Typ 3 Ka-Chi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Typ 3 Ka-Chi
Typ 3 Ka-Chi
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 5 - 7 Mann
Länge 10,30 m
Breite 3,00 m
Höhe 3,82 m
Masse 28,7 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 50 mm Panzerstahl
Hauptbewaffnung 1 × Typ 1- 47-mm-Kanone
Sekundärbewaffnung 2 × 7,7-mm-Typ 97-MG
Beweglichkeit
Antrieb Mitsubishi-Typ-100-V12-Zylinder Dieselmotor
240 PS (179 kW)
Federung Drehstab
Höchstgeschwindigkeit 32 km/h (Land), 10 km/h (Wasser)
Leistung/Gewicht 8,57 PS/Tonne
Reichweite 320 km (Straße)

Der Typ 3 Ka-Chi (jap. 特三式内火艇 カチ, toku-san-shiki uchibitei ka-chi, dt. „Sondertyp-3-Motorboot Ka-Chi“) war ein japanischer Amphibienpanzer des Zweiten Weltkrieges.

Geschichte und Einsätze[Bearbeiten]

Typ 3 Ka-Chi war die schwere Version des Schwimmpanzers Typ 2 Ka-Mi. Ende 1943 (entspricht dem Jahr Kōki 2603, daher die Typbezeichnung) wurden die ersten Fahrzeuge in Dienst gestellt und im Januar 1944 am Kwajallein-Atoll zum ersten Mal eingesetzt. Dort wurden die Fahrzeuge, allerdings anders als ihre ursprüngliche Bestimmung, als statische Küstenbefestigung eingesetzt. Den US-amerikanischen Soldaten gelang es, eines der Fahrzeuge zu erbeuten. Diese erkannten die Tauglichkeit des Typ 3 für seine ursprüngliche Aufgabe. Einige Komponenten wurden übernommen und erwiesen sich bei Fahrzeugen, die an der Landung in der Normandie teilnahmen, als äußerst wirksam. Insgesamt wurden wegen fehlender Produktionskapazitäten nur 19 Fahrzeuge gebaut und über den gesamten pazifischen Raum verstreut.

Technik[Bearbeiten]

Chassis und Fahrwerk wurden in großen Teilen dem Panzer Typ 1 Chi-He entlehnt. Allerdings wurde, wie für Schwimmpanzer üblich, ein Bootsbug eingebaut. Auch der Turm entsprach im Großen und Ganzen dem des Typ 1. Allerdings hatte er eine kuppelförmige Erhöhung über dem Turmluk, damit der Kommandant auch bei der Wasserfahrt aus seiner Position agieren konnte. Der Auspuff war über dem Heck des Panzers angebracht und ragte senkrecht in die Höhe, um ein Wassereindringen in den Motorraum zu verhindern. Der Panzer verfügte über innenliegende Auftriebskammern. Zusätzlich wurden außen stählerne Schwimmkörper angebracht, die zusätzlichen Auftrieb erzeugten. Letztere wurden nach erfolgter Landung abgeworfen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Jackson, Panzer. Modelle aus aller Welt von 1915 bis heute. Paragorn Books, Bath 2007, S. 133, ISBN 978-1-4075-0670-8 (deutsche Übersetzung: Scriptorium Köln).