Wahlen zum Expertenrat des Iran 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hāschemī Rafsandschānī, Wahlsieger

Die Wahlen zum Expertenrat des Iran 2006 fanden am 15. Dezember 2006 statt. Der Höhepunkt der vierten Wahl zum Expertenrat, die alle 8 Jahre vom Volk vorgenommen wird, war die medienwirksame Polarisierung zwischen dem fundamentalistischen Ayatollah Mohammad Taqi Mesbah Yazdi[1] und dem pragmatischen Ayatollah Rafsandschānī. Der Kampf um die Stimmen der Provinz Teheran, die weit mehr als andere Provinzen, 16 Sitze für den Expertenrat vergibt, war für späteren Vorsitz des Expertenrats entscheidend.

Ergebnis[Bearbeiten]

Stimmen Anteil in %
Wahlberechtigte 46.549.042 100
Wähler 28.321.270 61
registrierte Kandidaten 493 100
zugelassene Kandidaten[Anm. 1] 167 33,87
gewählte männliche Kandidaten 86

[2]

Wahlergebnis der Provinz Teheran:

Nr. Name Stimmen
1 Hāschemī Rafsandschānī 1.564.197
2 Mohammad Agha Emami 1.027.767
3 Ali Meshkini 1.015.500
4 Mohammad Yazdi 970.192
5 Ahmad Dschannati 929.403
6 Mesbah Yazdi 879.883
7 Hassan Rowhani 844.190
8 Najafabadi 736.387
9 M. Kazeroon 716.828
10 Mohsen Agha Kharrazi 688.212
11 Reza Moghadam 650.391
12 Abdolnabi Namazi 602.096
13 Mohammad Bagher Bagheri 598.352
14 Mohammadi Gilani 574.688
15 Mohsen Qomi 543.951
16 Muhammad Hassan Marashi 518.129

[3]

Die Wahl endete mit einem Stimmensieg für die gemäßigten Klerikern gegenüber den Hardlinern. Hāschemī Rafsandschānī gewann souverän die Provinz Tehran und übernahm damit den Vorsitz über die Expertenversammlung; Alterspräsident (ehrenhalber) wurde Ali Meshkini.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. durch den Wächterrat

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Katajun Amirpur: zeit.de, 15. Dezember 2006 Porträt: Der Unfehlbare, abgerufen am 14. Februar 2013.
  2. princeton.edu 2006 Assembly of Experts Election, abgerufen am 13. Februar 2013.
  3. IRNA: رییس ستاد انتخابات: حضور باشکوه مردم در انتخابات مجلس خبرگان پشتیبانی از ولایت فقیه است (farsi) 21. Dezember 2006. Archiviert vom Original am 21. Dezember 2006. Abgerufen am 13. Februar 2013.
  4. Johannes Reissner: swp-berlin.org (PDF; 83 kB) Iran: Wahlschlappe und Sanktionen, abgerufen am 14. Februar 2013.