Ballstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Ballstedt führt kein Wappen
Ballstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ballstedt hervorgehoben
51.05305555555611.210833333333238Koordinaten: 51° 3′ N, 11° 13′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Weimarer Land
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Nordkreis Weimar
Höhe: 238 m ü. NHN
Fläche: 3,34 km²
Einwohner: 295 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 88 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99439
Vorwahl: 036452
Kfz-Kennzeichen: AP, APD
Gemeindeschlüssel: 16 0 71 005
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Im Dorfe 54
99439 Ballstedt
Webpräsenz: www.vg-berlstedt.de
Bürgermeister: Joachim Pommeranz
Lage der Gemeinde Ballstedt im Landkreis Weimarer Land
Mönchenholzhausen Nohra Nauendorf Vollersroda Hetschburg Frankendorf Ilmtal-Weinstraße Ködderitzsch Ettersburg Daasdorf a. Berge Kleinobringen Rannstedt Ilmtal-Weinstraße Obertrebra Ballstedt Rohrbach Heichelheim Hammerstedt Isseroda Oettern Eberstedt Ramsla Kleinschwabhausen Wiegendorf Kiliansroda Wohlsborn Bad Sulza Mechelroda Ilmtal-Weinstraße Sachsenhausen Ottstedt a. Berge Ilmtal-Weinstraße Ilmtal-Weinstraße Bad Sulza Leutenthal Kapellendorf Bechstedtstraß Großheringen Lehnstedt Schwerstedt Ilmtal-Weinstraße Umpferstedt Buchfart Bad Sulza Großobringen Döbritschen Rittersdorf Hohenfelden Neumark Bad Sulza Hopfgarten Ilmtal-Weinstraße Bad Sulza Niedertrebra Troistedt Krautheim Vippachedelhausen Tonndorf Bad Sulza Schmiedehausen Kromsdorf Ilmtal-Weinstraße Großschwabhausen Niederzimmern Mellingen Klettbach Ilmtal-Weinstraße Nohra Mönchenholzhausen Berlstedt Buttelstedt Magdala Kranichfeld Saaleplatte Apolda Bad Berka BlankenhainKarte
Über dieses Bild

Ballstedt ist eine Gemeinde im Norden des Landkreises Weimarer Land und Teil der Verwaltungsgemeinschaft Nordkreis Weimar in Thüringen.

Lage[Bearbeiten]

Ballstedt liegt südwestlich der Kerngemeinde Berlstedt am Südrand des Thüringer Beckens am Fuß der Nordwestabdachung des Großen Ettersberges und in seinem Regenschatten. Die Flur des Dorfes ist auf Grund der natürlichen Voraussetzungen angelegt und wird auch so für die Ernährung der Bevölkerung genutzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste gesicherte Erwähnung des Ortes Ballstedt erfolge am 24. April 1256 im Urkundenbuch der Erfurter Stifte und Klöster. Bei einer früheren Erwähnung um 900 im Besitzbuch des Klosters Fulda als Boldolfstete ist nicht sicher, ob Ballstedt oder Ballstädt bei Gotha gemeint ist. Letzteres wurde allerdings in einer anderen Urkunde als Baldenstedt bezeichnet. Der Ortsname wandelte sich von Baldinstete, über Baldestet zu Ballstedt. Seit dem Mittelalter sind zwei Güter mit 70 ha bzw. 25 ha Größe nachweisbar. Im 18. Jahrhundert wurden diese dem Kammergut Bachstedt angegliedert.

Kirche in Ballstedt

Durch die Lage an der Via Regia erlangte der Ort einige Bedeutung. Jedoch führte die Nähe zu dieser Heerstraße im Kriegsfall zu Zerstörungen und Plünderungen. So brannten kaiserliche Truppen in den Jahren 1636/1637 während des Dreißigjährigen Krieges den Ort vollständig nieder. 1640 war infolge der Kriegseinwirkungen die Einwohnerzahl gesunken. Nur noch fünf Familien wurden gezählt, 32 Häuser standen leer. Zwischen 1806 und 1813 kam es im Zuge der Koalitionskriege wiederum zu Zerstörungen. Die Haupterwerbsquelle des Ortes bildete die Landwirtschaft. Ab dem 16. Jahrhundert ist Waidanbau nachweisbar. Im Jahr 1533 wurde eine Schule in Ballstedt gegründet. Heute besuchen die Kinder die Schule in Berlstedt. 1811 gelangte Ballstedt als Amtsdorf zum Amt Weimar. Im Jahr 1922 wurde der Landkreis Weimar gebildet, dem Ballstedt bis zur Vereinigung mit dem Kreis Weimarer Land angehörte.

Blick auf Ballstedt

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche und Kirchhof wurden in die Denkmalliste des Kreises Weimarer Land aufgenommen.

Um 1500 wurde die Kirche in spätgotischem Stil erbaut. 1637 brannte sie infolge der Kriegseinwirkungen völlig aus. Der Wiederaufbau erfolgte erst 1700-1701, da sich der Ort nur langsam von den Folgen des Dreißigjährigen Krieges erholte. 1988 erfolgte eine Renovierung. Zwischen 1999 und 2001 wurde die Kirche grundlegend saniert und restauriert. Im Inneren sind zwei beschädigte Grabsteine aus dem 16. und 17. Jahrhundert erhalten.

Hauptartikel: Dorfkirche Ballstedt

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Tobias Kiel (* 29. Oktober 1584 in Ballstedt, † 1627), geistlicher Dichter und Dramatiker

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ballstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien