Tobias Hülswitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tobias Hülswitt (* 13. April 1973 in Hannover) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Hülswitt arbeitete nach dem Abitur als Steinmetz. 1997 begann er ein Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Während seiner Studienzeit veröffentlichte er den Roman Saga und war ein Jahr lang als Herausgeber der Literaturzeitschrift Edit tätig. Seit dem Abschluss seines Studiums lebt er als freier Autor in Berlin. Neben Lehraufträgen an der Universität der Künste Berlin seit 2003 – als Dozent für Interaktive Narration und Text in zeitbasierten Medien – war er im Sommersemester 2005 als Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut Leipzig sowie 2008 an der Akademie der Bildenden Künste München tätig. Tobias Hülswitt schreibt gelegentlich für Zeitungen und Zeitschriften (unter anderem Standard, jetzt-Magazin, taz, FAZ, Zeit, Kursbuch) und ist daneben als Ko-Autor von Drehbüchern tätig. Zusammen mit Florian Thalhofer organisierte er die Veranstaltungsreihen Hilfe, Freiheit![1] an den Münchner Kammerspielen, Woran glaubst du, Europa? mit dem Goethe-Institut Prag, sowie Werden wir die Erde retten? – Gespräche über die Zukunft von Technologie und Planet im Format der sogenannten Korsakowshow. Die beiden gründeten 2008 zusammen mit Matt Soar das Korsakow Institut.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Hörspiel-Adaption
Animationsfilm

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hilfe, Freiheit!
  2. Nonlineare Erzählkultur

Weblinks[Bearbeiten]