Universität Johannesburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

University of Johannesburg
Universität Johannesburg
Gründung 1925/1. Januar 2005[1]
Trägerschaft staatlich
Ort Johannesburg
Bundesland Gauteng
Staat Südafrika
Vizekanzler Ihron Rensburg
Studenten 48.276 (2010)[2]
Mitarbeiter ca. 3.000[1]
Website www.uj.ac.za

Die Universität Johannesburg (englisch University of Johannesburg), kurz UJ, in Johannesburg ist eine der größten Universitäten in Südafrika. Sie entstand am 1. Januar 2005 aus dem Zusammenschluss der Rand Afrikaans University (gegründet 1967), der Technikon Witwatersrand (gegründet 1925) sowie einiger Campus der Vista University (gegründet 1982).[1] Planungen zu dieser Fusion existierten seit Mai 2002. An der UJ wird in vier Sprachen unterrichtet, neben Englisch in Afrikaans, isiZulu und Sesotho.[1]

Organisation[Bearbeiten]

Die UJ wird von einem Vizekanzler geleitet, er wird unterstützt von fünf stellvertretenden Vizekanzlern und einem Prüfungsbeamten.[3] Der Kanzler hat repräsentative und symbolische Aufgaben.[4] Die Leitung verantwortet sich gegenüber dem Universitätsrat .[5]

Die Universität erstreckt sich über eine Fläche von 45.000 m² und verfügt über eine Bibliothek mit Lesesaal, Sportanlagen sowie Einkaufsmöglichkeiten und Cafés für die Studenten. Sie besteht aus neun Fakultäten,[6] die sich auf vier Campusbereiche verteilen. Diese befinden sich in der Metropolregion Johannesburg, darunter der Vorstadt Soweto.[7]

Fakultäten[Bearbeiten]

Internationale Zusammenarbeit[Bearbeiten]

Es besteht eine Partnerschaft mit der Universität Augsburg.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d About UJ, abgerufen am 31. Oktober 2011.
  2. Annual Report 2010, abgerufen am 31. Oktober 2011.
  3. Management Executive Committee, abgerufen am 31. Oktober 2011.
  4. Governance, abgerufen am 31. Oktober 2011.
  5. Council, abgerufen am 31. Oktober 2011.
  6. Faculties, abgerufen am 31. Oktober 2011.
  7. Campuses, abgerufen am 31. Oktober 2011.

Weblinks[Bearbeiten]