Turner Ashby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
General Turner Ashby

Turner Ashby, (* 23. Oktober 1828 in Rose Bank, Virginia; † 6. Juni 1862 in Harrisonburg, Virginia), war ein Brigadegeneral der Konföderierten Armee im Sezessionskrieg.

Leben[Bearbeiten]

Turner Ashby, auch genannt Der schwarze Ritter der Konföderierten, war der Sohn von Colonel Turner Ashby, der im Krieg von 1812 kämpfte und der Enkelsohn von Captain Jack Ashby, der bereits im Revolutionskrieg kämpfte. Ashby ging auf eine Privatschule und wurde anschließend Plantagenbesitzer und Geschäftsmann. Seinen ersten Militärdienst leistete er ab 1857 als Anführer einer Kompanie Freiwilliger mit dem Auftrag den Schutz der Eisenbahnarbeiter zu gewährleisten, die die Schienen durch die Blue Ridge Mountains bis nach Manassas verlegten.

Bei Ausbruch des Bürgerkriegs wurde er zum Captain befördert und er und seine Männer, bekannt als die Ashby Rangers, wurden ein Teil des 7. Virginia Kavallerie-Regiments. Im Juni 1861 wurde Ashby zum Lieutenant Colonel befördert und bekam das Kommando über 10 Kompanien. Am 23. Mai 1862 wurde er zum Brigadegeneral befördert und wenige Tage später bei einem Gefecht bei Chesnut Ridge, nähe Harrisonburg, Virginia, getötet.

Nach ihm benannt wurde die Turner Ashby High School in Bridgewater, Virginia.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]