The Great Southern Trendkill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Great Southern Trendkill
Studioalbum von Pantera
Veröffentlichung 7. Mai 1996
Label Eastwest Records
Format CD
Genre Thrash Metal, Groove Metal
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 53:01 Min.

Besetzung

Produktion Terry Date, Vinnie Paul
Studio Chasin Jason Studios, Dallas, Texas; Gesangsaufnahmen: Nothing Studios, New Orleans, Louisiana
Chronologie
Far Beyond Driven (1994) The Great Southern Trendkill Reinventing the Steel (2000)
Vorlage:Infobox Musikalbum/Wartung/Paramfehler

The Great Southern Trendkill ist das achte Album der US-amerikanischen Thrash-Metal-Band Pantera. Das Album wurde am 7. Mai 1996 durch Eastwest Records veröffentlicht. Das Album erreichte Platz vier der Billboard 200 und wurde in den USA in seinem Veröffentlichungsjahr mit Gold und 2004 mit einer Platin-Schallplatte zertifiziert.

Entstehung und Stil[Bearbeiten]

Im Gegensatz zum Vorgänger fiel The Great Southern Trendkill wieder etwas vielfältiger aus, mehrere ruhigere Stücke sind enthalten, wie etwa 10's, Suicide Note, Pt. 1 und Floods[1], etwas mehr Groove und melodischere Passagen werden verwendet.[2] Jedoch sind mit dem Titelstück und etwa Suicide Note, Pt. 2 auch sehr schnelle und vergleichsweise monotone Stücke enthalten. Erneut wurde mit Terry Date aufgenommen, allerdings erfolgten die Gesangsaufnahmen in Trent Reznors Nothing Studios in New Orleans, da es bei den Aufnahmen zu Spannungen zwischen Phil Anselmo und dem Rest der Band gekommen war.

Rezeption[Bearbeiten]

Götz Kühnemund, Chefredakteur des Magazins Rock Hard, hob in seiner Rezension darauf ab, dass es seit Far Beyond Driven nicht mehr „in“ sei Pantera zu mögen. Zwar nannte er The Great Southern Trendkill eine „zweischneidige Angelegenheit“, bewertete aber persönlich die Platte positiv, da Pantera „wirklich tight spielen und selbst bei extremsten Passagen noch jede Menge Dynamik und Musikalität durchschimmern lassen“. Er vergab 8,5 von zehn Punkten.[2] Steve Huey von Allmusic nannte die ruhigen Stücke die „eingängigsten Momente“ des Albums. Zwar fänden Langzeit-Pantera-Fans auf dem Album viel Erfreuliches, doch insgesamt sei es eine inkonsistente Veröffentlichung. Er vergab drei von fünf Sternen.[1]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. The Great Southern Trendkill – 3:46
  2. War Nerve - 4:53
  3. Drag the Waters - 4:55
  4. 10's - 4:49
  5. 13 Steps to Nowhere - 3:37
  6. Suicide Note, Pt. 1 - 4:44
  7. Suicide Note, Pt. 2 - 4:19
  8. Living Through Me (Hell's Wrath) - 4:50
  9. Floods - 6:59
  10. The Underground in America - 4:33
  11. Sandblasted Skin (Reprise) - 5:39

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.allmusic.com: Rezension The Great Southern Trendkill von Steve Huey
  2. a b www.rockhard.de: Rezension The Great Southern Trendkill von Götz Kühnemund