Jennifer Connelly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jennifer Lynn Connelly (* 12. Dezember 1970 in Catskill Mountains, New York) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und unter anderem Golden Globe- und Oscar-Preisträgerin. Sie war zunächst Kindermodel und begann ihre Kinokarriere 1984 mit dem Gangster-Epos Es war einmal in Amerika. Es folgten Filme wie Die Reise ins Labyrinth (1986) und Rocketeer – Der Raketenmann (1991), bis sie sich in den späten 1990er Jahren als ernsthafte Schauspielerin etablierte. Sie hatte ihren Durchbruch als Marion Silver in Darren Aronofskys Requiem for a Dream (2000) und gewann für die Rolle der Alicia Nash in Ron Howards A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn (2001) die Filmpreise Golden Globe und den Oscar als beste Nebendarstellerin. Neben ihrer Kinokarriere war sie Aushängeschild für Kampagnen der Kosmetikunternehmen Revlon und Shiseido sowie des Pariser Modehauses Balenciaga.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Kindheit und Arbeit als Kindermodel[Bearbeiten]

Jennifer Connelly wurde am 12. Dezember 1970 als Tochter des Bekleidungsherstellers Gerard Connelly und der Antiquitätenhändlerin Ilene in den Catskill Mountains geboren.[1] Ihre Familie väterlicherseits ist irischer und norwegischer Herkunft. Die Ahnen ihrer Mutter waren russisch-polnische Juden.[2] Sie wuchs auf im Brooklyner Stadtteil Brooklyn Heights, wo sie die kunstorientierte Privatschule Saint Ann’s besuchte.[3] 1976 zog die Familie nach Woodstock. Vier Jahre später kehrten die Connellys nach Brooklyn zurück und Jennifer ging an ihre alte Schule zurück.[4]

Ein Werbefachmann, der mit ihrem Vater befreundet war, schlug ihren Eltern vor, dass sie als Kindermodel arbeiten könne. Kurz danach trat sie der Modelagentur Ford Models bei.[5] Sie sammelte ihre ersten beruflichen Erfahrungen bereits im Alter von zehn Jahren mit einigen Bildern in Modezeitschriften und dann Auftritten in Werbespots.[6] In einem Interview der Tageszeitung The Guardian erklärte sie, dass sie nach einiger Zeit als Kindermodel keine Ambitionen hatte, Schauspielerin zu werden.[7]

Frühe Karriere[Bearbeiten]

Ihren ersten Filmauftritt hatte Connelly 1984 in dem Film Es war einmal in Amerika. Der italienische Regisseur Sergio Leone gab ihr die Rolle der jungen, aufstrebenden Balletttänzerin und Schauspielerin Deborah Gelly, weil sie beim Vorsprechen die Ballettbewegungen für die Rolle imitierte.[8] Sie beschrieb den Film als „einen unglaublich idyllischen Einstieg in die Schauspielerei“.[9] Während der Dreharbeiten zu Es war einmal in Amerika sah man sie in der Folge Stranger in Town der britischen Serie Die unglaublichen Geschichten von Roald Dahl.[10]

Bereits in ihrem zweiten Film Phenomena von 1985 erhielt sie die Hauptrolle der Jennifer Corvino, ein junges Mädchen, das durch seine übersinnlichen Fähigkeiten versucht, einen Serienmörder zu jagen, der Schülerinnen des Mädcheninternates „Richard Wagner“ tötete.[11] Der wenig beachtete Sieben Minuten im Himmel wurde noch 1985 uraufgeführt.[12]

Es folgte Jim Hensons Fantasyfilm Die Reise ins Labyrinth (1986), in dem sie als Teenager Sarah ihren kleinen Bruder Toby aus den Fängen des Koboldkönigs Jareth (gespielt von David Bowie) befreien muss. Obwohl der Film an den Kassen nicht erfolgreich war, bekam er eine große Fangemeinde.[13] Im Dezember desselben Jahres spielte sie in phonetischem Japanisch die Pop-Lieder Monologue of Love und Message of Love für den japanischen Markt ein.[14] 1988 war sie als junge Ballett-Studentin im italienischen Film Étoile und als College-Studentin in Some Girls zu sehen. Sie erschien mehrfach auf der Titelseite des US-amerikanischen Teenager-Magazins Seventeen.[15][16][17][18]

Über ihre frühe Karriere sagte sie: „Bevor es mir bewusst wurde, wurde die Schauspielerei mein Lebensinhalt. Es war ein sonderbarer Weg zum Erwachsenwerden, gepaart mit meiner Persönlichkeit.“ Sie beschrieb sich, als würde sie sich während der Zeit ihrer Adoleszenz in etwa wie eine „laufende Puppe“ fühlen, ohne sich jemals über ihre Karriere Gedanken machen zu müssen.[7]

Inzwischen machte sie ihren High-School-Abschluss und besuchte ein College. Von 1988 bis 1989 studierte sie Englisch an der Yale University.[19] 1990 wechselte sie an die Stanford University, um dort Theaterwissenschaften zu studieren.[6] Auf Vorschlag ihrer Eltern entschloss sie sich, ihr Studium aufzugeben, um ihre Kinokarriere zu verfolgen.[6]

1990 spielte sie die erpresste Gloria Harper in Dennis Hoppers The Hot Spot – Spiel mit dem Feuer, der viel weniger Geld einspielte, als er gekostet hatte.[20] Dort hatte sie ihre erste Nacktszene, von der sie sagte „Nacktheit war für mich hart und etwas, worüber ich nachgedacht habe, aber nicht in einem schäbigen Kontext“.[5] Sie wurde anfangs von Garry Marshall für die Hauptrolle in seiner Liebeskomödie Pretty Woman vorgesehen. Er befand jedoch, dass sie zu jung dafür wäre, und gab Julia Roberts die Rolle.[21] 1991 spielte sie in der Komödie Kevins Cousin allein im Supermarkt, die schlechte Kritiken bekam. Es folgte im selben Jahr Disneys Science-Fiction-Abenteuer Rocketeer – Der Raketenmann, in dem sie die Hauptrolle der aufstrebenden Schauspielerin Jenny übernahm, die von dem Spion Neville Sinclair gefangen genommen ist, während ihr Freund Cliff „Rocketeer“ (gespielt von Billy Campbell) versucht, sie zu retten.[22] Die kostspielige Produktion wurde schließlich zum Flop.[23] 1992 spielte sie an der Seite von Jason Priestley in dem Videoclip von Roy Orbison I Drove All Night.[24]

Nach dem Misserfolg ihrer letzten Filme spielte Connelly in einer Reihe von kleineren Filmen wie das Drama Higher Learning – Die Rebellen im Jahr 1995, der Thriller Nach eigenen Regeln von 1996 und das Drama Far Harbor im selben Jahr. Sie etablierte sich in Filmen der späten 1990er Jahren als ernsthafte Schauspielerin. Im Drama Die Abbotts, deren Handlung in den 1950er Jahren spielt, ist sie als die älteste der drei Töchter des Millionärs Lloyd Abbott in der Kleinstadt Haley zu sehen.[25] 1998 übernahm sie eine Nebenrolle in Alex Proyas Science-Fiction-Drama Dark City, in dem Rufus Sewell, William Hurt und Kiefer Sutherland mitspielten.[26] 2000 erschien sie als die junge Geliebte des Malers Jackson Pollock, dessen Stilrichtung der Abstrakte Expressionismus ist, gespielt von Ed Harris, in der Biografie Pollock[27] und als Catherine Miller in der Miniserie The $treet – Wer bietet mehr.[28]

Durchbruch[Bearbeiten]

Connelly setzte ihre Karriere in der frühen 2000er Jahren erfolgreich mit Rollen in Waking the Dead, der Hubert-Selby-Verfilmung Requiem for a Dream, A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn und der Bestseller-Verfilmung Haus aus Sand und Nebel fort.

Obwohl Keith Gordon sie anfangs nicht für eine ernsthafte Schauspielerin hielt, besetzte er sie in seinem Drama Waking the Dead, nachdem er auf Empfehlung ihrer Managerin ihre Arbeit in Far Harbor von 1996 gesehen hatte.[29] Sie trat als die Sozialaktivistin Sarah Williams auf, die in einem Auto mit zwei chilenischen Exilpolitikern in Minneapolis stirbt, als auf die Gruppe ein Attentat verübt wird.[30] Von der Rolle sagte Connelly „Waking the Dead war der erste Film, in dem ich meinte, dass ich spielen konnte, wie es mir beliebte. Ich war wirklich bestrebt, dass ich das Beste aus der Rolle heraushole und habe mich dafür sehr engagiert. Die Rolle bedeutete mir viel.“[31]

Noch im Jahr 2000 feierte sie ihren Durchbruch mit Darren Aronofskys Requiem for a Dream.[32] Sie interessierte sich für das Drehbuch wegen seiner Darstellung der Drogensucht und ihrer Auswirkung auf das Leben der Hauptfiguren.[33] In diesem Film spielt sie die junge Frau Marion Silver, die zusammen mit ihrem Freund Harry Goldfarb (gespielt von Jared Leto) einen Modeladen aufmachen will, sich aber letztendlich prostituiert, um ihre Drogensucht zu finanzieren.[34] Connelly bereitete sich für ihre Rolle vor, indem sie sich ein Apartment in ihrem Haus anmietete und darin wohnte. Während dieser Zeit isolierte sie sich sozial. Sie malte, hörte Musik, entwarf Kleidermode und sann über ihre Süchte und deren Ursache – wie die Protagonistin es ihrer Ansicht nach tun würde. Ferner sprach sie mit Suchtkranken und besuchte ein Treffen der Selbsthilfegruppe Narcotics Anonymous gemeinsam mit einem ihrer Freunde, der Teil der Gruppe war.[5]

Sie wurde zum Vorsprechen für die Rolle der Alicia Nash in Ron Howards 2001 erschienenem A Beautiful Mind eingeladen, nachdem ihre Managerin an den Filmproduzenten einen Clip von dem damals noch unveröffentlichten Requiem for a Dream geschickt hatte. Ihr gutes Verhältnis zum Hauptdarsteller Russell Crowe beeindruckte den Regisseur und die Produzenten.[35] Sie verkörpert die Frau des schizophrenen Mathematik-Genies John Forbes Nash, dessen Geschichte der Film erzählt. Auf ihren Wunsch lernte sie die echte Alicia Nash kennen, um mehr über ihr Leben zu erfahren, bevor die Dreharbeiten begannen.[7] Der Film wurde zum Kassenschlager, der 313 Millionen US-Dollar weltweit einspielte.[36] Für ihre Leistung erhielt Connelly 2002 den Golden Globe, den Oscar und den BAFTA Award als beste Nebendarstellerin.[37][38][39] Sie sagte von dem Film „A Beautiful Mind ist ein Film, auf den ich stolz bin und den ich sehr liebe“.[40]

2003 zeigte sie Interesse an der philosophischen Perspektive des Regisseurs Ang Lee für die Comicverfilmung Hulk.[41] Sie trat in der Rolle der Wissenschaftlerin Betty Ross auf, die die Ex-Freundin des Kernphysikers Bruce Banner ist. Der Film spielte weltweit knapp 245 Millionen US-Dollar ein.[42]

Connelly sagte, dass sie sehr daran interessiert war, Kathy Nicolo aus dem Haus aus Sand und Nebel nach dem gleichnamigen Roman von Andre Dubus III zu porträtieren, nachdem sie das Drehbuch gelesen hatte. „Ich mochte die Tatsache, dass es keinen ‚good guy‘ und keinen ‚bad guy‘ gibt. Ich fand es wirklich zwingend, dass beide Seiten Dinge tun, die moralisch zu hinterfragen sind, weil das Leben oft so ist.“[43] Connelly spielt eine verlassene Frau, die wegen eines bürokratischen Fehlers aus ihrem Bungalow an der nebligen nordkalifornischen Pazifikküste vertrieben wurde, und dann gegen den neuen Besitzer, den iranischen Einwanderer Massoud Amir Behrani (gespielt von Ben Kingsley), um das Haus kämpft.[44]

Folgende Karriere[Bearbeiten]

2005 drehte sie unter der Regie des Brasilianers Walter Salles den Horror-Film Dark Water – Dunkle Wasser, der eine Neuverfilmung von Hideo Nakatas Dark Water aus 2002 ist.[14] Sie spielt die attraktive, psychisch labile junge Mutter Dahlia, die mit ihrer kleinen Tochter Cecilia während der Scheidung in eine heruntergekommene Wohnung in einer Massensiedlung in Roosevelt Island in New York zieht, in der paranormale Ereignisse stattfinden.[45]

2006 war sie in dem Drama Little Children in der Nebenrolle der Autorin und betrogenen Ehefrau Kathy Adamson neben Patrick Wilson und Kate Winslet zu sehen.[46] Im selben Jahr übernahm sie die Hauptrolle neben Leonardo DiCaprio in dem Abenteuerfilm Blood Diamond, der den Handel mit Blutdiamanten thematisiert. Sie spielte die US-amerikanische Journalistin Maddie Bowen, die über den Handel mit Blutdiamanten vor dem Hintergrund des Bürgerkriegs in Sierra Leone recherchiert.[47]

