Fra Diavolo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fra Diavolo Michele Pezza

Fra Diavolo (ital.: Bruder Teufel), eigentlich Michele Pezza (* 7. April 1771 in Itri; † 11. November 1806 in Neapel), war ein Brigant und Kämpfer gegen die französische Vorherrschaft in Süditalien zur Zeit Napoleons.

Fra Diavolo, der ursprünglich Mönch war oder zumindest als solcher gekleidet, schloss sich in seiner Jugend einer Bande von Straßenräubern an, deren Anführer er bald wurde. 1799 wurde er von Kardinal Ruffo begnadigt, da er sich dem Kampf gegen die französisch dominierte Parthenopäische Republik und der Wiederherstellung der Monarchie anschloss. Er erhielt den Rang eines Oberst und trug auch zumindest zeitweise Uniform. Auch nach der erneuten Eroberung Neapels durch die Franzosen 1806 führte er auf Grund seiner Ortskenntnisse zunächst erfolgreich Kleinkrieg gegen die Franzosen und ihre Unterstützer. Schließlich wurde er im Herbst 1806 von den Franzosen in der Kleinstadt Baronissi gefangen genommen und in Neapel gehängt.

In den Künsten[Bearbeiten]

Sein Leben wurde häufig als Stoff in den Künsten verwandt.

Als Vorlage für die Oper Fra Diavolo von Daniel-François-Esprit Auber, Text von Eugène Scribe (Uraufführung 1830 in Paris)

Als Vorlage für mehrere Filme: