The Whispers (Soulband)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Whispers heißt eine US-amerikanische R&B- und Soul-Band, die 1964 in Los Angeles gegründet wurde. In Deutschland hatten sie 1980 einen Hit mit And the Beat Goes On.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die ersten Singles der Whispers As I Sit Here und The Dip erschienen 1965. Ein Achtungserfolg wurde 1969 The Time Will Come. Ein Jahr später gelang mit Seems Like I Gotta Do Wrong das erste Mal der Sprung in die Top 50 der Billboard Hot 100. Somebody Loves You (1973), A Mother for My Children (1974), One for the Money (1976) und Make It with You (1977) erreichten untere Ränge der US-Charts.

1980 folgte And the Beat Goes On, das es in den USA auf Platz 19, in Deutschland auf Platz 20 und in England sogar auf Platz 2 schaffte. Das Album The Whispers stieg in den USA auf Platz 6. Gordy Harmon spielte aber da schon nicht mehr mit. Er war 1973 durch Leaveil Degree, der früher zu Friends of Distinction gehörte, ersetzt worden.

Lady (US 28, UK 55) und My Girl (UK 26) hießen die Hits im Jahre 1980. 1981 gelang mit It's a Love Thing der Sprung auf Platz 9 in Großbritannien und auf Platz 28 in der Heimat. Kurze Zeit später hatte die Band mit I Can Make it Better einen weiteren Hit im Vereinigten Königreich (Platz 44). This Time (UK Platz 81) und Tonight (US Platz 84) erreichten 1983 untere Chartpositionen.

1985 hatten die Whispers hauptsächlich in Großbritannien, wo Contagious (Platz 56) und Some Kinda Lover (Platz 91) Hitparadenplätze verbuchen konnten, Erfolg. Mit einigen Gastmusikern folgte 1986 das Album Just Gets Better with Time. Die Auskopplung Rock Steady schaffte es in den USA auf Platz 7 und in den UK-Charts auf Platz 38. Die Folgesingles Special FX (UK Platz 69) und No Pain No Gain (UK Platz 81) setzten die lange Reihe der Whispers-Hits fort.

1990 verließ auch Hutson aus gesundheitlichen Gründen die Band und Innocent wurde der letzte Single-Hit der Whispers (US Platz 55). Im Jahr 2000 verstarb Marcus Hutson nach langer Krankheit. Die übrigen Mitglieder der Whispers entschieden sich, Hutson nicht durch ein neues Mitglied zu ersetzen. Fortan spielten Wallace „Scotty“ Scott, Walter Scott, Nicholas Caldwell und Leaveil Degree nur noch zu viert.

Trotz seither ausbleibender Charterfolge hat die Gruppe immer noch weltweit eine treue Fangemeinde. The Whispers gehen bis heute auf Tourneen und produzieren neue CDs, z. B. 2006 For Your Ears Only. Mit den Jahren ist die Musik der Band souliger und ruhiger geworden, unverkennbar bleibt jedoch der typische mehrstimmige Gesang als Markenzeichen. Mit über 40 Jahren im Musikgeschäft gehören The Whispers zu den ältesten Soul-Gruppen Amerikas.

The Whispers wurden 2003 in die Vocal Group Hall of Fame aufgenommen.[1]

Mitglieder[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1972 The Whispers’ Love Story 186
(2 Wo.)
1976 One for the Money 189
(6 Wo.)
1977 Open Up Your Love 65
(10 Wo.)
1978 Headlights 77
(28 Wo.)
1979 Whisper in Your Ear 146
(9 Wo.)
1980 The Whispers 6 Platin
(35 Wo.)
1981 Imagination 42
(5 Wo.)
23 Gold
(27 Wo.)
1981 This Kind of Lovin' 100
(9 Wo.)
1982 Love Is Where You Find It 35 Gold
(25 Wo.)
1982 The Best of the Whispers 180
(5 Wo.)
1983 Love for Love 37
(29 Wo.)
1984 So Good 88
(26 Wo.)
1987 Just Gets Better with Time 63
(4 Wo.)
22 Platin
(37 Wo.)
1990 More of the Night 83 Gold
(24 Wo.)
1995 Toast to the Ladies 92
(8 Wo.)
weitere Alben
  • 1969: Planets of Life (1973 als The Whispers und 1980 als I Can Remember erschienen)
  • 1972: Life and Breath
  • 1974: Whispers Gettin’ Louder
  • 1974: Bingo
  • 1979: Happy Holidays to You
  • 1981: Love Is Where You Find It
  • 1988: Vintage Whispers
  • 1990: In the Mood
  • 1991: Somebody Loves You
  • 1994: Beat Goes On
  • 1994: Christmas Moments
  • 1997: Songbook, Vol. 1: The Songs of Babyface
  • 2006: For Your Ears Only
  • 2006: The Whispers with Debor’ah Benton
  • 2007: Live from Las Vegas
  • 2008: Greatest Slow Jams V1
  • 2009: Thankful
  • 2012: The Mellow Side

