Staates. Es zeigen sich viele Parallelen zu politischen Ereignissen wie die Ergenekon-Organisation und die Morde an den Journalisten Hrant Dink und Uğur Mumcu. Mit der dritten Staffel kam in Form der Gladio ein neuer Gegner ins Spiel.

Während Polat Alemdar aufgrund diverser Attentate von İskender Büyük bereits mehrere seiner „Männer“ verlor, gelang es ihm, sich in den „Ältestenrat“, eine Gruppe aus alttürkischen Veteranen, die in Kooperation mit Politik und Militär agiert, zu integrieren. Allerdings brach Polat Alemdar das Heiratsverbot des Ältestenrates, um seine kranke Mutter nicht zu enttäuschen, und wurde fortan nicht mehr kontaktiert und aufgesucht, jedoch stets beobachtet.

Das Ende der 63. Folge der Serie heizt die Gemüter noch einmal auf. In dieser Folge bricht Polat Alemdar aus seiner Untersuchungshaft aus, um den Ministerpräsidenten vor einem Attentat İskenders zu retten, wird dabei aber angeschossen und die Serie endet in der Sommerpause. Interessant ist jedoch die Situation, dass nicht ein Beauftragter von İskender Büyük, sondern eine unbekannte Person den Ministerpräsidenten anschießt, welcher sich später als ein Beauftragter von Davut Tataroğlu herausstellen sollte, der im Auftrag bzw. in Kooperation mit der NATO-Geheimorganisation „Gladio“ arbeitet. Dem Regisseur gelang durch dieses Rätsel, für den Zuschauer einen Übergang zum Kinofilm Tal der Wölfe – Gladio zu schaffen.

Während sich das ganze Volk vollkommen auf den Realitätsbezug bezüglich der Ergenekon-Affäre fixiert hatte, mischt der Regisseur nun ein anderes Kapitel krimineller Machenschaften in der Türkei ins Spiel. Gladio, welche auch in der Türkei als geheime Organisation der NATO fungierte, soll demnach Attentate gegen politisch hochangesehene und wichtige Leute geplant und ausgeführt haben.

Aufgaben der Charaktere[Bearbeiten]

  • Polat Alemdar - Agent eines Spezialgeheimdienstes
  • Sencer - Türkischer Bürokrat und leiter des Ältenrates
  • Sarp Günsel - Geschäftsmann
  • Edward - CIA-Agent
  • Adil Bey - Oberältester des Ältenrates
  • Faruk - Mitglied des Ältenrates
  • Eşref - Mitglied des Ältenrates
  • Jozef Beile - CIA-Agent
  • Aron Feller - Ex-CIA-Agent und Anführer der Gladio
  • Shamir Hebron - Mossad-Agent
  • Günther Lipman- Deutscher Bürokrat
  • Mete Aymar - KGT-Chef und CIA-Unterstützer
  • Mete Ağır - KGT-Chef und Mossad-Unterstützer
  • Kara - Agent- Helfer der Gladio Anfang der 90er Jahre.
  • Iskender Büyük- Exkommandant der türkischen Kontra-Guerilla
  • Ersoy Ulubey - Türkischer Geheimdienstagent
  • Kazım Kaşifoğlu - MIT-Agent und Attentatsexperte
  • Suriyeli - "Der Syrer" - Syrischer Flügel der KCK

Ausstrahlung[Bearbeiten]

Vom 19. April 2007 bis 11. Juni 2009 liefen die drei ersten Staffeln auf Show TV. Die vierte Staffel lief vom 24. September 2009 bis zum 3. Juni 2010 auf Star TV. atv strahlte die fünfte Staffel vom 23. September 2010 bis zum 9. Juni 2011 aus. Seit der 6. Staffel, die vom 22. September 2011 bis voraussichtlich zum 7. Juni 2012 ausgestrahlt wird, wird die Serie auf TNT Türkiye ausgestrahlt. Doch die Rechte für die 7. Staffel gingen wieder zurück zum Fernsehsender atv. Mit dem Wechsel der Sender änderten sich auch die Themen.

Staffel Sendeplatz Staffelpremiere Staffelfinale Produzierte Folgen Ausgestrahlte Folgen TV-Jahr Sender Themen
1.Staffel Donnerstags, 20:00 Uhr 19. April 2007 14. Juni 2007 9 1–9 2007 Show TV Ergenekon
2.Staffel 20. September 2007 5. Juni 2008 32 10–41 2007–2008 Ergenekon,KCK
3.Staffel 9. Oktober 2008 11. Juni 2009 22 42–63 2008–2009 Ergenekon, Militär
4.Staffel 24. September 2009 3. Juni 2010 30 64–93 2009–2010 Star TV Gladio
5.Staffel 23. September 2010 9. Juni 2011 35 94–128 2010–2011 atv Türkei 2023
6.Staffel 22. September 2011 7. Juni 2012 33 129–161 2011–2012 TNT Türkiye Mossad, Nordirak
7.Staffel 13. September 2012 6. Juni 2013 34 162–195 2012–2013 atv Syrien, Illuminati
8.Staffel 12. September 2013 12. Juni 2014 34 196–229 2013–2014 atv Proteste in der Türkei 2013, Illuminati
9.Staffel 18. September 2014 230– 2014-2015 Kanal D

Kinofilme[Bearbeiten]

Als ein Spin-off der Serie kam im Dezember 2008 der Film Muro: Nalet Olsun İçimdeki İnsan Sevgisine in die Kinos. Der Film erzählt den Werdegang der umstrittenen Figur Muro und seiner zwei Gefährten Çeto und Yıldırım. Muro verkörpert in der Serie einen linken Untergrundrevolutionär, der für die Partei, stellvertretend für die kurdische PKK, arbeitet. Kontrovers wurde die Figur, weil sie trotz ihrer feindlichen Ideologie beim Publikum sehr populär wurde.

Ende 2009 kam mit Kurtlar Vadisi: Gladio ein weiterer Spielfilm in die Kinos. Erzählt wird die Geschichte des İskender Büyük. Im Kinotrailer Kurtlar Vadisi Gladio kann man einige dieser Namen wie Turgut Özal, Cem Ersever, Apo lesen, und den Satz des wahrscheinlichen Hauptdarstellers Musa Uzunlar hören: „Size Gladio'nun ikinci adamını anlatacağım“, was zu Deutsch soviel heißt wie: „Ich werde euch von dem zweitwichtigsten Mann Gladios erzählen“.

Im November 2010 sollte der Film Tal der Wölfe – Palästina in die türkischen Kinos kommen. Doch durch technische Fehler wurde ein anderer Termin wahrgenommen. In Deutschland sollte die umstrittene, oftmals als antiamerikanisch und antisemitisch verurteilte Produktion am 27. Januar 2011 erscheinen – am Internationalen Holocaustgedenktages. Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) lehnte zunächst eine Kennzeichnung ab,[1] erteilte jedoch nach erneuter Prüfung ein „k.J.“-Siegel. Tal der Wölfe – Palästina wird auch die Ereignisse des Ship-to-Gaza-Zwischenfall im Mai 2010 darstellen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Welt: Tal der Wölfe kommt nicht ins deutsche Kino