Wei (Staat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel behandelt den größeren Staat Wèi aus dem antiken China. Für den kleineren gleichlautenden Staat Wèi (), siehe Wey (Staat).

Der Staat Wei (chinesisch Pinyin Wèi) existierte zur Zeit der Streitenden Reiche in China. Sein Territorium befand sich zwischen den Staaten Qin und Qi und umschloss die heutigen Provinzen Hebei, Henan, Shanxi und Shandong. Nachdem König Hui die Hauptstadt von Anyi nach Daliang (heutiges Kaifeng) verlegt hatte, nannte man den Staat auch Liang.

Die Blütezeit des Staates Wei war unter seinen ersten zwei Herrschern Wen und Wu. Zu dieser Zeit baute Ximen Bao ein großes Bewässerungskanalsystem. Der dritte Herrscher, König Hui, widmete sich der ökonomischen Entwicklung des Staates und nutzte etwa den Gelben Fluss zur Bewässerung des Ackerlands. Mit König Hui begann jedoch auch der langsame Verfall von Wei, dessen Vorstöße nach Osten in zahlreichen Schlachten zurückgeschlagen wurden, so in der Schlacht von Maling (342 v. Chr.). Im Westen verlor Wei die Hexi-Region, die nicht nur als Weideland, sondern auch als Brückenkopf am Gelben Fluss gegen Qin bedeutsam war. Nach dem Verlust dieser Region musste Wei immer wieder Angriffe der Qin abwehren. In der Schlacht von Yique (293 v. Chr.) schlug die Qin-Armee die vereinten Streitkräfte von Wei und Han vernichtend.

Im Jahre 225 v. Chr. flutete der Qin-General die Wei-Stadt Daliang, indem er den Gelben Fluss anstaute und umleitete. Daraufhin kapitulierte Wei und ergab sich dem Rivalen Qin.

Wei hatte einige fähige Strategen und Feldherren hervorgebracht, etwa den reformerischen Minister Lǐ Kuī, den General Yue Yang (der den Staat Zhongshan unterwarf) und den Eroberer Pang Juan, der jedoch gegen Tian Ji und Sun Bin die Schlacht von Maling verlor.

Herrscher von Wei[Bearbeiten]

Postumer Titel Geburtsname Regierungszeit Bemerkungen
Alle Angaben „v. Chr. (vor Christus).“
Marquis Wén (文侯) Sī () oder Dū () 445396  
Marquis (武侯) Jí () 396370 Sohn des vorigen
König Huì (惠王) Yīng () 370319 Sohn des vorigen
König Xiang (襄王) Si () oder He () 319296 Sohn des vorigen
König Zhao (昭王) Chi () 296277 Sohn des vorigen
König Anxi (安釐王) Yu () 277243 Sohn des vorigen
König Jingming (景湣王) Zeng () oder Wu () 243228 Sohn des vorigen
König Jia (王假) Jia () 228225 Sohn des vorigen

Im Geschichtswerk Shiji von Sima Qian ist eine leicht veränderte Liste überliefert: Dort wird König Huis Tod in das Jahr 335 v. Chr. verlegt, und sein Sohn Xiang soll ihn im nächsten Jahr beerbt haben. Nach seinem Tod im Jahre 319 soll ein gewisser König Āi (哀王) sein Nachfolger gewesen sein, der dann im Jahr 296 von seinem Sohn Zhao beerbt wurde. Die meisten Gelehrten und Kommentatoren bezweifeln aber die Existenz des Königs Ai, dessen Geburtsname nicht überliefert ist. Es ist möglich, dass Sima Qian den zweiten Teil der Herrschaft König Huis einem König Ai zugeschrieben hat, um die große Lücke zwischen Marquis Wu und König Xiang zu schließen. Die Zäsur im Jahr 334 deutet darauf hin, dass der damalige Marquis Hui sich in diesem Jahr zum König erklärte. Einige Gelehrte halten allerdings Sima Qians Aufzeichnungen gleichfalls für wahr.