Waldgrenze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bewuchs unterhalb der Sunntigerspitze (2.321 m): im Vordergrund die Waldgrenze, in der Bildmitte die anschließende Krummholzzone mit der Baumgrenze

Die Waldgrenze ist der Rand des Lebensraums, in dem Bäume geschlossene Bestände bilden. Davon zu unterscheiden ist die Baumgrenze, jenseits derer auch keine einzelnen Bäume oder Baumgruppen mehr vorkommen. Die Distanz zwischen beiden Grenzen ist oft nur klein und wird auch vom Menschen beeinflusst.

An der Waldgrenze wird das Baumwachstum stark gebremst. Wegen der Kürze der Vegetationsperiode und aufgrund des hier meist stärker wehenden Windes kommt es zu verkrüppelten Baumformen, die nur niedrig wachsen und dichte Gebüsche bilden. Dieser Bereich ist als „Krummholzzone“ bzw. „-gürtel“ oder „Kampfzone“ bzw. „Kampfwald“ bekannt. Die Baumgrenze, die nur kleinmaßstäblich besehen eine scharfe Linie ist, zeigt bei genauerer Betrachtung – wie viele andere Grenzen in der Natur auch – gleitende Übergänge: Bäume wachsen in Richtung zum unwirtlichen Klima immer weniger, bis sie schließlich ganz ausbleiben. In unterschiedlichen Abschnitten der Baumgrenze dringen verschiedene Baumarten am weitesten nach Norden vor. Dazu gehört eine Gruppe ausdauernder Koniferen, etwa Lärchen, Kiefern, Fichten und Tannen. Birken und Erlen bilden in feuchteren Regionen häufig eine breitblättrige Konkurrenz.

Die entscheidenden Faktoren, der das Vorkommen von Bäumen nach Norden begrenzen, sind klimatischer Natur.

Waldgrenzen-Typen[Bearbeiten]

Man unterscheidet verschiedene Typen von Waldgrenzen:

Typen von Waldgrenzen Beschreibung
Arktische Waldgrenze: Die nördlichste Grenze in der Nordhemisphäre, wo Bäume wachsen können – weiter im Norden ist es zu kalt bzw. zu trocken. Diese Grenze ist ein fließender Übergang vom geschlossenen borealen Nadelwald zur baumfreien Tundra, der bis zu hunderte von Kilometern breit sein kann. Der Landschaftstyp dieser Übergangszone wird Waldtundra genannt. Die nördlichste Grenze, wo Bäume wachsen, wird zur Unterscheidung „Baumgrenze" genannt.
Klimatische Waldgrenze: 10-°C-Isotherme des wärmsten Monats[1] oder auch jahresmittlere Lufttemperatur von 0 °C.[2]
Antarktische Waldgrenze: Die südlichste Grenze in der südlichen Hemisphäre, wo Bäume wachsen können – weiter im Süden ist es zu kalt.
Alpine Waldgrenze: Die höchste Höhe über dem Meeresspiegel, in der Bäume auf Bergen wachsen können – weiter oben ist es zu kalt.
Expositionswaldgrenze: An Küsten und auf alleinstehenden Bergen ist die Baumgrenze häufig viel niedriger als in den entsprechenden inländischen Höhen und in den größeren, komplexeren Gebirgssystemen, weil die Geschwindigkeiten des starken Windes das Baumwachstum nachteilig beeinflussen.
Wüsten-Waldgrenze: Die trockensten Plätze, an denen Bäume wachsen können – in trockeneren Wüsten-Bereichen fallen zu geringe Niederschläge, als dass Bäume wachsen könnten.
Hygrische Baumgrenze: Der nasseste Standort, wo Bäume wachsen können – der Boden ist mit Wasser gesättigt und es fehlt der Sauerstoff im Boden, den die Baumwurzeln benötigen. Gleichwohl gibt es Bäume, wie Zypressen und viele Mangroven-Arten, die sich dem Wachsen in dauerhaft wassergesättigten Böden angepasst haben.
Edaphische Waldgrenze: Durchwurzelbarer Boden fehlt oder ist aus anderen Gründen (z.B. Salzgehalt, erhöhter Metallgehalt) zum Wachstum von Bäumen ungeeignet.

Arten der Baumgrenze[Bearbeiten]

Krummholzzone: Ausgedehnte Bergkiefern-Bestände im polnischen Tatra-Nationalpark

Einige typische Baumarten der Baumgrenze:

Alpine Baumgrenzen[Bearbeiten]

Die alpine Baumgrenze an einem Ort ist von den lokalen Variablen, wie der Hangneigung, dem Regenschatten usw. abhängig. In Abhängigkeit dieser Faktoren erfolgt hier eine Auflistung der durchschnittlichen Höhen-Baumgrenzen von verschiedenen Punkten auf der Welt:

Ort Ungefähre
Breitengrade
Ungefähre Höhe der
Baumgrenze in Meter
Bemerkungen
Kilimandscharo, Tansania 3° S 3000
Himalaya 28° N 4400
Japanische Alpen 39° N 2900
Schweizer Alpen 46° N 2100 die höchste Waldgrenze der Schweiz im Turtmanntal
Deutsche Alpen 47.5° N 1800
Schwedisch Lappland 68° N 750
Argentinien (Feuerland) 54° S 300
Costa Rica 9.5° N 3400
USA, Hawaii 20° N 2800 geringe Niederschläge oberhalb der Passat-Winde
USA, Yosemite 38° N 3200 Westseite der Sierra Nevada
USA, Yosemite 38° N 3600 Ostseite der Sierra Nevada
USA, Wyoming 43° N 3000
Mexiko 20° N 4000 Zentrales Hochplateau

Die höchsten Gipfel des Schwarzwaldes, des Böhmerwaldes sowie der Brocken ragen über die Waldgrenze hinaus, wobei nur der Brocken oberhalb der natürlichen Waldgrenze liegt. Die Waldfreiheit der Gipfel von Feldberg und Großem Arber ist kulturbedingt. Zwar sind letztgenannte Berge deutlich höher als der Brocken, sie liegen aber auch südlicher und nicht so exponiert wie der Brocken. Ob eine Waldgrenze natürlich ist, lässt sich am Vorhandensein einer Krummholzzone ersehen, die beim Brocken vorhanden ist, beim Feldberg und Großen Arber aber fehlt. Der 1214 Meter hohe Fichtelberg scheint diesbezüglich beinahe an die natürliche Waldgrenze heranzureichen, denn die Bäume auf dem Gipfel zeigen bereits eine gewisse Neigung zum Krüppelwuchs. Die theoretische Waldgrenze läge bei 1.300 m, also so hoch wie im nahen Riesengebirge. Im Erzgebirge gibt es an anderer Stelle (bei Satzung) Latschen auf knapp 900 Meter Höhe.

In den Alpen liegt die Grenze zwischen 1800 und 2200 Metern über Meereshöhe. Kulturbedingt, z.B. durch Almwirtschaft, erscheint die Waldgrenze oftmals in den Alpen niedriger.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Blümel 1999, Schultz 1995: 172
  2. Rehder, H. 1965
  3. http://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-642-76422-6_11

Literatur[Bearbeiten]

  • S. F. Arno, R. P. Hammerly: Timberline. Mountain and Arctic Forest Frontiers. The Mountaineers, Seattle, 1984, ISBN 0-89886-085-7.
  • Frank Hagedorn, Andreas Rigling, Peter Bebi: Die Waldgrenze Die Alpen 9/2006

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wald- und Baumgrenzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Waldgrenze – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen