Volker Beck (Leichtathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volker Beck

Volker Beck (* 30. Juni 1956 in Nordhausen) ist ein deutscher Leichtathlet, der vorwiegend über 400 m Hürden startete. In dieser Disziplin wurde er für die DDR Olympiasieger 1980 in Moskau und ist damit der einzige deutsche 400-Meter-Hürden-Olympiasieger. Er profitierte dabei allerdings vom Olympiaboykott der USA, aufgrund dessen der hohe Favorit Edwin Moses nicht am Start war. Außerdem gewann er in Moskau eine Silbermedaille mit der 4-mal-400-Meter-Staffel der DDR.

Weitere Erfolge[Bearbeiten]

  • 1975 Junioren-Europameisterschaften in Athen: Platz 1 über 4 x 400 m, Platz 2 über 400 m Hürden
  • 1977 Europapokalsieger Helsinki (48,90 s – erster Deutscher unter 49 Sekunden)
  • 1977 Weltcup Düsseldorf Platz 2 über 400 m Hürden (48,83 s); Platz 2 über 400 m (45,50 s)
  • 1979 Europapokal Turin 3. Platz 400 m Hürden in 48,58 s
  • 1979 Weltcup Montreal 4. Platz 400 m Hürden in 49,66 s
  • 1981 Europapokalsieger Zagreb 400 m Hürden in 48,94 s
  • 1981 Weltcup Rom 2. Platz 400 m Hürden in 49,16 s
  • DDR-Meister 1980, 1981 und 1983 über 400 m Hürden

Volker Beck gehörte dem Sportklub SC Turbine Erfurt an. Bei einer Größe von 1,91 m hatte er ein Wettkampfgewicht von 82 kg.

Nach seiner aktiven Karriere ist Volker Beck als Trainer tätig, u.a. als Bundestrainer für den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) und bei der LG Eintracht Frankfurt (Main), wo er 400-m-Läufer sowie den inzwischen zurückgetretenen Olympiasieger 2000 im 800-m-Lauf, Nils Schumann betreute.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Volker Beck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien