Vinča-Zeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nachbildungen einiger Vinča-Symbole

Vinča-Zeichen oder Vinča-Symbole (diese halten manche Forscher wie etwa Harald Haarmann oder Marija Gimbutas für eine alteuropäische Schrift) sind prähistorische Zeichen der Vinča-Kultur, die in Südosteuropa gefunden wurden. Die Zeichen werden auf ca 5300 bis 3200 v. Chr. datiert.[1] Die erste Arbeitshypothese vermutete Schriftzeichen, dies wurde jedoch zweifelhaft, aufgrund der Kürze der Zeichenreihen (85 % der Funde bestehen aus nur einem Zeichen) und des Mangels an wiederholten Symbolen. Die Ansicht, dass die bildschriftliche sumerische Keilschrift (ca. 3400 v. Chr.) die erste Form der Schrift darstellt, ist weit verbreitet. Die meisten Experten nehmen an, dass die Vinča-Zeichen eine Art Vorläufer-Schrift darstellen, d. h. dass sie eine Botschaft enthielten, aber noch keine Sprache beschrieben oder abbildeten. Für die Auffassung der Zeichen als Schrift lassen sich aber ebenfalls triftige Gründe anführen.

Die Entdeckung[Bearbeiten]

1875 entdeckten Archäologen bei Ausgrabungen in Turdaș (heute Rumänien) viele Gegenstände mit bisher unbekannten Symbolen. Ein ähnlicher Fund gelang 1908 in Vinča, einem Vorort von Belgrad, etwa 120 km von Turda entfernt. Später machte man weitere Funde in Banjica bei Belgrad. Bis heute wurden auf verschiedenen Ausgrabungsstätten in Südosteuropa, besonders in Griechenland, Bulgarien, Rumänien, Moldawien, im Osten Ungarns, im Süden der Ukraine und in Serbien mehr als 1000 Stücke mit derartigen Zeichen gefunden.

Die Funde[Bearbeiten]

Die meisten der Zeichen fanden sich auf keramischen Gefäßen und kleinen Figuren; wenige auf anderen Trägerobjekten. Die Zeichen bestehen aus abstrakten Symbolen (Kreuze, Striche etc.), Piktogrammen (z. B. tierähnliche Abbildungen) und Kamm- oder Bürstenmustern. Ein Teil der Objekte enthält mehrere Symbole, die nach keinem erkennbaren Prinzip geordnet sind. Eine deutliche Tendenz zeigt sich darin, dass Zeichen, die für sich alleine stehen, sich meist auf Töpferware befinden, Symbol-Gruppen auf Wirteln.

Bedeutung der Funde für die Geschichte der Schrift[Bearbeiten]

Vinča-Zeichen auf einem der 1961 entdeckten Tontafeln von Tărtăria, um 5500-5300 vor Chr.

Allgemein wird die Kenntnis bzw. der Gebrauch einer Schrift den Hochkulturen zugeordnet. Dies geschieht in der verlässlichen Annahme, dass nur komplexe Gesellschaften u. a. Verwaltungsakte aufzeichnen mussten und dazu Zeichensysteme erfanden. Auf die Vinča-Kultur trifft dies eindeutig nicht zu.

Die Bedeutung der Funde besteht darin, dass sie auf etwa 1000 Jahre vor der Entstehung der Schrift der Sumerer datiert werden, die als älteste Schrift gilt. Eine Gegenüberstellung mit Schriftzeichen des Nahen Ostens ergibt, dass die Zeichen unabhängig von der sumerischen Zivilisation entstanden. Einige Ähnlichkeiten lassen sich zu Symbolen anderer neolithischer Zeichensysteme feststellen, die in Ägypten, Kreta und sogar in China gefunden wurden. Chinesische Wissenschaftler legen jedoch nahe, dass einige Kulturen solche Zeichen unabhängig voneinander hervorbrachten. Demnach stellten sie allenfalls eine hinführende Entwicklung auf das dar, was man einen Vorläufer der Schrift nennen könnte. In Sumer sind Tokens (Zählsteine) mit Symbolen die Vorläufer der Schriftzeichen.

Obwohl insgesamt eine große Anzahl von Symbolen gefunden wurde, bestehen die meisten Funde aus sehr wenigen beieinander stehenden Symbolen, so dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass sie komplexen Text repräsentieren. Die einzige Ausnahme ist ein nahe Sitowo (Nordost-Bulgarien) gefundener Stein mit etwa 50 Zeichen. Von der strittigen Datierung abgesehen, ist nicht feststellbar, ob die Zeichen überhaupt schriftliche Informationen darstellen.

Interpretation der Symbole[Bearbeiten]

Sinn und Zweck der Symbole sind immer noch unklar. Ob es sich um ein Schrift-System handelt ist strittig. Wenn ja, wäre die Frage, ob es Logogramme, Silbenzeichen, oder alphabetische Zeichen sind. Versuche, die Symbole zu entschlüsseln, führten nicht zu allgemein akzeptierten Ergebnissen.

Zuerst nahm man an, dass die Zeichen nicht mehr als Eigentümer-Symbole waren (etwa wie Brandzeichen). Ein prominenter Vertreter dieser Meinung ist der Archäologe Peter F. Biehl. Diese Theorie wurde weitestgehend aufgegeben, da gleiche Symbole im ganzen Gebiet der Vinča-Kultur gefunden wurden, teilweise hunderte Kilometer voneinander entfernt und durch Jahrhunderte getrennt. Die vorherrschende Theorie nimmt an, dass die Symbole in einer Landwirtschaft betreibenden Gesellschaft religiösen Zwecken dienten, also Hierogramme waren. Die Symbole wurden über Jahrhunderte mit geringen Änderungen eingesetzt. Kultur und Riten, welche die Symbole repräsentieren, sind demnach ebenfalls für sehr lange Zeit konstant geblieben, anscheinend ohne Anlass zur Entwicklung.

Die Benutzung der Zeichen scheint zu Beginn der Bronzezeit aufgegeben worden zu sein (zusammen mit den Gegenständen, auf denen sie erschienen). Die neue Technologie zog vermutlich einschneidende soziale und religiöse Veränderungen nach sich.

Ein Argument gegen eine kultische Bedeutung der Zeichenträger ist, dass die Objekte, auf denen sie sich befinden, gewöhnlich an Abfallorten gefunden werden, so dass sie keine dauerhafte Bedeutung für ihren Eigentümer gehabt haben dürften.

Bestimmte Gegenstände, hauptsächlich kleine Statuen, wurden häufig unter Häusern vergraben gefunden. Das spricht für die Annahme, dass sie für das Haus betreffende religiöse Zeremonien angefertigt wurden. Indem Zeichen eingeschnitten wurden, wurden die Figuren einer bestimmten Gottheit im polytheistischen Pantheon zugeordnet, an die Wünsche und Hoffnungen gerichtet wurden. Bei der Zeremonie wurden die Gegenstände rituell begraben (was einige als Weihopfer interpretieren).

Einige der sogenannten Kamm- und Bürstensymbole, die etwa ein Sechstel aller bisher entdeckten Symbole ausmachen, könnten Zahlen darstellen. Wissenschaftler weisen darauf hin, dass ein Viertel der Zeichen sich am Boden von keramischen Gefäßen befinden, eine nach unserer Denkweise für religiöse Symbole nicht gerade naheliegende Stelle.

Die Vinča-Kultur scheint ihre Keramiken durch Tauschhandel verbreitet zu haben. Die gezeichneten Gefäße wurden in einem ausgedehnten Gebiet gefunden. Frühe Kulturen wie die minoische oder die sumerische benutzten ihre Schriften ursprünglich zu buchhalterischen Zwecken. Die Vinča-Symbole könnten einen ähnlichen Zweck gehabt haben.

Weitere Symbole, hauptsächlich solche, die sich nur auf Gefäßböden befinden, sind einmalig. Solche Symbole kennzeichneten vielleicht den Hersteller der Gefäße.

Die Kontroverse[Bearbeiten]

Die Vinča-Zeichen haben nicht so viel Aufmerksamkeit der Linguisten auf sich gezogen wie andere bekannte, nicht entzifferte Schriften, zum Beispiel Linear-A oder das Rongorongo der Osterinsel. Trotzdem war das Material dazu in der Lage, Kontroversen auszulösen.

Zu den Hauptverfechtern der Meinung, bei den Zeichen handle es sich um eine Schrift, gehörte die Archäologin Marija Gimbutas (1921–1994), die auch den Begriff „alteuropäische Schrift“ prägte. Dies vertritt auch Harald Haarmann in seiner Universalgeschichte der Schrift (Campus Verlag 1990) und in seinen neueren Arbeiten.

Die meisten Archäologen und Linguisten stimmen der Interpretation von Gimbutas und Haarmann nicht zu. Es bleibt unter den Gelehrten weithin anerkannt, dass die sumerische Keilschrift die früheste Schrift darstellt. Eine nur vereinzelt kontrovers diskutierte Theorie stammt von Radivoje Pešić, Belgrad. In seinem Buch The Vinca-Alphabet gibt er an, dass alle Vinča-Symbole im etruskischen Alphabet enthalten seien und umgekehrt, alle etruskischen Zeichen unter den Vinča-Symbolen zu finden seien. Diese These wird allerdings kaum diskutiert, da das etruskische Alphabet vom west-griechischen und dieses vom phönizischen Schriftsystem abstammt. Dies wiederum ist mit Pešićs Sicht vereinbar, da ein Teil seiner Kontinuitätstheorie besagt, dass das phönizische System von dem der Vinča-Kultur abstamme. Pešić wird von Kritikern vorgeworfen, dass seine Unterstützung für die Kontinuitätstheorie nationalistische Motive hat.

Literatur[Bearbeiten]

  • John Chadwick: Linear B and related scripts. 3. Druck. British Museum Press, London 1995, ISBN 0-7141-8068-8, (Reading the past).
  • J. L. Chapman: The Vinča culture of South-East Europe. Studies in chronology, economy and society. British Archaeological Reports, Oxford 1981, ISBN 0-860-54139-8, (British Archaeological Reports (BAR), International series 117, ISSN 0143-3067).
  • Marija Gimbutas: The Goddesses and Gods of Old Europe, 6500 to 3500 BCE. Myths and Cult Images. 2. Aufl. University of California Press, Berkeley 1974, ISBN 0-500-27238-7, S. 17.
  • Harald Haarmann: Early civilization and literacy in Europe : an inquiry into cultural continuity in the Mediterranean world, Berlin [u.a.] : Mouton de Gruyter, 1996, ISBN 3-11-014651-7.
  • Harald Haarmann: Geschichte der Sintflut. Auf den Spuren der frühen Zivilisationen. C. H. Beck, München 2003, ISBN 3-406-49465-X, S. 95ff.
  • Harald Haarmann: Einführung in die Donauschrift. Buske, Hamburg 2010. ISBN 978-3-87548-555-4.
  • Martin Kuckenburg: Wer sprach das erste Wort? Die Entstehung von Sprache und Schrift. Theiss, Stuttgart 2004, ISBN 3-8062-1852-8, S. 122ff.
  • Radivoje Pešić: Vinčansko pismo i drugi gramatološki ogledi. 6. Auflage. Pešić i Sinovi, Beograd 2003, ISBN 86-7540006-3, (Biblioteka Tragom Slovena 1), (Davor: The Vincha Script. Pešić, Beograd 2001, ISBN 86-7540-006-3).
  • Shan M. M. Winn: Pre-writing in Southeastern Europe. The sign system of the Vinča culture, ca. 4000 B.C. Western Publishers, Calgary 1981, ISBN 0-919119-09-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Haarmann 2010, Seite 10.

Weblinks[Bearbeiten]