2007 erschien sie, neben Joaquin Phoenix und Mark Ruffalo, in dem Drama Ein einziger Augenblick. Der Film handelt von einer Familie, die ihren zehnjährigen Sohn bei einem Verkehrsunfall verliert, als er unachtsam eine Straße betritt.[48] Sie beschrieb damals die Rolle der Grace als härter als ihre bisherigen Rollen.[49]

Sie wurde zum Aushängeschild für die Kampagnen 2008 des Kosmetikunternehmens Revlon und des Pariser Modehauses Balenciaga.[50][51] Sie war zunächst die erste Wahl des Regisseurs Scott Derrickson für die Besetzung der Rolle der Helen Benson in der Neuverfilmung von dem Science-Fiction-Film Der Tag, an dem die Erde stillstand aus dem Jahr 1951.[52] Obwohl sie die Leistung von Patricia Neal in dem originalen Film lobte, in dem Helen Benson eine Sekretärin war, akzeptierte sie die neue Version, in der Helen Benson eine Astrobiologin war.[53] Sie hatte im selben Jahr einen Cameo-Auftritt in dem Fantasyfilm Tintenherz nach dem gleichnamigen Roman der deutschen Autorin Cornelia Funke.[54]

Ihr nächstes Projekt war die prominent besetzte Komödie Er steht einfach nicht auf Dich neben Jennifer Aniston, Ginnifer Goodwin, Scarlett Johansson und Drew Barrymore.[55] Sie war zunächst in Creation, ein Film über das Leben des britischen Naturforschers Charles Darwin während des Schreibens seines Buches Die Entstehung der Arten und der Trauer seiner Familie wegen des Verlustes ihrer Lieblingstochter Annie neben ihrem Mann aus dem wirklichen Leben Paul Bettany zu sehen.[56] Sie lieh der Figur #7 des Tim Burtons Animationsfilms #9 ihre Stimme.[57]

Anfang 2011 übernahm sie die Nebenrolle der Köchin Beth an der Seite von Vince Vaughn und Kevin James in der Tragikomödie Dickste Freunde, die zum kommerziellen Flop wurde, und überwiegend schlechte Kritiken bekam.[58] Die Komödie Wer’s glaubt, wird selig – Salvation Boulevard, in der sie an der Seite von Greg Kinnear und Pierce Brosnan zu sehen ist, wurde auf dem Sundance Film Festival 2011 uraufgeführt. Die Geschichte handelt von einem Katz-und-Maus-Spiel, in dem der charismatische Megakirche-Pastor Dan, der eine ganze Kleinstadt führt, versucht, den einzigen Zeugen eines Mordes in der Gemeinde loszuwerden.[59]

Obwohl Dustin Lance Blacks Kleinstadt-Komödie Virginia 2010 unter dem Namen What’s Wrong with Virginia auf dem Toronto Film Festival 2010 uraufgeführt wurde, kam der Film erst im Mai 2012 nach einer Überarbeitung und Umbenennung in die Kinos.[60] Connelly porträtiert die geistig gestörte alleinstehende Mutter Virginia, die eine über zwei Jahrzehnte dauernden Affäre mit dem verheirateten Sheriff Dick Tipton hat. Sie droht ihren Verstand zu verlieren und ignoriert Zeichen eines Lungenkrebses, als sich ihr Sohn Emmet in die Tochter Tiptons verliebt.[61] Um die Nöte und Hindernisse Virginias zu begreifen, verbrachte Connelly Zeit im New York State Psychiatric Institute sowie im Krebszentrum der New York University. Auf Wunsch des Regisseurs nahm sie an der Kleidungsauswahl für die Rolle sowie an der Wahl der Innenausstattung des Hauses von Virginia teil.[62] Über den Film sagte sie „Virginia ist ein sehr eigenartiger Independent-Film: Er ist sehr persönlich“.[63]

Im Frühjahr 2012 wurde bekannt, dass Connelly in dem Familiendrama Love Stories die Ex-Frau des Schriftstellers Bill Borgens (gespielt von Gregg Kinnear) spielen wird, von der er nach der Scheidung vor drei Jahren besessen ist.[64] Im Februar desselben Jahres wurde sie als Markenbotschafterin für die Kampagne 2012 des japanischen Kosmetikunternehmens Shiseido vorgestellt, für das sie schon in den 1980er Jahren gearbeitet hatte.[65] Im März erschien das Audible-Hörbuch The Sheltering Sky von Paul Bowles, in dem sie vorliest.[66] Ebenfalls 2012 begannen die Dreharbeiten zu Darren Aronofskys Noah, in dem sie die Rolle von Noahs Frau Naameh spielt. Es ist ihre erste Zusammenarbeit mit Darren Aronofsky seit Requiem for a Dream aus dem Jahr 2000 und mit Russell Crowe seit A Beautiful Mind aus dem Jahr 2001. Der Film erschien 2014.[67] Im Oktober desselben Jahres wurde bekannt, dass sie sich in Verhandlungen für eine Rolle in der Verfilmung vom Fantasyroman im Stil des magischen Realismus Wintermärchen befand, in der Russell Crowe und Will Smith mitspielen[68] Sie bekam noch 2012 eine Rolle in dem Drama Cry/Fly.[69] 2013 schloss sie sich mit der Liebesgeschichte Shelter, dem Regiedebüt von ihrem Ehemann Paul Bettany an.[70]

Persönliches[Bearbeiten]

Connelly ist seit Januar 2003 mit dem britischen Schauspielkollegen Paul Bettany verheiratet, den sie bei den Dreharbeiten zu A Beautiful Mind kennengelernt hatte. Das Paar hat einen Sohn und eine Tochter. Connelly brachte einen weiteren Sohn aus ihrer Beziehung mit dem Fotografen David Dugan mit in die Ehe.[71]

Sonstiges[Bearbeiten]

Connelly wurde mehrmals von Zeitschriften wie People Magazine, Vanity Fair und Esquire zu den schönsten Frauen gerechnet.[72][73]

Am 14. November 2005 wurde Connelly zur Amnesty-International-Botschafterin für Menschenrechtsbildung ernannt.[74] 2008 drehte sie einen Werbespot über die weltweite Bedeutung des Trinkwassers, um Wasserbauprojekte in Afrika, Indien und Zentralamerika zu unterstützen.[75] Am 2. Mai 2009 nahm sie an dem Annual 5k Run/Walk for Women von Revlon teil.[76] Im Mai 2012 wurde sie zur Save-the-Children-Botschafterin ernannt, um die Kinderrechte weltweit zu schützen.[77]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Connelly in New York City (2005)

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Rolle Regie Bemerkungen
2000 Requiem for a Dream Marion Silver Darren Aronofsky Nominiert — Chlotrudis Award Beste Nebendarstellerin
Nominiert — Independent Spirit Award Beste Nebendarstellerin
Nominiert — Las Vegas Film Critics Society Awards Beste Nebendarstellerin
Nominiert — Online Film Critics Society Award Beste Nebendarstellerin
Nominiert — Phoenix Film Critics Society Award Beste Nebendarstellerin
2001 A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn Alicia Nash Ron Howard Academy Award Beste Nebendarstellerin
American Film Institute Award Beste Nebendarstellerin
BAFTA Award Beste Nebendarstellerin
Broadcast Film Critics Association Beste Nebendarstellerin
Golden Globe Award Beste Nebendarstellerin in einem Spielfilm
Kansas City Film Critics Circle Award Beste Nebendarstellerin
Online Film Critics Society Award Beste Nebendarstellerin
Phoenix Film Critics Society Beste Nebendarstellerin
Satellite Award Beste Nebendarstellerin in einem Spielfilm
Southeastern Film Critics Association Award Beste Nebendarstellerin
Nominiert — Chicago Film Critics Association Award Beste Nebendarstellerin
Nominiert — Empire Awards Beste Nebendarstellerin
Nominiert — Las Vegas Film Critics Society AwardsBeste Nebendarstellerin
Nominiert — Screen Actors Guild Award Beste Hauptdarstellerin
Nominiert — Screen Actors Guild Award Bestes Ensemble
2003 Hulk Betty Ross Ang Lee Nominiert — Saturn Award Beste Schauspielerin
2003 Haus aus Sand und Nebel Kathy Nicolo Vadim Perelman Kansas City Film Critics Circle Award Beste Schauspielerin
Nominiert — Broadcast Film Critics Association Award für die Beste Schauspielerin
Nominiert — Satellite Award für die Beste Schauspielerin eines Spielfilms

