United Nations Observer Mission in Liberia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UNOMIL
Einsatzgebiet Liberia
Deutsche Bezeichnung Beobachtermission der Vereinten Nationen in Liberia
Englische Bezeichnung United Nations Observer Mission in Liberia
Französische Bezeichnung Mission d’observation des Nations Unies au Libéria
Basierend auf UN-Resolution 866 (22. September 1993)
Weitere UN-Resolutionen 1020 (10. November 1995)
Art der Mission Beobachtermission/Friedensmission
Beginn September 1993
Ende September 1997
Leitung Trevor Livingston Gordon-Somers (Jamaika)
November 1992 - November 1994
Anthony B. Nyakyi (Vereinigte Republik Tansania)
Dezember 1994 - April 1997
Tuliameni Kalomoh (Namibia)
April - September 1997
Kosten US-$ 103,7 Mio. (brutto)
Lage des Einsatzgebietes

Die United Nations Observer Mission in Liberia (UNOMIL, deutsch: Beobachtermission der Vereinten Nationen in Liberia) ist eine abgeschlossene Beobachtermission der Vereinten Nationen, um die Umsetzung des Vertrages von Cotonou (Benin) von 1993 zwischen den Bürgerkriegsparteien zu überwachen. Sie ist legitimiert durch die UN-Sicherheitsresolutionen 866 (1993) und 1020 (1995). Sie dauerte von September 1993 bis September 1997. Sie war die erste Friedensmission der Vereinten Nationen, die in Kooperation mit einer Friedensmission einer anderen Organisation (ECOWAS Monitoring Group - ECOMOG) durchgeführt wurde. Die exakte Trennung zwischen Beobachter- und Friedensmission lässt sich daher im Fall UNOMIL nicht wirklich ziehen. Die militärische Verantwortung lag bei ECOMOG.

Das Mandat von UNOMIL umfasste die Überwachung des Waffenstillstandes, die Unterbindung des Waffenhandels über die Landesgrenzen, die Parlaments- und Präsidentenwahlen zu beobachten, die humanitären Maßnahmen sowie die Rückkehr von Flüchtlingen und Vertriebenen zu sichern.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

siehe: der Liberianischer Bürgerkrieg.

Weblinks[Bearbeiten]