Talsperre Vippachedelhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Talsperre Vippachedelhausen
Staudamm und Teil des Stausees
Staudamm und Teil des Stausees
Lage: Landkreis Weimarer Land
Zuflüsse: Wolfsbach, Ellbach
Abflüsse: Wolfsbach zur Vippach
Größere Orte in der Nähe: Vippachedelhausen, Neumark, Berlstedt, Ballstedt
Talsperre Vippachedelhausen (Thüringen)
Talsperre Vippachedelhausen
Koordinaten 51° 4′ 22″ N, 11° 13′ 23″ O51.07277777777811.223055555556Koordinaten: 51° 4′ 22″ N, 11° 13′ 23″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1968–1971
Höhe über Talsohle: 15,25 m
Höhe über Gründungssohle: 15,9 m
Höhe der Bauwerkskrone: 205,65 m
Bauwerksvolumen: 297.000 m³
Kronenlänge: 590 m
Kronenbreite: 4 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:2,5
Böschungsneigung wasserseitig: 1:3
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 200,4 m
Wasseroberfläche 34 ha
Speicherraum 1,99 Mio. m³
Gesamtstauraum: 2,08 Mio. m³
Einzugsgebiet 11,4 km²
Bemessungshochwasser: 8,2 m³/s

Die Talsperre Vippachedelhausen bei Sömmerda und Weimar in Thüringen wurde 1971 als landwirtschaftlicher Speicher gebaut. Der Stausee fasst rund 2 Mio m³ Wasser. Heute gehört die Talsperre der Thüringer Fernwasserversorgung und wird zum Hochwasserschutz und zur Brauchwasserversorgung genutzt. Gestaut werden der Wolfsbach und der Ellbach.

Das Absperrbauwerk ist ein homogener Erddamm. Er ist an der Wasserseite mit einer Schutzschicht aus Beton versehen. Um den Stausee führt ein circa 3 km langer Rundweg.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Talsperren in Thüringen, Thüringer Talsperrenverwaltung, Autorenkollegium, 1993

Weblinks[Bearbeiten]