Wallendorfer Porzellan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wallendorfer
Porzellanmanufaktur
Bodenmarke
Rechtsform Bruckert Beteiligungsgesellschaft (mbH)
Gründung 1764
Sitz DeutschlandDeutschland Deutschland
Wallendorf (Lichte)
Leitung Erich J. Bruckert

(Eigentümer & Geschäftsführer)

Website wallendorfer-porzellan.de
Wallendorfer Porzellanmanufaktur, Okt. 2006
Abbildung der Manufaktur, in der 2 Hälfte des 19 Jh.

Die Wallendorfer Porzellanmanufaktur wurde am 30. März 1764 in Lichte (Wallendorf) in Thüringen gegründet und ist eine der ältesten Porzellan-Manufakturen Europas. Nach wechselvoller Geschichte mit Tiefen und Höhen befindet sich im Besitz der Bruckert Beteiligungsgesellschaft mbH.

Geschichte[Bearbeiten]

Bodenmarkentafel – Wallendorfer Porzellan

Gut 50 Jahre nach Erfindung des Porzellans durch Ehrenfried Walther von Tschirnhaus und Johann Friedrich Böttger ersuchte im Jahr 1761 Johann Wolfgang Hammann aus Katzhütte am Fürstenhof zu Schwarzburg-Rudolstadt um die Konzession zur Porzellanherstellung. Nur drei Tage vorher war allerdings ebendiese Konzession exklusiv an G.H. Macheleid vergeben, so dass Hammanns Gesuch abgelehnt wurde. So schnell gab Johann Wolfgang Hammann seinen Traum von der Herstellung des „weißen Goldes“ jedoch nicht auf und ein Jahr später gelang ihm in Katzhütte der erste Brand von Hartporzellan. Ein weiteres Jahr darauf erwarb er das „Freiherr von Hohenthalsche“ Rittergut in Wallendorf auf dem Territorium des Herzogtums zu Sachsen-Coburg-Saalfeld.

Nach Erteilung der Konzession zur Porzellanherstellung durch den Herzog von Sachsen-Coburg am 30. März 1764 gründete Wolfgang Hammann gemeinsam mit seinem Sohn sowie dem Glasmaler Gottfried Greiner und dessen Vetter Gotthelf Greiner die Porzellan Manufaktur in Lichte (Wallendorf), eine der ältesten in Europa. Das Wallendorfer Porzellan wurde ursprünglich aus Rohstoffen der Umgebung gebrannt, so dass der Scherben entsprechend unsauber und getönt war. Bereits ab 1780 gelang jedoch durch den Bezug und die Verwendung böhmischen Kaolins der Brand reinweißer Scherben, so dass 1793 Wilhelm Martius über das Wallendorfer Porzellan sagte: „Es ist blendend weiß, … fein gemahlt und so hart, dass es am Stahl Funken giebt.“

Bis 1833 befand sich die Manufaktur dann im Familienbesitz der Hammanns. Darauf folgten wechselreiche Jahre, in denen sich die Wallendorfer Porzellanmanufaktur in den Händen verschiedener Besitzer wiederfand, Namen, die auch heute noch für Porzellantradition und -qualität stehen: Hutschenreuther, Kämpfe, Sontag, Heubach, Fraureuth und Heinz Schaubach. Die wechselnden Besitzer und das wirtschaftliche Auf und Ab manifestieren sich nicht zuletzt in der Vielzahl der verwendeten Bodenmarken, die sich zeitweise stark an das Meißner Markenzeichen anlehnten, was zu mehreren Abmahnungen der kurfürstlich sächsischen Landesbehörde führte. Die jetzige Marke (W) unter bekreuzter Helmkrone und dem Gründungsjahr 1764 wurde 200 Jahre nach der Gründung der Porzellanmanufaktur Wallendorf eingeführt.

Eigentümer seit 1763[Bearbeiten]

Die Eigentümer der Wallendorfer Porzellanmanufaktur waren:

von – bis Name Anmerkung
1. 1763–1772 Johann Wolfgang Hammann und Gotthelf Greiner Gründer der Manufaktur
2. 1772–1786 Ferdinand Friedrich Hammann Alleiniger Familienbesit der Hammanns
3. 1786–1811 Anna Margarethe Hammann
4. 1811–1829 Ferdinand Friedrich Hammann
5. 1829–1833 Friedrich Christian Hutschenreuther und dessen Schwiegersohn Hermann Kieser Firmenpächter
6. 1833–1839 Chritian Hutschenreuther, Friedrich Kämpf und Gabriel Heubach
7. 1839–1897 Kämpf und Heubach
8. 1897–1915 Kämpf und Heubach Kämpf und Heubach GmbH
9. 1915–1919 - Stilllegung der Porzellanmanufaktur -
10. 1919–1926 Zweigniederlassung der Porzellanfabrik Fraureuth AG
11. 1926–1932 Kämpf und Heubach
12. 1932–1953 Heinz Schaubach Firmennamen: Schaubach Kunst
13. 1953–1990 Volkseigener Betrieb
unter Firmenleitung nachstehender Direktoren:
  • Paul Wagner ab 1953
  • Hans Habedank
  • Gerhard Gräf und
  • Bernd Zetzmann bis 1990
14. 1991–....
15. ....–.... Erich J. Bruckert Bruckert Beteiligungsgesellschaft (mbH)
16. ....–.... ...

