Waking the Dead (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Waking the Dead
Originaltitel Waking the Dead
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2000
Länge 105 Minuten
Stab
Regie Keith Gordon
Drehbuch Robert Dillon
Produktion Jodie Foster,
Keith Gordon,
Stuart Kleinman,
Linda Reisman
Musik Tomandandy
Kamera Tom Richmond
Schnitt Jeff Wishengrad
Besetzung

Waking the Dead ist ein US-amerikanischer Thriller von Keith Gordon aus dem Jahr 2000. Das Drehbuch von Robert Dillon beruht auf einem Roman von Scott Spencer.

Handlung[Bearbeiten]

Fielding Pierce ist am Anfang der 1970er Jahre ein Offizier der United States Coast Guard. Er lernt im Jahr 1972 die sozial engagierte Sarah Williams kennen, in die er sich verliebt. Zwei Jahre später stirbt sie bei einem Bombenanschlag, der zwei von ihr betreuten chilenischen Exilpolitikern gilt, die mit ihr im Auto sitzen und ebenfalls getötet werden. Pierce bleibt tief verzweifelt zurück.

Acht Jahre später gehört Pierce dem Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten an. In seinen Visionen lebt Williams weiter. Er folgt ihren Schatten mehrfach, halb verzweifelt, halb manisch, und gefährdet damit seine politische Karriere. Es kommt - in seiner Vorstellung - zu einer letzten Begegnung der beiden. Danach ist er bereit sie loszulassen.

Kritiken[Bearbeiten]

Kevin Thomas schrieb in der Los Angeles Times vom 24. März 2000, der Film sei eine „kraftvolle“ Erzählung über Liebe und die Politik in den 1970ern und den 1980ern sowie über derer „bittersüße Nachwirkungen“. Der Film sei von „ungewöhnlicher Intelligenz“ und habe Billy Crudup zum Star gemacht. [1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei ein „weitgehend überzeugendes, gut gespieltes Polit-Drama“, in dem es ebenso um die Liebe gehe wie „um die Frage, ob politische Veränderungen in Gremien und Parlamenten oder durch öffentlichen Druck erreicht werden“. Thematisiert würde auch „die Frage, was bleibt, wenn Ideale verloren gehen“.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Robert Dillon wurde im Jahr 2001 für das Drehbuch für den Independent Spirit Award nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Montreal gedreht.[3] Er hatte seine Weltpremiere am 22. Januar 2000 auf dem Sundance Film Festival, am 5. März 2000 wurde er auf dem Santa Barbara Film Festival vorgestellt. [4] Während seine Produktionskosten schätzungsweise 8,5 Millionen US-Dollar betrugen, spielte der Film in den Kinos der USA, wo er in nicht mehr als in 62 Kinos gezeigt wurde, ca. 327.000 US-Dollar ein. [5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von Kevin Thomas
  2. Waking the Dead (Film) im Lexikon des Internationalen Films
  3. Filming locations für Waking the Dead
  4. Premierendaten für Waking the Dead
  5. Box office / business für Waking the Dead