Walburga Habsburg Douglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walburga Habsburg Douglas (2009)
Walburga Habsburg Douglas am Bok & Bibliotek 2011.

Walburga Maria Helene Elisabeth Franziska Habsburg Douglas, geb. Habsburg-Lothringen (* 5. Oktober 1958 in Berg am Starnberger See) ist eine deutsch-schwedische Juristin und Politikerin österreichischer Herkunft, die seit 2006 Mitglied des schwedischen Reichstags ist. Sie ist in Schweden Gräfin Douglas.[1]

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1977 in Tutzing (Bayern) studierte sie von 1977 bis 1982 Rechtswissenschaft und promovierte in Kirchenrecht in Salzburg.

Von 1979 bis 1992 arbeitete sie als parlamentarische Mitarbeiterin im Europäischen Parlament. Im Jahr 1983 absolvierte sie eine Ausbildung am National Journalism Center in Washington, D.C. und machte ein Praktikum im Washingtoner Büro des Reader’s Digest. Von 1985 bis 1992 war sie als Informationsbeauftragte (Europa) für das Informationsministerium des Sultanates von Oman tätig.

Politische Tätigkeiten[Bearbeiten]

1975 war sie Mitbegründerin der Paneuropa-Jugend Deutschland, Landesvorsitzende von Bayern, stellvertretende Bundesvorsitzende. 1977 gründete sie das Brüsewitz-Zentrum (Christlich-Paneuropäisches Studienwerk). 1980 bis 1987/88 war sie stellvertretende und bis 2004 Generalsekretärin der internationalen Paneuropa-Union. Seit 2004 ist sie deren geschäftsführende Vorsitzende.

Am 19. August 1989 war sie Co-Organisatorin des Paneuropäischen Picknicks am Eisernen Vorhang, an der Grenze zwischen Ungarn und Österreich, als der Stacheldraht zum ersten Mal aufgeschnitten wurde, sodass mehr als 660 Deutsche aus der DDR und somit aus der sowjetischen Machtsphäre fliehen konnten – die größte Flüchtlingswelle seit dem Bau der Berliner Mauer – ein Ereignis, das für Viele den Fall des Kommunismus symbolisiert:

„Ich war immer sicher, dass der Tag kommen würde, an dem es zwischen Ost und West keinen Stacheldraht mehr geben würde. Als ich zu dem geöffneten Tor kam, um mich herum alle Deutsch sprachen, ich die verlassenen Trabis sah, da wusste ich, dass es so, wie wir uns das als Organisatoren gedacht hatten, geklappt hat.“

Walburga Habsburg Douglas: In der Veranstaltung „Durchbruch für die Freiheit“, 24. August 2009[2]

Seit 2003 ist sie Vorsitzende der konservativen Moderata samlingspartiet (Moderate Sammlungspartei) in der Gemeinde Flen, Schweden, seit 2003 Vorstandsmitglied der Moderata samlingspartiet in Sörmland. Seit 2005 ist sie Vorstandsmitglied der Jarl-Hjalmarson-Stiftung, der Parteistiftung der Moderata samlingspartiet.

1999 und 2004 war sie Kandidatin zum Europaparlament auf der Liste der Moderata samlingspartiet. 2002 kandidierte sie erstmals bei den Wahlen zum schwedischen Reichstag, seit den Wahlen 2006 und 2010 sitzt sie darin für ihre Partei. Sie ist und war in verschiedenen Ausschüssen des Reichsrats Mitglied.[3]

Ehrenämter und Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Seit 2004 ist Habsburg Douglas Vorstandsmitglied des Arab International Media Forum in London. Seit 2009 ist sie Vorsitzende der Europäischen Frauenunion.[4]

Walburga Habsburg Douglas ist Delegationsleiterin der schwedischen Delegation zur Parlamentarischen Versammlung der OSZE (OSCEPA). In der Versammlung 2011 in Belgrad wurde sie zur Vizepräsidentin gewählt. In früheren zwei Perioden war sie Vorsitzende des Komitees für Demokratie, Menschenrechte und humanitäre Fragen und davor dessen Vizevorsitzende und Berichterstatterin.[5] Im Februar 2008 wurde sie zur Vorsitzenden der Europäischen Volkspartei in der OSCEPA gewählt.[6]

Walburga Habsburg Douglas ist Dame des Souveränen Malteserordens.

Familie[Bearbeiten]

Walburga Habsburg Douglas ist die jüngste Tochter Otto von Habsburgs und seiner Frau Regina von Habsburg. Im Dezember 1992 heiratete sie in Budapest den schwedischen Grafen Archibald Douglas. Aus der Ehe ging ein Sohn (* 1994) hervor. Die Familie wohnt auf Schloss Ekensholm bei Malmköping in Schweden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Walburga Habsburg Douglas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sveriges ridderskaps och adels kalender 2013, Grevliga ätten Douglas, N:o 19. Riddarhuset, 2013.
  2. Zitiert nach: Der Anfang des Endes der Teilung Europas. Erinnerung an das Paneuropäische Picknick im August 1989. „Durchbruch für die Freiheit“, Veranstaltungsbeitrag vom 25. August 2009. Hrsg. und Veranstalterin: Konrad-Adenauer-Stiftung. Abgerufen am 8. Mai 2012.
  3. Walburga Habsburg Douglas (M): Current and previous assignments. In: Eintrag beim Schwedischen Reichstag. Abgerufen am 8. Mai 2012.
  4. Europäische Frauenunion: Walburga Habsburg Douglas zur neuen Vorsitzenden gewählt. In: dieStandard.at, 29. Juni 2009. Abgerufen am 8. Mai 2012.
  5. Vice-Presidents. Walburga Habsburg Douglas (Sweden). Eintrag bei der Parlamentarischen Versammlung der OSZE. Abgerufen am 8. Mai 2012.
  6. Walburga Habsburg Douglas elected chairperson of EPP Group in the OSCE PA. In: Presseaussendung der Europäischen Volkspartei (englisch). Abgerufen am 8. Mai 2012.