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jennifer Connelly – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ingrid Sischy: How holding out for something that mattered paid off. 1. April 2002.
  2. Ron Dicker: Jennifer Connelly feeling more at home in her career (englisch). In: The Hartford Courant, Tribune Company, 3. Juli 2005. Abgerufen am 14. Dezember 2008. 
  3. Connelly, Jennifer. Interview von Lipton, James. Inside The Actors Studio. Bravo New York. 7. November 2004.
  4. Jennifer Connelly Biography (englisch) In: Biography Channel. A&E Television Networks. Abgerufen am 16. August 2011.
  5. a b c Clifford Thompson: Current Biography Yearbook 2002 (englisch). H.W. Wilson, 2002, ISBN 978-0-8242-1026-7, S. 115–118.
  6. a b c Karen S. Schneider: Jennifer Connelly's love saves Russell Crowe in a Beautiful Mind—but her no. 1 guy is 4-year-old Kai (englisch). In: People Magazine, Time, Inc, 4. Februar 2002, S. 73, 74. Abgerufen am 1. September 2009. 
  7. a b c J. Rentilly: Prime Number (englisch). In: The Guardian, Guardian Media Group, 23. Februar 2002. Abgerufen am 2. Mai 2012. 
  8. Shohreh Aghdashloo: Jennifer Connelly's Mystery Revealed. Februar 2004.
  9. David Wild: Love and Rockets (englisch). In: Rolling Stone, Wenner Media LLC, 8. August 1991, S. 59, 62, 63. 
  10. Harris Lentz: Science Fiction, Horror & Fantasy Film and Television Credits: Supplement 2, Through 1993 (englisch), 4. McFarland, 1994, ISBN 978-0-89950-927-3.
  11. John Kenneth Muir: Horror films of the 1980s (englisch). McFarland, 2007, ISBN 978-0-7864-2821-2.
  12. Seven Minutes in Heaven (1986). In: The New York Times, The New York Times Company. Abgerufen am 2. Mai 2012. 
  13. A.E. Sparrow: Return to Labyrinth vol. 1 review (englisch) In: IGN. News Corporation. 11. September 2006. Abgerufen am 11. August 2010.
  14. a b Dominic Wills: Jennifer Connelly biography (englisch) In: TalkTalk. Tiscali UK Limited. 2008. Abgerufen am 20. April 2012.
  15. : Wild!. In: Hearst Communications, Inc. (Hrsg.): Seventeen Magazine. April 1986.
  16. : Back to School: Blast Off. In: Hearst Communications, Inc. (Hrsg.): Seventeen Magazine. August 1986.
  17. : Pretty Country Clothes. In: Hearst Communications, Inc. (Hrsg.): Seventeen Magazine. April 1987.
  18. : Chill: Winter skin care. In: Hearst Communications, Inc. (Hrsg.): Seventeen Magazine. Dezember 1988.
  19. Norbert B. Laufenberg: Entertainment Celebrities (englisch). Trafford Publishing, 2005, ISBN 978-1-4120-5335-8 (Zugriff am 12 April 2012).
  20. The Hot Spot (englisch). In: Box Office Mojo, Amazon.com. Abgerufen am 12. April 2012. 
  21.  Pretty Woman: 15th anniversary. Buena Vista Home Entertainment, Touchstone.
  22. Dave Smith: Disney A to Z: The Updated Official Encyclopedia (englisch). Hyperion, 1998, ISBN 0-7868-6391-9 (Zugriff am 12. April 2012).
  23. Ten actors that started out right (englisch) In: Rotten Tomatoes. Flixter. Abgerufen am 12. April 2012.
  24. Roy Orbison – I drove all night. In: Rotten Tomatoes. Flixster. Abgerufen am 2. Mai 2012.
  25. Teresa Huang: The good old days really weren't so easy. (PDF) 117, Nr. 16, 1997. Abgerufen am 12. April 2012.
  26. Kim Newman: Science fiction/Horror (englisch). BFI Publishing, 2002, ISBN 978-0-85170-896-6.
  27. Roger Ebert: Roger Ebert's Four Star Reviews 1967-2007 (englisch). Andrews McMeel Publishing, 2008, ISBN 978-0-7407-7179-8.
  28. The New York Times television reviews 2000 (englisch). Routledge, 2001, ISBN 978-1-57958-060-5, S. 504, 525.
  29. Mario Testino: The Intriguing Miss Connelly. Nr. 505, September 2002, S. 318–325; 374–376.
  30. Jeff Stark: Books: Ambitions: Waking the Dead (englisch). In: Time, Time, Inc, 19. Mai 1986. Abgerufen am 18. April 2012. 
