Valsesia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

45.8166666666678.1333333333333Koordinaten: 45° 49′ 0″ N, 8° 8′ 0″ O

Karte: Italien
marker
Valsesia
Magnify-clip.png
Italien
Der Ort Fobello im Valsesia, September 2005

Das Valsesia ist ein Alpental in der italienischen Provinz Vercelli, Region Piemont. Durch das Tal fließt der Fluss Sesia, der dem Tal seinen Namen gibt. Es erstreckt sich vom Monte-Rosa-Massiv bis in die Ebene von Vercelli und hat mehrere Seitentäler, deren Gebirgsbäche in die Sesia münden.

Geographie[Bearbeiten]

Das Haupttal, Val Grande genannt, hat eine S-Form. Die letzte Gemeinde in diesem Tal ist Alagna Valsesia. Die wichtigsten Seitentäler sind das Val Mastallone und das Val Sermenza, welche ihre Namen durch die Gebirgsbäche erhalten, welche sie durchfließen.

Zu den Gemeinden im Valsesia gehören Varallo Sesia, Borgosesia, Gattinara, Scopello, Alagna Valsesia, Quarona, Fobello, Rimella, Rima San Giuseppe, Rimasco, Boccioleto, Rossa, Carcoforo, Romagnano Sesia, Vocca, Balmuccia, Scopa, Campertogno, Piode, Cravagliana und Serravalle Sesia.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Es gibt einige Industriebetriebe in den tiefergelegenen Orten Varallo, Borgosesia, Quarona und Serravalle. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Textilindustrie und Feinmechanikbetriebe. Landwirtschaft wird ebenfalls betrieben, bekannt ist hier der Wein aus dem Ort Gattinara, der auch diesen Namen trägt. Die höhergelegenen Orte leben hauptsächlich von Kunsthandwerk und Tourismus, wobei sowohl Bergwanderer im Sommer als auch Skifahrer im Winter angesprochen werden. Auf der Nordseite des Tals verlaufen mehrere Etappen des 55-tägigen Fernwanderwegs Grande Traversata delle Alpi. Das Gebiet rund um Alagna wird derzeit durch die Errichtung weiterer Lifte, Berghütten und Pisten zunehmend für den Wintersport erschlossen.

Weblinks[Bearbeiten]