Europastraße 40

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/EU-E
Europastraße 40
Europastraße 40
Karte
Verlauf der E 40
Basisdaten
Gesamtlänge: ca. 8000 km

Staaten:

Die Europastraße 40 (E 40) ist eine Europastraße, die sich in Ost-West-Richtung insbesondere durch Mittel- und Osteuropa sowie Zentralasien erstreckt. Sie beginnt in Calais am Ärmelkanal in Frankreich und endet in Ridder nahe der Grenze zu China in Kasachstan. Die E 40 ist mit mehr als 8.000 Kilometern Länge die längste Europastraße.

Im zentralasiatischen Teil – also in Russland, Usbekistan und Kasachstan – wird die Straße auch mit Straßenbezeichnungen des Asiatischen Fernstraßen-Projekts bezeichnet. Diese sind der Asian Highway (AH) 8, der AH70, der AH63 und der AH6.

Verlauf[Bearbeiten]

E40 in Zentralasien
Die E40 überquert die Grenze zwischen Europa und Asien auf der Brücke über den Ural in Atyrau

Besonderheiten[Bearbeiten]

Zwischen Radymno (Polen) und Lemberg (Ukraine) teilt sich der Verlauf der E40 auf:

„Schlagloch“ auf der Strecke Maqat–Beineu

In den östlichen Gebieten ist der Ausbauzustand teilweise sehr gering – während bis hinter Atyrau in Kasachstan die Straße immerhin durchgehend asphaltiert ist, existiert sie ab Maqat Richtung Südosten nur noch als Kiesstraße und ab Beineu nach dem Abzweig der Strecke Richtung Aqtau nur noch nominell mit dem Ausbaustatus „unbefestigte Piste“. Diese kann bei guten Bedingungen von Allradfahrzeugen benutzt werden, ansonsten empfiehlt sich für diesen etwa 400 Kilometer langen Abschnitt zwischen Kaspischem Meer und Aralsee hindurch der Eisenbahntransport. Ab Kunghirat ist die Fahrbahn wieder asphaltiert.

Entlang der E 40 befinden sich auch – auf Grund der Länge der Straße – vergleichsweise viele Stätten des Welterbes und Stätten, die europaweit von geschichtlicher Bedeutung sind, unter anderem:

Einzelnachweise[Bearbeiten]