  31. Ingrid Sischy: They may have put her in a cage, but here's an actress who won't be tamed. Dezember / Januar 2007.
  32. Stephen Lemmons: Requiem For a Dream author Robert Shelby jr. (englisch). In: Salon.com, Salon Media Group, Inc, 26. Oktober 2000. Abgerufen am 18. April 2012. 
  33. James Mottram: Jennifer Connelly: Requiem for a Dream (englisch) In: BBC Movies. BBC. 2000. Abgerufen am 18. April 2012.
  34. Todd McGowan, Sheila Kunkle Lacan and Contemporary Film (englisch). Other Press, LLC, 2004, ISBN 1-59051-084-4.
  35. Janet Hirshenson, Jane Jenkins, Rachel Kranz A Star Is Found: Our Adventures Casting Some of Hollywood's Biggest Movies (englisch). Houghton Mifflin Harcourt, 2007, ISBN 978-0-15-603365-7 (Zugriff am 18. April 2011).
  36. A Beautiful Mind (2001) (englisch) In: Box Office Mojo. Amazon. Abgerufen am 19. April 2012.
  37. The 59th Annual Golden Globe Awards (2002) nomenees (englisch) In: Webpräsenz der Golden Globe Awards. Hollywood Foreign Press Association. 2002. Abgerufen am 18. April 2012.
  38. Nominees & winners for the 74th Academy Awards (englisch) In: Webpräsenz der Oscars. Academy of Motion Picture Arts and Sciences. 2002. Abgerufen am 18. April 2012.
  39. Film nominations 2001 (englisch) In: Webpräsenz der British Academy of Film and Television Arts. British Academy of Film and Television Arts. 2001. Abgerufen am 18. April 2012.
  40. Biografie von Jennifer Connelly (englisch) In: MSN Movies. Microsoft Corporation. Abgerufen am 18. April 2012.
  41. Connelly embraces The Hulk (englisch). In: Sci Fi Wire, NBCUniversal, 12. Dezember 2001. Archiviert vom Original am 14. Februar 2008. Abgerufen am 18. April 2012. 
  42. Hulk (2003) (englisch) In: Box Office Mojo. Amazon. Abgerufen am 18. April 2012.
  43. The House of Sand and Fog – Production notes (englisch, Flash; 79 kB) In: DreamWorks Pictures Webpräsenz. DreamWorks Pictures. Abgerufen am 20. April 2012.
  44. Janice Welsch, J.Q. Adams Multicultural films: a reference guide (englisch). Greenwood Publishing Group, 2005, ISBN 978-0-313-31975-4.
  45. Manohla Dargis: Dark Water – A noisy upstairs neighbor is just the beginning of a rental nightmare (englisch). In: The New York Times, New York Times Company, 8. Juli 2005. Abgerufen am 20. April 2012. 
  46. A.O. Scott: Little Children (englisch). In: The New York Times, New York Times Company, 19. September 2006. Abgerufen am 20. April 2012. 
  47. Scott Bowles: Blood Diamond in the rough (englisch). In: USA Today, Gannett Co. Inc, 12. April 2006. Abgerufen am 30. März 2012. 
  48. Manohla Dargis: Two Fathers, Facing Different Anguish (englisch). In: The New York Times, The New York Times Company, 19. Oktober 2007. Abgerufen am 20. April 2012. 
  49. Susan Wloszczyna: Connelly, Ruffalo, Phoenix travel down a rough road (englisch). In: USA Today, Gannett Co. Inc., 15. Oktober 2007. Abgerufen am 20. April 2012. 
  50. Amy Odell: Jennifer Connelly poses awkwardly in the new Balenciaga campaign (englisch). In: New York Magazine, New York Media LLC, 3. August 2009. Abgerufen am 25. August 2012. 
  51. BANG Showbiz: Jennifer Connelly's Revlon deal (englisch). In: The Boston Globe, The New York Times Company, 23. Juli 2008. Abgerufen am 25. April 2012. 
  52. Shawn Adler: ‘The Day The Earth Stood Still’ Trailer Is Here! (englisch). In: MTV Movies Blog, 4. Juli 2008. Abgerufen am 24. April 2012. 
  53. Cindy White: On Set: Day The Earth Stood Still (englisch). In: SCI FI Wire, 17. November 2008. Abgerufen am 25. April 2012. 
  54. Mary Pols: The tall, unfocused tales of Inkheart (englisch). In: Time, Time Inc, 22. Januar 2008. Abgerufen am 25. April 2012. 
  55. Chris Kaltenbach: Baltimore perfect setting for 'He's Just Not That Into You' (englisch). In: The Baltimore Sun, Tribune Company, 1. Februar 2009. Abgerufen am 25. April 2012. 