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1974: The Whispers Greatest Hits
  • 1981: Solar „En vivo galaxia de estrellas“ / Solar „Galaxy of Stars Live“ (mit Shalamar, Lakeside und Dynasty) (2 LPs)
  • 1982: The Best of the Whispers
  • 1982: Doctor Love (auch als Shhhh erschienen)
  • 1987: The Solar System (mit Collage, Midnight Star und Shalamar)
  • 1987: And the Beat Goes On
  • 1993: In the Mood
  • 1994: 30th Anniversary Anthology (2 CDs)
  • 1995: The Best Of
  • 1997: Greatest Hits
  • 1999: And the Beat Goes On (2 CDs)
  • 2000: The Best of the Whispers
  • 2000: It’s a Love Thing
  • 2001: Shalamar vs. The Whispers - Their Greatest Hits (mit Shalamar) (2 CDs)
  • 2002: Bingo: The Janus Recordings 1972-1974 (2 CDs)
  • 2008: Greatest Hits

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1970 Seems Like I Gotta Do Wrong 50
(9 Wo.)
1971 Your Love Is so Doggone Good 93
(2 Wo.)
1973 Somebody Loves You 94
(4 Wo.)
1974 A Mother for My Children 92
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1973
1976 One for the Money (Part 1) 88
(10 Wo.)
1977 Make It with You 94
(4 Wo.)
1980 And the Beat Goes On 20
(17 Wo.)
2 Silber
(16 Wo.)
19 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1978
1980 Lady 55
(3 Wo.)
28
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1979
1980 My Girl 26
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1979
1981 It’s a Love Thing 9
(11 Wo.)
28
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1980
1981 I Can Make It Better 44
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1980
1983 Tonight 84
(4 Wo.)
1985 Contagious 56
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1984
1987 Rock Steady 38
(6 Wo.)
7
(23 Wo.)
1987 Special FX 69
(2 Wo.)
1990 Innocent 55
(11 Wo.)
weitere Singles
  • 1965: As I Sit Here
  • 1965: The Dip
  • 1966: Take a Lesson from the Teacher
  • 1966: I Was Born When You Kissed Me
  • 1967: Needle in a Haystack
  • 1969: The Time Will Come
  • 1969: What Will I Do
  • 1970: Planets of Life
  • 1970: I’m the One
  • 1971: Where Have You Been
  • 1972: Can't Help But Love You
  • 1972: You Fill My Life with Music
  • 1972: Can We Love Forever
  • 1973: P. O. W. - M. I. A.
  • 1973: I Love the Way You Make Me Feel
  • 1974: Bingo
  • 1974: What More Can a Girl Ask For?
  • 1975: All I Ever Do (Is Dream of You)
  • 1975: In Love Forever
  • 1975: You’re What’s Been Missin’ from My Life
  • 1976: Living Together (In Sin)
  • 1976: You’re Only as Good as You Think You Are
  • 1977: I’m Gonna Make You My Wife
  • 1978: Headlights
  • 1978: (Let’s Go) All the Way
  • 1978: Happy Holidays to You
  • 1978: (Olivia) Lost and Turned Out
  • 1978: A Song for Donny
  • 1979: Out the Box
  • 1979: Can’t Do without Love
  • 1979: Homemade Lovin’
  • 1980: Imagination
  • 1981: This Kind of Lovin’
  • 1981: In the Raw
  • 1981: Love is Where You Find It
  • 1981: I’m the One for You
  • 1981: Emergency
  • 1983: Keep on Lovin’ Me
  • 1983: Love for Love
  • 1983: This Time
  • 1984: Some Kinda Lover
  • 1984: Don’t Keep Me Waiting
  • 1985: This Christmas
  • 1987: No Pain, No Gain
  • 1987: Rock Steady
  • 1987: In the Mood
  • 1987: Just Gets Better with Time
  • 1990: Give It to Me
  • 1990: My Heart Your Heart
  • 1990: Is it Good to You
  • 1990: Mind Blowing
  • 1990: My Heart Your Heart
  • 1991: I Want 2B the 14U
  • 1994: In the Raw
  • 1995: Come on Home
  • 1996: Medley Megamix
  • 2002: Where There Is Love

Quellen[Bearbeiten]

  1. Jay Warner: The Whispers (Inducted 2003). Homepage der Vocal Group Hall of Fame, abgerufen am 10. Oktober 2011.
  2. a b Chartquellen: Singles Alben Billboard 200
  3. a b Gold-/Platin-Datenbanken: UK US
  4. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7

Weblinks[Bearbeiten]