Victoria and Albert (Schiff, 1901)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Victoria and Albert
Victoria and Albert im Jahr 1908

Victoria and Albert im Jahr 1908

p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich (Seekriegsflagge) Vereinigtes Königreich
Schiffstyp Staatsyacht
Bauwerft Pembroke Dock
Baukosten 572.000 Pfund Sterling
Stapellauf 1899
Indienststellung 1901
Verbleib 1954 abgebrochen
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
127,0 m (Lüa)
Breite 13,3 m
Verdrängung 4,700 t
Maschine
Maschine Dampfmaschinen kombiniert mit Belleville-Wasserrohrkesseln

HMY (Ihrer Majestät Yacht) Victoria and Albert war die königliche Staatsyacht (Royal Yacht) des Vereinigten Königreichs und wurde von der Royal Navy betrieben. Die Yacht des britischen Monarchen war von dem Chefkonstrukteur der Royal Navy Sir William Henry White entworfen worden. Ihr Stapellauf erfolgte schon 1899, aber sie wurde erst 1901 fertiggestellt, um in der Royal Navy Dienst zu tun. Königin Victoria hatte das Parlament schon seit Jahren dringend gebeten, ihr eine modernere Yacht für die veraltete gleichnamige Vorgängerin zur Verfügung zu stellen. Sie konnte das Parlament schließlich überzeugen, als sowohl der russische Zar, als auch der deutsche Kaiser über größere und modernere Staatsyachten verfügten als Großbritannien. Unglücklicherweise starb Königin Victoria sieben Monate vor dem Stapellauf der neuen Yacht.

Die Baukosten der Victoria and Albert betrugen 572.000 Pfund Sterling, das entsprach fünfsiebentel der Baukosten eines Kriegsschiffes der damaligen Zeit. Das Schiff war mit Dampfmaschinen ausgerüstet, die mit Belleville-Wasserrohrkesseln kombiniert wurden. Gebaut in Pembroke Dock verfügte die Yacht über eine Wasserverdrängung von 4.700 Tonnen bei einer Gesamtlänge von 380 Fuß (127 m) und einer Breite von 40 Fuß (13,3 m). Bei der Ausrüstung der neuen Yacht wurde viel zusätzlicher Ballast eingebaut einschließlich eines traditionellen Ankerspills, damit die Königin den Matrosen bei der Arbeit zuschauen konnte. Die Folge war, dass das Schiff beim Aufschwimmen in dem Trockendock instabil wurde und beträchtliche Schäden davontrug. Der Schiffsdesigner William White wurde aus seiner Verantwortung für den Schiffsneubau entlassen. Er verlor sein Selbstvertrauen und trat kurze Zeit später von seinem Amt als Chefkonstrukteur der Marine zurück.

Die Yacht trat nach ihrer Fertigstellung 1901 ihren regulären Dienst an. Während des Zweiten Weltkrieg wurde sie aufgelegt und als Depot- und Wohnschiff für die Besatzung des Kriegsschiff Excellent im Hafen von Portsmouth genutzt. Schon im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts bestanden Pläne, die Yacht durch einen Neubau zu ersetzen, diese wurden durch den Kriegsausbruch zunächst nicht mehr verfolgt. Erst 1954 wurde die Victoria and Albert durch die Britannia ersetzt und an eine Abwrackwerft in Faslane-on-Clyde in Schottland verkauft.

Die Victoria and Albert diente vier Monarchen (Eduard VII., Georg V., Eduard VIII., Georg VI.) und nahm an zwei Flottenparaden teil, 1935 für König Georg V. und 1937 für König Georg VI.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Her Majesty’s Yacht and Hospital Ship “Britannia.”. In: The Shipbuilder and Marine Engine-Builder. Vol. 61, Nr. 553, Shipbuilder Press, Newcastle-on-Tyne Juli 1954, S. 433–448.
  • E.H.H. Archibald, Ray Woodward (ill.): The Metal Fighting Ship in the Royal Navy 1860–1970. Arco Publishing, New York 1971, ISBN 0-6680-2509-3.