  56. Hollywood returns to Wiltshire (englisch). In: BBC Entertainment, BBC, 26. November 2008. Abgerufen am 25. April 2012. 
  57. 9 review (englisch) In: Rotten Tomatoes. Flixster. 2009. Abgerufen am 25. April 2012.
  58. The Dilemma (2011) (englisch) In: Rotten Tomatoes. Flixster. 2010. Abgerufen am 25. April 2012.
  59. Nigel Smith: 'Salvation Boulevard' goes to IFC and Sony Pictures (englisch). In: IndieWire, SnagFilms LLC, 28. Januar 2011. Abgerufen am 26. April 2012. 
  60. Kevin Jagernauth: Watch: Trailer For Dustin Lance Black's Re-Edited 'Virginia' (aka 'What's Wrong With Virginia') (englisch) In: Indie Wire. Archiviert vom Original am 18. April 2012. Abgerufen am 26. April 2012.
  61. Michael Cieply: What's Wrong With Virginia? (englisch). In: The New York Times, The New York Times Company. Abgerufen am 26. April 2012. 
  62. Connelly, Jennifer. Interview von Poland, David. DP/30 – What’s Wrong With Virginia, actress Jennifer Connelly. Movie City News Toronto. 4. Oktober 2010.
  63. Rob Carnevale: The Dilemma - Jennifer Connelly interview (englisch). In: Orange film news, Orange Group, 20. Januar 2010. Abgerufen am 26. April 2012. 
  64. Gregg Kilday: Greg Kinnear and Jennifer Connelly to Star in Writers (englisch). In: The Hollywood Reporter, Prometheus Global Media, 26. Januar 2012. Abgerufen am 26. April 2012. 
  65. Lauren Schutte: Jennifer Connelly Named New Face of Shiseido (englisch) In: Hollywood Reporter. 3. Februar 2012. Archiviert vom Original am 26. April 2012. Abgerufen am 26. April 2012.
  66. Gregg Kilday: A-Listers Including Kate Winslet, Nicole Kidman, Anne Hathaway Lining Up to Record Audiobooks (englisch). In: The Hollywood Reporter, Prometheus Global Media, 29. September 2011. Abgerufen am 20. Mai 2012. 
  67. Simon Dang: Jennifer Connelly & Saoirse Ronan board Russell Crowe's Ark in Darren Aronofsky's 'Noah' (englisch). In: Indie Wire, SnagFilms Co., 26. April 2012. Abgerufen am 30. April 2012. 
  68. Jennifer Connelly will tell 'A Winter's Tale' (englisch). In: Indiwire, SnagFilms LLC, 15. Oktober 2012. Abgerufen am 25. Oktober 2012. 
  69. Cain Rodriguez: Jennifer Connelly, Cillian Murphy & Melanie Laurent will 'Cry/Fly' together (englisch). In: IndieWire, SnagFilms Co., 2. November 2012. Abgerufen am 4. November 2012. 
  70. Dave McNary: Jennifer Connelly, Anthony Mackie starring in Paul Bettany's 'Shelter' (englisch). In: Variety, Reed Business Information, 21. August 2013. Abgerufen am 28. August 2013. 
  71. Jennifer Connelly gives birth to baby girl! (englisch). In: US Weekly, Wenner Media, 8. Juni 2011. Abgerufen am 9. Juni 2011. 
  72. Who is the most beautiful woman in the world? (englisch). In: Vanity Fair, Condé Nast, 30. Mai 2009. Abgerufen am 26. April 2012. 
  73. Esquire cover gallery (englisch) In: Esquire Magazine. Hearst Corporation. August 1991. Abgerufen am 23. Mai 2012.
  74. Actress Jennifer Connelly named Amnesty International ambassador for human rights education (englisch). In: Webpräsenz von Amnesty International USA, Amnesty International USA, 14. November 2005. Archiviert vom Original am 26. April 2012. Abgerufen am 26. April 2012. 
  75. Tim Saunders: Jennifer Connelly makes her children drink bad water ... For charity add (englisch). In: Look to the Stars, looktothestars.org, 4. April 2008. Abgerufen am 30. April 2012. 
  76. Jessica Alba, Jessica Biel, Jennifer Connelly run for charity (englisch). In: Sify Movies, Sify Technologies Limited, 4. Mai 2009. Abgerufen am 23. Mai 2012. 
  77. Jennifer Connelly Named as Save the Children Ambassador (englisch). In: Look to the Stars, looktothestars.org, 7. Mai 2012. Abgerufen am 13. Mai 2012.