Violet Manners, Duchess of Rutland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Jebusa Shannon: Porträt von Lady Violet Manners, Duchess of Rutland, Öl auf Leinwand, um 1900

Lady Violet Manners, Duchess of Rutland (* 7. März 1856; † 22. Dezember 1937 in London) war eine britische Kunstmäzenin und Künstlerin.

Leben[Bearbeiten]

Marion Margaret Violet Lindsay war die zweite Tochter von sieben Kindern des Colonel Honorable Sir Charles Hugh Lindsay (1816–1889) und seiner Ehefrau Lady Emilia Anne Browne (1830–1873). Ihre Kindheit drehte sich um perfektes Benehmen und die gesellschaftliche Repräsentation. Sie wurde ausschließlich zu Hause von Gouvernanten und Tutoren mit Hilfe der väterlichen Bibliothek unterrichtet. Neben Geographie, Geschichte, Mathematik, Kunst, Tanz und Musik – lernte Violet auch französisch und italienisch. Ihr künstlerisches Talent wurde von ihren Eltern auch gefördert, in dem sie eine monatelange Studienreise nach Italien ermöglichten.

James Jebusa Shannon: Porträt von Violet, Duches of Rutland, Öl auf Leinwand, um 1890

Am 25. November 1882 heiratete Violet Lindsay in London den Aristrokraten Henry John Brinsley Manners, 8. Duke of Rutland (1852–1925), der einzige Sohn von John James Robert Manners, 7. Duke of Rutland und seiner ersten Ehefrau Lady Catherine Louisa Georgina Marley. Die Ehe, die allen Berichten zufolge glücklich verlief, gingen fünf Kinder hervor:

  • Victoria Marjorie Harriet (1883–1946) ∞ 1912 Sir Charles Henry Alexander Paget, 6. Marquess of Anglesey
  • Robert Charles John (1885–1894), Lord Haddon
  • John Henry Montaqu (1886–1940), 9. Duke of Rutland ∞ 1916 Lady Kathleen Tennant
  • Violet Catherine (1888–1931)
∞ 1911 Sir Hugo Francis Charteris, Lord Elcho
∞ 1921 Sir Guy Holford Benson
  • Diana Olivia Winifred Maud (1892–1947) ∞ 1919 Sir Alfred Duff Cooper, 1. Viscount Norwich
Selbstporträt, Bleichstiftzeichnung, 1891

Die Eheleute führten später eine offene Beziehung. Bekannt ist die Liebesbeziehung von Lady Violet mit dem ehemaligen Privatsekretär des britischen Premierministers Benjamin Disraeli, Sir Montagu William Lowry-Corry, 1. Baron Rowton (1838–1903). Aus der Beziehung sollen ihre beiden Töchter hervorgegangen sein.

Zwischen 1877 bis 1890 stellte Lady Violet ihre Kohle- und Bleistiftzeichnungen in den Londoner Galerien aus, unter anderem in der Royal Academy of Arts, Fine Art Society, Grosvenor Gallery und der New Gallery, sowie in Frankreich und den Vereinigten Staaten. In den späteren Jahren erlangte Lady Violet einen guten Ruf als Kunstmäzenin und veranstaltete öfters kleinere Ausstellungen in ihrem Londoner Salon. Zu ihren Schützlingen gehörten unter anderem die Maler Sir James Jebusa Shannon, George Frederick Watts und die Schauspieler Herbert Beerbohm Tree, Ellen Terry und Mrs. Patrick Campbell.

Violet Manners, Duchess of Rutland starb in ihrem Londoner Stadthaus an den Folgen einer Operation und wurde auf Belvoir Castle, neben ihren Ehemann, bestattet.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Titel und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1856–1882 Lady Violet Lindsay
  • 1882–1888 Lady Violet Manners
  • 1888–1906 Violet Manners, Marchioness of Granby
  • 1906–1937 Violet Manners, Duchess of Rutland

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles Mosley: Burke's Peerage, Baronetage & Knightage, Wilmington, Delaware (2003)

Weblinks[Bearbeiten]