Treibholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Treibholz an der Nordküste des Staates Washington in den USA
Treibholz, das an einem Wehr am Avon bei Bath in England hängen geblieben ist

Als Treibholz bezeichnet man Holz, das auf Wasser treibt oder durch Wind, Gezeiten, Strömung oder allgemeinen Seegang an das Ufer getrieben worden ist.

Treibholz kann Folgendes sein:

  • ein Baum oder der Teil eines Baumes, der durch Natureinwirkung aus dem Untergrund gerissen und ins Wasser gespült worden ist
  • Gebäudeteile oder Hausrat, der durch Flut, Tsunami oder Wind ins Wasser geraten ist
  • Holz, das absichtlich im Wasser angebracht war, aber sich von seiner Befestigung gelöst hat
  • Überreste hölzerner Schiffe oder Boote
  • Schiffsladung, die über Bord gegangen ist

Im Bereich der Arktis war Treibholz oft die einzige Quelle für Holz für Inuit und andere Völker, die jenseits der arktischen Baumgrenze leben, bevor ein intensiverer Handelskontakt mit südlicheren Ländern entstand.

In der germanischen Schöpfungsgeschichte wurden die ersten Menschen von Odin, Hönir und Lodur aus Treibholz geschnitzt. Aus einer Esche schnitzten sie den Mann Ask und aus einer Ulme die Frau Embla. Ask und Embla wurden so die Stammeltern des Menschengeschlechts.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Treibholz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien