Vicki Lawrence

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vicki Lawrence (2009)
Vicki Lawrence (2009)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
The Night the Lights Went Out in Georgia
  US 51 28.04.1973 (14 Wo.)
Singles[1]
The Night the Lights Went Out in Georgia
  US 1 10.02.1973 (20 Wo.)
He Did with Me
  US 75 23.06.1973 (7 Wo.)
The Other Woman
  US 81 18.10.1975 (3 Wo.)

Vicki Lawrence (* 26. März 1949 in Inglewood, Kalifornien als Vicki Ann Axelrad) ist eine US-Schauspielerin und ehemalige Sängerin. Sie hat in der Serie The Carol Burnett Show mitgespielt und in der Serie Mama’s Family spielte sie die Rolle von Thelma Harper.

Leben[Bearbeiten]

Von 1965 bis 1967 sang Vicki Lawrence in der Performance-Gruppe The Young Americans. Ab Herbst 1967 spielte sie in der Fernseh-Sendung The Carol Burnett Show. Im selben Jahr begann sie an der University of California, Los Angeles Theaterwissenschaft zu studieren. Für ihre Auftritte in der Carol Burnett Show erhielt sie einen Emmy und fünf Emmy-Nominierungen.

Im April 1973 stand Vicky Lawrence mit dem Lied The Night the Lights Went Out in Georgia zwei Wochen lang auf Platz eins der Billboard Hot 100. Für die Single erhielt sie im selben Jahr eine Goldene Schallplatte für eine Million verkaufte Platten. Der Song war von Bob Russell geschrieben worden, mit dem sie von 1972 bis 1974 verheiratet gewesen war. Die Nachfolge-Single He Did with Me war in den USA nur noch ein kleinerer Hit, erreichte aber in Australien Platz eins der Charts. Nach der Carol Burnett Show trat sie bis Januar 1990 in ihrer eigenen TV-Serie Mama’s Family auf.

Vicki Lawrence setzte sich gegen Drogenmissbrauch und für Hinterbliebene getöteter Polizeibeamter ein. Für ihr Engagement als Frauenrechtlerin erhielt sie im Jahr 1988 als erste Frau die Auszeichnung Person of the Year (Person des Jahres) von der Coalition of Labor Union Women.

Kurze Zeit später wurde Lawrence Moderatorin der Spielshow Win, Lose or Draw. Zwischen 1992 und 1994 moderierte sie die nach ihr benannte Sendung Vicki!. Als einzige Moderatorin neben Oprah Winfrey wurde sie für einen Daytime Emmy nominiert. Ab Herbst 1997 moderierte Lawrence für kurze Zeit die Talkshow Fox After Breakfast.

Seit 2002 ist Lawrence auf Tournee mit ihrem Bühnenprogramm Vicki Lawrence and Mama, A Two Woman Show. Von 2006-2010 hatte sie in Hannah Montana die Gastrolle als Miley Stewart´s (Miley Cyrus) Oma. Darüber hinaus setzt sie sich weiterhin für Menschen- und Frauenrechte sowie die American Heart Association ein.

Im Jahr 1974 heiratete Vicki Lawrence ihren besten Freund und beruflichen Partner Al Schultz. Sie haben eine Tochter (* 1975) und einen Sohn (* 1977).

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1973: The Night the Lights Went Out in Georgia
  • 1974: Ships in the Night
  • 1979: Newborn Woman
  • 1990: The Peter North Story

Singles[Bearbeiten]

  • 1969: And I’ll Go
  • 1970: No, No
  • 1973: The Night the Lights Went Out in Georgia
  • 1973: He Did with Me
  • 1974: Ships in the Night
  • 1974: Mama's Gonna Make it All Better
  • 1974: Old Home Movies
  • 1975: The Other Woman
  • 1976: There’s a Gun Still Smokin’ in Nashville
  • 1976: The Other Man I've Been Slipping Around With
  • 1977: Hollywood Seven
  • 1979: Don’t Stop the Music
  • 1979: Your Lies

Fernsehserien[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b US-Singles: Joel Whitburn’s Top Pop Singles. 1955–2006. Billboard Books, New York 2007, ISBN 0-89820-172-1. / US-Alben: The Billboard Albums. von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.

Literatur[Bearbeiten]

  • Vicki Lawrence, Marc Eliot: Vicki!: The True Life Adventures of Miss Fireball. Simon & Schuster, 1995. ISBN 0-6848-0286-4.
  • Vicki Lawrence, Monty Aidem: Mama for President: Good Lord, Why Not?. Thomas Nelson, 2008. ISBN 1-4016-0409-9.

Weblinks[Bearbeiten]