Voseo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Verbreitung des Voseo:
  • Voseo dominiert schriftlich und mündlich.
  • Voseo dominiert mündlich.
  • Voseo und Tuteo existieren nebeneinander.
  • Spanischsprachige Länder ohne Voseo.

Der Voseo ist ein morphosyntaktisches Merkmal des Spanischen bestimmter Regionen in Süd- und Zentralamerika (vor allem Argentiniens, der Río-de-la-Plata-Region und Nicaraguas, findet sich aber auch in Costa Rica, Guatemala und anderen Ländern Zentralamerikas). In der klassischen Form beinhaltet der Voseo den Gebrauch des Pronomens vos (historisch „Ihr“) anstelle von („du“) in der singularischen Anrede.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die singularische Anrede lautete im Lateinischen nur tu. Erst seit spätrömischer Zeit existierte eine pluralische Form für die singularische Anrede: vos. Bei dieser Form handelte es sich um die Höflichkeitsform. Durch den Prozess der Übergeneralisierung verdrängt vos das tu, behielt aber dessen Bedeutung. Das vos war also im Spanischen zwischenzeitlich sowohl singularische als auch pluralische und familiäre Anrede, ähnlich wie das Englische you, das ursprünglich als Pluralpronomen gegenüber thou stand. Ehrerbietung wurde nunmehr durch die Anrede vuestra merced („Euer Gnaden“) zum Ausdruck gebracht, die sich im Laufe der Zeit zunächst zu vuasted und dann zu usted entwickelte.

Ab dem 16. Jahrhundert kam es im Spanischen zur Reinstallation des als singularische Anrede und zur Verdrängung des vos in der pluralischen Form. Im Plural setzte sich dafür das Personalpronomen vosotros („ihr“, wörtlich „ihr anderen“) durch. Diese Entwicklung wurde in den spanischsprachigen Gebieten Amerikas nicht mitvollzogen; vosotros wird dort bis heute nicht verwendet und vos blieb als Form der familiären Anrede im Singular über lange Zeit erhalten und wird teilweise bis heute verwendet. Dieses Phänomen bezeichnet man als Voseo. (Statt des in Spanien verwendeten vosotros wird in Lateinamerika ustedes verwendet.)

Formen[Bearbeiten]

Man unterscheidet drei verschiedene Erscheinungsformen des Voseo.

Pronominal-verbaler Voseo[Bearbeiten]

Der pronominal-verbale Voseo besteht aus dem Pronomen vos und einer speziellen, vom Standardspanischen abweichenden Voseo-Verbform. Diese ist eine Abwandlung der – in Lateinamerika nicht gebräuchlichen – regulären spanischen Konjugationsformen der 2. Person Plural in singularischer Bedeutung. Diese klassische Voseo-Form ist im Río-de-la-Plata-Raum (Argentinien, Uruguay, Paraguay und einschließlich Bolivien) verbreitet und wird außerdem in Zentralamerika (von Tabasco, Mexiko, bis Westpanama) und in bestimmten Regionen Kolumbiens, Venezuelas (Nordwesten) und Ecuadors verwendet.

Rein pronominaler Voseo[Bearbeiten]

Die Bildung des rein pronominalen Voseos erfolgt mit dem Pronomen vos, gefolgt von der regulären zweiten Person im Singular. Diese Form benutzt man in bestimmten Regionen Argentiniens und Boliviens. Sie kommt auch in Zentralamerika vor, wo vor allem in Mexiko synchronisierte Fernsehprogramme (besonders Kindersendungen) ausgestrahlt werden, weshalb die Kinder manchmal und vos gemischt verwenden. In Gegenden der ecuadorianischen Sierra, wo vos benutzt wird, ist es heutzutage üblicher, die Verbform von zu verwenden.

  • Vos hablas, vos tienes in der ecuadorianischen Sierra und bestimmten Regionen in Bolivien und Argentinien

Rein verbaler Voseo[Bearbeiten]

Die Bildung erfolgt mit dem Pronomen , gefolgt von den Voseo-Verbformen. Der Gebrauch ist besonders in Chile verbreitet, wo der pronominale Voseo nur eingeschränkt verwendet wird.

Vos als Objekt[Bearbeiten]

Im Falle des pronominalen Voseos ersetzt vos nur und ti (nach einer Präposition). Die Objektform te bleibt dieselbe.
Die Possessivformen tu(s), tuyo(s) und tuya(s) ändern sich auch nicht.

Beispiele[Bearbeiten]

  • „Du bist aus Indonesien?“
    • vos : „¿Vos sos de Indonesia?
    •  : „¿Tú eres de Indonesia?
  • „Seid ihr aus Indonesien?“ : „¿Vosotros sois de Indonesia?“ (Spanien), „¿Ustedes son de Indonesia?“ (Argentinien: 2. Person Plural ustedes statt vosotros)
  • „Ich will mit dir sprechen.“
    • vos : „Quiero hablar con vos.
    •  : „Quiero hablar contigo.
  • „Ich will mit euch sprechen.“ : „Quiero hablar con vosotros.“ (Spanien), „Quiero hablar con ustedes“ (Argentinien)
  • „Ich sehe dich.“
    • vos &  : „Te veo.
  • „Ich sehe euch.“ : „Os veo.“, (Spanien), „Les veo (a ustedes)“ (Argentinien)
  • „Ich schenke sie dir.“
    • vos &  : „Te los regalo.
  • „Ich schenke sie euch.“ : „Os los regalo.“ (Spanien), „Se los regalo (a ustedes)“ (Argentinien)
  • „Da sind deine Hemden.“
    • vos &  : „Ahí están tus camisas.
  • „Da sind eure Hemden.“ : "Ahí están vuestras camisas."(Spanien), „Ahí están sus camisas“ (oder „Ahí están las camisas de ustedes“) (Argentinien)
  • „Ist das Deine?“
    • vos &  : „¿Es tuya?
  • „Ist das Eure?“ : „¿Es vuestra?“ (Spanien), „¿Es suya?“ (oder „¿Es de ustedes?“) (Argentinien)

Verbkonjugation[Bearbeiten]

Indikativ Präsens[Bearbeiten]

Die Regeln der Konjugation des Voseo ist relativ einfach.

1. Allgemeiner Voseo

Das -r am Ende des Infinitivs wird durch ein -s ersetzt. Dabei erhält —bei einem mehrsilbigen Wort— der letzte Vokal einen Akzent um die Betonung zu bewahren. Beispiele unten.
Die einzigen Ausnahmen zu dieser Regel sind die Verben: ser (sos), ir (vas) und haber (has).
Diese Konjugation ist diejenige, die am weitesten verbreitet ist. Sie wird gebraucht in:

2. Chilenischer Voseo

Die Endung -ar wird durch -ái ersetzt
Die Endungen -ir und -er werden beide durch -ís ersetzt, die jedoch mehr wie -íh klingt.
Ausnahmen: ser (erís oder soi), ir (vai) und haber (hai).

3. In Venezuela (Bundesstaat Zulia) gebraucht man praktisch die gleiche Konjugation wie vosotros in Spanien, allerdings wird das Schluss-s gehaucht sodass

-áis, -éis, -ís-áih, -éih, -íh (ähnlich dem Chilenischen).
VOSEO
Infinitiv Indikativ Präsens
Allgemein Chilenisch
oir oís
venir venís
decir decís
dormir dormís
sentir sentís
escribir escribís
concluir concluís
poder podés podís
querer querés querís
mover movés movís
saber sabés sabís
pensar pensás pensái
contar contás contái
jugar jugás jugái
errar errás errái
ser sos soi / erís
ir vas vai
haber has hai

Außer den genannten Verben ser, ir und haber folgen alle Verben den beschriebenen Regeln.
Im Falle von ser und ir kann man die Konjugation im Indikativ Präsens von der des modernen vosotros herleiten: sois ~ sos, soi; vais ~ vas (welches der -Konjugation entspricht), vai. Erwähnenswert ist die Form erís beim chilenischen Voseo die hierbei quasi eine Ausnahme innerhalb der Ausnahmen bildet.

Imperativ[Bearbeiten]

Die positive Befehlsform wird gebraucht in allen Regionen des Voseo außer Chile.
Für die negative Befehlsform (die auch in Chile gilt) nimmt man den Konjunktiv (siehe unten).

Die Regel zur Bildung der positiven Befehlsform ist sogar noch einfacher als die des Indikativ Präsens.
Das -r am Ende des Infinitivs entfällt und der letzte Vokal erhält einen Akzent zur Erhaltung der Betonung.
Die einzige Ausnahme ist das Verb ir, welches (zumindest in Argentinien) die Befehlsform andá hat.

Infinitiv Voseo
venir vení!
decir decí!
salir salí!
ser sé!
hacer hacé!
comer comé!
mover mové!
pensar pensá!
contar contá!
jugar jugá!

Konjunktiv/Subjuntivo[Bearbeiten]

Ein entscheidender Unterschied zwischen dem Voseo in Zentralamerika, Kolumbien, & Bolivien und dem in der Region Río de la Plata ist die Verbform in Konjunktiv/Subjuntivo. In der Río de la Plata Region benutzt man die Verbformen von im Subjuntivo, während man in Zentralamerika, Kolumbien, und Bolivien die originellen Verbformen von vos bewahrt. Diese verwendet man zwar auch in der Río de la Plata Region, jedoch eher um etwas zu betonen oder in emotionalen Situationen.

Zentralamerika
Kolumbien
Bolivien
Río de la Plata Bedeutung
No quiero que mintás No quiero que mientas Ich will nicht dass du lügst
Que durmás bien Que duermas bien Schlaf gut!
No te preocupés No te preocupes Mach dir keine Sorgen!

In den anderen Ländern wo der (verbale) voseo gebraucht wird, verwendet man weiterhin die Verbformen von vos.

Chile Venezuela
(Zulia)
No quiero que mintái No quiero que mintáis
Que durmái bien Que durmáis bien
No te preocupís No te preocupéis

Vergleich[Bearbeiten]

Hier ist eine Vergleichstabelle der Konjugation von einigen Verben im Indikativ Präsens für und für vos, daneben stehen die für vosotros, das Pronomen der 2. Person Plural, heute nur in Spanien gebräuchlich.
Die Formen mit Akzent (vos und vosotros) und die Infinitiven sind auf den letzten Silben betont; Die -Formen sind auf den vorletzten Silben betont.
Die Fettgedruckten sind unregelmäßig. Merke das Ausfallen der Lautverschiebung (Diphthongisierung) in den Verbstämmen „acordar“, „poder“ und „venir“.

Verb Bedeutung
(2. Sg.)
Vos
(Allgemein)
Tú / Vos
(Chile)
Vos
(Ostkolumbien)
Vos
(Venezuela)
Vosotros
(2. Pl. in Spanien)
Ustedes
(2. Pl. in Amerika)
ser sein eres sos erís / soi soi sois son
hablar sprechen hablas hablás hablái habláis hablan
acordar erinnern acuerdas acordás acordái acordáis acuerdan
comer essen comes comés comís coméi coméis comen
poder können puedes podés podís podéi podéis pueden
vivir leben vives vivís viví vivís viven
venir kommen vienes venís vení venís vienen

Verbreitung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Cono Sur[Bearbeiten]

Río de la Plata[Bearbeiten]

Die in Argentinien und den übrigen La-Plata-Ländern (Uruguay, Paraguay) übliche, klassische Voseo-Konjugation wird auch in Teilen Boliviens verwendet. In Argentinien gehört der Voseo zur Standardsprache, ist auch in der Schriftsprache anerkannt und wird als argentinische Eigenheit bewusst gepflegt. Von hier aus setzt er sich auch in der Standardsprache der übrigen La-Plata-Länder zunehmend durch.

Manche Uruguayer kombinieren das Pronomen mit den Verbformen des klassischen Voseo (zum Beispiel, tú sabés). Heute ist diese Verwendung jedoch rückläufig, da sich der Gebrauch des Pronomens vos aufgrund der Dominanz des Argentinischen in den Medien zunehmend generalisiert.

Chile[Bearbeiten]

Die in Chile gebräuchlichen Voseo-Verbformen werden etwas anders gebildet: Statt wie im klassischen Voseo das i des Enddiphthongs wegzulassen, fällt das s nach einem Diphthong aus (Tú soi, ¿Estái casada?, ¿Te acordái?). Bei Verben der e-Konjugation fällt der Diphthong ganz weg (querís, bebís), sodass sich wie bei der i-Konjugation (venís, preferís) die Endung -ís ergibt. Auch hier fällt das Schluss-s oft weg oder ist nur noch als aspirierter Hauch hörbar (¿Te vení(s/h)?, ¿Querí(s/h) agüita?).
Diese Verbformen werden in Chile eher mit dem Pronomen verwendet, da der Gebrauch des Pronomens vos als argentinische Eigenheit und in vielen Fällen als ordinär angesehen wird. Nichtsdestoweniger, der Gebrauch von dem Pronomen vos mit aspiriertem S (etwa voh) existiert zwischen sehr guten Freunden, oder als Beleidigung. Der chilenische Voseo (mit ) gehört zur informellen Sprachebene und wird in formellen Situationen durch den Standardtuteo ersetzt. In sehr formellen Situationen wird usted eingesetzt.

Kolumbien[Bearbeiten]

Im Westen Kolumbiens sowie in einigen zentralamerikanischen Ländern bis hin zu den südlichen Staaten Mexikos (Chiapas & Tabasco) verwendet man praktisch die gleichen Voseo-Verbformen wie in der Region Río de la Plata (teilweise mit Aspirierung des -s).

Im Osten Kolumbiens, den an Venezuela grenzenden Gebieten, konjugiert man wie in Zulia, jedoch mit dem Wegfall des -S am Ende (podéi, sabéi, vení, viví, etc.)

Insgesamt sind ungefähr 20 Millionen Kolumbianer, also fast die Hälfte der Gesamtbevölkerung, „Voseantes“.

Venezuela[Bearbeiten]

Im Nordwesten Venezuelas, vor allem im Bundesstaat Zulia, dem größten Bundesland nach Bevölkerungszahl, wird das Pronomen vos als singularische Anrede mit den Verbformen der regulären (allerdings in Lateinamerika nicht verwendeten) zweiten Person Plural benutzt.

Insgesamt sind mehr als ein Achtel -Mindestens 3,6 Millionen- der Venezolaner voseantes.

Ecuador[Bearbeiten]

In der Sierra waren die gleiche Verbformen wie in Zulia (Venezuela) üblich, also mehr oder weniger die gleichen wie vosotros in Spanien. Diese Verbformen gelten aber heute als veraltet und wird nur noch von der älteren Generation in der Alltagssprache benutzt. Was noch ziemlich geläufig ist der pronominale Voseo, also der Gebrauch des Pronomen vos in Verbindung mit den Verbformen von , etwa: vos puedes, vos vienes, vos sabes, etc.
Im Nordwesten Ecuadors, hauptsächlich in der Provinz Esmeraldas, konjugiert man die Verben wie in den Río de la Plata Ländern, Bolivien, Kolumbien, und Zentralamerika (Allgemeine Konjugation): vos podés, venís, sabés, etc.
In den Medien und dem Bildungssystem wird ausschließlich benutzt. Somit beschränkt sich der Voseo nur auf die gesprochenen Sprache.

Zentralamerika[Bearbeiten]

Zentralamerika ist grundsätzlich voseante. Doch die Situation variiert je nach Ländern oder gar Regionen innerhalb eines Landes.

1. Panama

Panama ist hauptsächlich tuteante. Es gibt Gebiete nahe der Grenze mit Costa Rica, wo Voseo noch anzutreffen ist.

2. Costa Rica

In Costa Rica werden vos und usted in unterschiedlicher Verteilung als informelle Anrede verwendet. kann ziemlich pedantisch klingen und Costa Ricaner im Allgemeinen benutzen es nicht unter sich.
Vos genießt große Akzeptanz und gehört (mit seinen Verbformen) zum Schulunterricht.

3. Nicaragua

Nicaragua ist stark voseante.
Weit und breit verwendet man vos als Anredeform, auch in den Medien. ist so gut wie gar nicht präsent, es sei denn man hat mit Ausländern zu tun.

4. Honduras

Die Honduraner gebrauchen hauptsächlich vos in der gesprochenen Sprache. Jedoch in den Medien und der geschriebenen Sprache hat mehr Akzeptanz.

5. El Salvador

Die Situation ist ähnlich wie in Honduras, aber vos erhält zunehmend mehr Akzeptanz in den Medien und in der geschriebenen Sprache.

6. Guatemala

Guatemala ist ursprünglich voseante und vos ist immer noch verbreitet in der gesprochenen Sprache, aber es gibt bestimmte Regionen, Familien, oder Klassen der Gesellschaft, wo man eher verwendet.

7. Mexiko (Chiapas und Tabasco)

In Tabasco ist der Voseo mehr oder weniger ausgestorben. In Chiapas existiert vos noch, aber die jüngeren Generationen verwenden zunehmend .

In Honduras, El Salvador, und Guatemala gibt es viele Menschen, die & ti praktisch nur beim Schreiben oder Lesen gebrauchen und beim alltäglichen Sprechen fast ausschließlich vos benutzen.
In Zentralamerika hört man zuweilen „¿Qué quieres vos?“ statt „¿Qué querés vos?“. Hier wird der Einfluss des Fernsehens spürbar, wo meist ein „neutrales Spanisch“ benutzt wird und dementsprechend und die regulären Verbformen der 2. Person Singular verwendet werden, weshalb einige Menschen (vor allem Kinder) vos und und ihren entsprechenden Verbformen ab und zu mal verwechseln.

In all den Ländern von Costa Rica bis Guatemala gilt der Gebrauch von zwischen Männern als etwas weiblich.