Verführung der Sirenen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Verführung der Sirenen
Originaltitel Sirens
Produktionsland Australien, Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1994
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie John Duigan
Drehbuch John Duigan
Produktion Justin Ackerman,
Hans Brockmann,
Robert Jones,
Sue Milliken
Musik Rachel Portman
Kamera Geoff Burton
Schnitt Humphrey Dixon
Besetzung

Verführung der Sirenen (Originaltitel: Sirens) ist eine britisch-australische Filmkomödie von John Duigan aus dem Jahr 1994. Die Hauptrollen spielten Sam Neill, Hugh Grant und Tara Fitzgerald.

Handlung[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlt die vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Der Maler Norman Lindsay verursacht im Jahr 1930 mit seinem Gemälde 'Die gekreuzigte Venus' einen Skandal. Auf dem Bild wird eine nackte Frau gekreuzigt. Ein Bischof beauftragt Anthony Campion, Lindsay zu überreden, weniger schockierende Themen zu wählen.

Anthony und Estella Campion besuchen den Maler. Seine Models Sheela, Giddy und Pru verführen die Eheleute.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die im Film gezeigten Bilder stammen von dem bekannten australischen Künstler Norman Lindsay (1879–1969). Die freizügige Lebensweise auf seinem Landsitz wurde in das Drehbuch eingearbeitet.

Symbolik[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Film ist nicht einfach als Komödie erklärbar. Der Konflikt zwischen Kirche und Sexualität wird mit Ironie gespiegelt. Halluzination und Traum bilden die Gedankenwelt der Pfarrersfrau ab. Die Schlange als Symbol der Verführung wird häufig gezeigt, ohne dass die Protagonisten sie wahrnehmen. Erst in Zeitungsberichten werden tödliche Bisse zitiert.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films schrieb, dass die Komödie nicht frei von Klischees sei. Sie wirke zum Teil „banal und übermäßig konstruiert“.[1] Roger Ebert befand in der Chicago Sun-Times, dass die Handlung eher eine Beobachtung der Wandlung der Eheleute Campion sei. Er lobte jedoch die subtile Regie.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Die Komödie wurde 1994 für den Australian Film Institute Award in drei Kategorien nominiert. Zu den Nominierten gehörten Tara Fitzgerald und Rachel Portman.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verführung der Sirenen im Lexikon des Internationalen Films
  2. vgl. Roger Ebert auf rogerebert.suntimes.com