Hal Holbrook

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hal Holbrook (2007)

Harold Rowe „Hal“ Holbrook Jr. (* 17. Februar 1925 in Cleveland, Ohio) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Hal Holbrook absolvierte die Denison University in Granville, Ohio. Hier entwickelte er eine Ein-Mann-Show über Mark Twain, für die er 1966 mit dem Tony Award für den Besten Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde.

Hal Holbrook zählt seit Jahrzehnten zu den bekannten amerikanischen Charakterdarstellern und trat in mehreren Filmklassikern in profilierten Nebenrollen auf. Einen seiner wichtigsten Auftritte hatte er 1976 in dem Watergate-Film Die Unbestechlichen als anonymer Informant Deep Throat.

Holbrooks vielleicht bekannteste Rolle ist die des Geistlichen Father Malone, der im Horrorfilm The Fog – Nebel des Grauens (1980) die düstere Vergangenheit des Ortes Antonio Bay beschwört. Insgesamt war er seit Mitte der 1950er Jahre in mehr als 120 Film- und Fernsehproduktionen zu sehen.

Hal Holbrook war drei Mal verheiratet. Aus seiner ersten Ehe von 1945 bis 1965 mit Ruby Johnson entstammen die Kinder Victoria und David Holbrook. Danach war er mit Carol Eve Rossen von 1966 bis 1979 verheiratet. Aus dieser Ehe ging die Tochter Eve Holbrook hervor. Bis zu ihrem Tod am 10. April 2010 war er in dritter Ehe mit der Schauspielerin Dixie Carter verheiratet.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1971 gewann Holbrook den Golden Apple Award. 2003 wurde ihm die National Humanities Medal verliehen. Für seine Rolle in Into the Wild wurde Holbrook 2008 für einen Oscar als Bester Nebendarsteller und für den Screen Actors Guild Awards 2008 nominiert.[1] Mit dem gleichen Film belegte Holbrook den zweiten Platz als Bester Nebendarsteller bei den Los Angeles Film Critics Association Awards.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hal Holbrook – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spiegel Online: „American Naturbursche“, 30. Januar 2008