Tradition[Bearbeiten]

Service Blau Dresmer – Wallendorfer Porzellan

Den traditionellen Manufakturcharakter hat sich die Wallendorfer Porzellanmanufaktur bis heute erhalten. Was 1764 mit der handwerklichen Herstellung von Kaffee-, Tee- und Schokoladenservices begann und ab 1785 um figürliche Darstellungen ergänzt wurde, umschreibt auch heute noch zusammen mit verschiedenen Zier- und Körbchenserien die Produkte der Wallendorfer Porzellanmanufaktur.

Zwar wird der Schlicker (dickflüssige Porzellanmasse) heute nicht mehr nach dem ursprünglichen „alchemistischen Arcanum“ des Gründers Wolfgang Hammann angerührt, die in Jahrzehnten weiterentwickelte Rezeptur ist aber immer noch ein sorgsam gehütetes Manufakturgeheimnis. Was jedoch geblieben ist, ist der handwerkliche Herstellungsprozess.

Alt Wallendorf[Bearbeiten]

Service Ostfriesische Rose – Wallendorfer Porzellan

Insbesondere in Ostfriesland sind die Service der Wallendorfer Porzellanmanufaktur, das so genannte „Dresmer Teegood“, sehr beliebt. Diese werden nach über 70-jähriger Produktionspause wieder nach den alten Originalformen und –dekoren Blau Dresmer, Rot Dresmer, Ostfriesische Rose hergestellt. Da in den Wirren der Kriegs- und Nachkriegsjahre die ursprünglichen Produktionsunterlagen untergegangen sind, wurden die Produktionsformen und Dekorvorlagen nach Originalstücken, teils aus Museen, teils von privaten Sammlern originalgetreu nachempfunden. So dass, zur Freude aller Porzellankenner, heute wieder das echte Dresmer Teegood auf seiner ursprünglichen Form produziert wird. Von Liebhabern hochgeschätzt werden die figürlichen Darstellungen der Wallendorfer Porzellanmanufaktur.

Der Großteil aller Figuren ist weiß glasiert oder als Biskuitporzellan hergestellt und jede ist ein Unikat, von Hand in Formen gegossen, zusammengesetzt und bemalt (Porzellanmalerei). Ein weiterer Bereich der Wallendorfer Porzellanmanufaktur sind Geschenkartikel, Vasen, Leuchter, Schalen, Dosen usw. in filigranen Formen mit Dekoren vom klassischen Indisch Blau bis hin zu frühlingshaften Vogel- und Blumenmotiven.

Produktion[Bearbeiten]

Obwohl die Wallendorfer Porzellan Manufaktur Wert auf historische Fertigungsmethoden legt, verfügt sie auch über moderne Technik. In der Produktion werden zum Beispiel isostatische Pressen und Druckgussanlagen verwendet. Die Übernahme der Manufaktur im April 2006 führte zu sehr vielen Veränderungen. So produziert die Wallendorfer Porzellan Manufaktur GmbH erstmals Bone China.

Bone China wird insbesondere wegen seines cremig-weißen Farbtons, der hohen Kantenschlagfestigkeit und seiner brillanten Oberfläche geschätzt. Das Geheimnis seines dichten und extrem transluzenten Scherbens liegt in der Zusammensetzung. Zusätzlich zu Kaolin, Feldspat und Quarzsand enthält es einen 52-prozentigen Anteil verglühter Knochenasche, woraus der Name Bone China oder Knochenporzellan abgeleitet wird.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wallendorfer Porzellan Manufaktur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Stieda: Die Anfänge der Porzellanfabrikation auf dem Thüringerwalde Jena 1902, S. 71 ff
  • Wallendorfer Porzellan Manufaktur GmbH: Bodenmarkentafel, Bildarchiv
  • Ekkehardt Kraemer (Hrsg.): Sächsisch–thüringisches Manufakturporzellan. Glas Keramik. Volkseigener Außenhandelsbetrieb der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1985. 3. erweiterte Auflage 1987: Seite 44-47.

50.525111.1933Koordinaten: 50° 31′ 30″ N, 11° 11′ 36″ O