Nationalpark Val Grande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalpark Val Grande
Das Monte Zeda-Massiv im östlichen Teil des Parks
Das Monte Zeda-Massiv im östlichen Teil des Parks
Nationalpark Val Grande (Italien)
Paris plan pointer b jms.svg
46.038.45Koordinaten: 46° 1′ 48″ N, 8° 27′ 0″ O
Lage: Verbano-Cusio-Ossola, Italien
Nächste Stadt: Verbania, Domodossola
Gründung: 6. Dezember 1991
Adresse: Ente Parco Nazionale Val Grande
Villa S. Remigio, Verbania
i4i6

Der Nationalpark Val Grande (italienisch Parco nazionale della Val Grande) ist ein Nationalpark in Italien. Er liegt zwischen dem Lago Maggiore und dem Val d'Ossola in der piemontesischen Provinz Verbano-Cusio-Ossola und ist 146 km² groß. Zum Nationalpark gehören das namengebende, schwer zugängliche Val Grande, das leichter zugängliche Val Pogallo und einige angrenzende Gebiete.

Pass im Val Grande

Das Gebiet des Felsenmassivs Pedum wurde 1967 zur Riserva naturale integrale (Totalreservat) erklärt. Nach mehreren Initiativen lokaler Gruppen und des Umweltministers in den 1980er-Jahren wurde das Gebiet schließlich 1992 zum Nationalpark erklärt. Die einzigen Ortschaften im Nationalpark sind Cicogna im Val Pogallo und Colloro am südwestlichen Rand des Parks. Der größte Teil des Nationalparks war nie ganzjährig bewohnt. Es wurde jedoch intensive Almwirtschaft betrieben, zeitweise auch Holzfällerei. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden bis in die 1970er Jahre sämtliche Almen aufgegeben, im Val Grande selbst bereits bis 1969. Fast das gesamte Gebiet des heutigen Nationalparks sowie einige angrenzende Gebiete wurden zur Wildnis. Erst nach Gründung des Nationalparks begann ein bescheidener Tourismus, eine touristische Infrastruktur ist aber kaum vorhanden. Straßen existieren nicht, abgesehen von den Zufahrten nach Cicogna und Colloro.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Im Juli 1944 durchkämmte die deutsche SS zusammen mit Einheiten der faschistischen Repubblica Sociale Italiana das Val Grande mit der Aufgabe, die dort befindlichen Einheiten der Resistenza aufzuspüren und zu vernichten. Ca. 500 Menschen wurden bei dieser Aktion getötet, verhungerten oder wurden bei Gefangennahme erschossen.

Diese Maßnahmen trugen zum Rückzug des Menschen aus dem Gebiet um das Val Grande bei.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernhard Herold Thelesklaf: Nationalpark Val Grande – Unterwegs in der Wildnis zwischen Domodossola und Lago Maggiore. Rotpunktverlag, Zürich 2008. ISBN 3-85869-369-3.
  • Rolf Platen, Thomas Ruck: "Val Grande – Wege in die Einsamkeit". Wiedemann Verlag, Münsingen 2009. ISBN 978-3-941453-04-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Val Grande – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien