The Postal Service

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Postal Service
Links Gibbard, rechts Tamborello Foto: Brian Tamborello
Links Gibbard, rechts Tamborello
Foto: Brian Tamborello
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie; Indietronic
Gründung 2001
Auflösung 2005
Neugründung 2013
Website postalservicemusic.net
Gründungsmitglieder
* Ben Gibbard
  • Jimmy Tamborello

The Postal Service ist eine US-amerikanische Indie(tronic)-Band.

Die Band setzt sich aus Ben Gibbard (Sänger von Death Cab for Cutie) und Jimmy Tamborello zusammen, die beide noch in anderen Bands tätig sind.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die beiden arbeiteten erstmals zusammen, als Gibbard für einen Song von Tamborellos Projekt Dntel den Gesangspart übernahm. Wegen des Erfolgs dieser Zusammenarbeit beschlossen die beiden, ein eigenes Album zu produzieren. Der Name The Postal Service entstand, da Gibbard und Tamborello aufgrund der großen Distanz zwischen ihnen nie persönlich miteinander arbeiten konnten und es sich somit einbürgerte, dass Tamborello Musik programmierte, sie mit der Post zu Gibbard schickte, der dann über die bereits existierenden Tracks drübersang sowie Melodien hinzufügte und sie dann an Tamborello zurückschickte.

2003 erschien ihr Album Give Up. Das Album erlangte nach einer gemeinsamen Tournee auch einen beachtlichen Erfolg. Durch den Erfolg bestätigt, beschlossen die beiden Musiker, trotz der Arbeit in ihren eigenen Bands weiter zusammenzuarbeiten. Es war das erfolgreichste Album ihres Labels (Sub Pop) seit Nirvanas Debütalbum Bleach.[1]

Gibbard sagte im Dezember 2008 dem Rolling Stone, dass er und Tamborello zwar von Zeit zu Zeit zusammenarbeiteten, es aber keinen konkreten Plan gebe, ein zweites Album zu produzieren. Dafür seien beide auch mit anderen Projekten zu sehr ausgelastet. [2]

Am 21. Januar 2013, genau zehn Jahre nach der Veröffentlichung ihrer ersten EP mit dem Namen Such Great Heights, wurde die Reunion der Band bekannt gegeben. Momentan wird ein zweites Album verwirklicht. Zwischen April und Juli 2013 kehrt die Band mit Konzerten in den USA, Kanada und Europa auch auf die Bühne zurück.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

Album Give Up

Alben[Bearbeiten]

  • Give Up (18. Februar 2003; Neuauflage 2013 mit 15 Bonus-Tracks inkl. zwei neuer Songs)

EPs[Bearbeiten]

  • Such Great Heights (21. Januar 2003)
  • The District Sleeps Alone Tonight (8. Juli 2003)
  • We Will Become Silhouettes (5. Februar 2005)

Sonstige Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Do You Realize?? (The Postal Service Remix)Ego Tripping at the Gates of Hell EP (The Flaming Lips) (2003)
  • Against All Odds – Filmmusik zu Sehnsüchtig (2004)
  • New Resolution (TPS Mix)New Resolution (Azure Ray) (2004)
  • Little Girl Blue (Postal Service Mix)Verve Remixed, Vol. 3 (2005)
  • Be Still My Heart (Nobody Remix)Be Still My Heart (Nobody Remix) – Single (2005)
  • Mushaboom (Postal Service Remix)Open Season (Feist) (2006)
  • I'm Free (Postal Service Remix)I'm Free (Remixes) EP (The Rolling Stones) (2006)
  • Grow Old With MeInstant Karma: The Amnesty International Campaign to Save Darfur (2007)
  • I'm a Realist (The Postal Service Remix)I'm a Realist EP (The Cribs) (2008)

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Im Januar 2006 drehten Josh Melnick und Xander Charity, welche das Musikvideo zu Such Great Heights produzierten, einen Werbespot für Apple und Intel. Sie benutzen dasselbe Filmmaterial wie in dem Musikvideo.[4] So wie das Musikvideo beinhaltete die Werbung kein Auftreten der Band. The Postal Service haben trotz Enttäuschung (Ben Gibbard äußerte sich auf der Homepage der Band[5]) keine rechtlichen Schritte gegen die Regisseure oder die beteiligten Firmen eingeleitet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meldung von Sub Pop
  2. Interview des Rolling Stones mit Ben Gibbard, Dezember 2008
  3. http://postalservicemusic.net/tour/
  4. http://www.youtube.com/watch?v=CQ_sf9WuOxQ
  5. http://www.cultofmac.com/the_postal_service_sends_a_note_to_apple/146